Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Bitte um Schutz

1 Ein Lied Davids, nach der Melodie »Richte nicht zugrunde«. Er dichtete es, als Saul sein Haus umstellen ließ, um ihn zu töten.
2 Mein Gott, rette mich vor meinen Feinden! Bring mich in Sicherheit vor denen, die mein Unglück suchen!
3 Hilf mir gegen diese Unheilstifter! Rette mich, sie dürsten nach meinem Blut!
4 Sieh, wie sie mir ans Leben wollen, wie sie mir auflauern, die mächtigen Feinde! Ich habe doch kein Unrecht getan, man kann mir keine Verfehlung vorwerfen!
5 Obwohl keine Schuld auf mir liegt, laufen sie herbei, um mich anzugreifen. Wach auf, komm und sieh es dir an!
6 Herr, du Herrscher der Welt,1 Gott Israels, steh auf, halte Gericht über alle Fremden! Hab kein Erbarmen mit diesen Verbrechern!
7 Jeden Abend kommen sie wieder und schleichen rings um die Stadt wie eine Meute heulender Hunde.
8 Der Geifer fließt ihnen aus dem Maul, jedes Wort von ihren Lippen ist ein Dolch, doch sie meinen, dass niemand es hört!
9 Du aber, Herr, du lachst sie aus, du spottest über alle diese Fremden.
10 Ich rechne mit dir, denn du machst mich stark;2 du, Gott, gibst mir sicheren Schutz.
11 Du bist so gut zu mir, du stehst mir bei und lässt mich triumphieren über meine Feinde.
12 Vertilge sie nicht auf einen Schlag, sonst könnte mein Volk es vergessen! Zerstreue sie mit deiner Macht, zwinge sie nieder; du bist doch unser Beschützer, Herr!
13 Mit jedem Wort beleidigen sie dich. Ihr Hochmut soll zum Fallstrick für sie werden, denn sie verfolgen mich mit Flüchen und Lügen.
14 Vernichte sie in deinem Zorn, vernichte sie, damit nichts von ihnen bleibt! Bis an die Enden der Erde soll man erkennen, dass du, Gott, in Israel regierst!3
15 Jeden Abend kommen sie wieder und schleichen rings um die Stadt wie eine Meute heulender Hunde.
16 Überall suchen sie etwas zu fressen und knurren,4 wenn sie nicht genug bekommen.
17 Ich aber besinge deine Macht, frühmorgens rühme ich deine Güte; denn du bewahrst mich wie in einer Burg, bei dir finde ich Zuflucht in Zeiten der Not.
18 Für dich spiele ich mein Lied, denn du machst mich stark; du, Gott, gibst mir sicheren Schutz, du bist so gut zu mir!
1 Herr, du ...: wörtlich Herr Gott Zebaot.
2 denn du machst mich stark (wörtlich du meine Stärke): mit einigen Handschriften und G; H seine Stärke.
3 Der unschuldig verfolgte Beter bittet darum, dass Gott ihm Recht verschafft, indem er die Feinde bestraft. An der Wiederherstellung seines Rechtes soll alle Welt erkennen, dass Gott für die Seinen eintritt.
4 knurren: mit G; H übernachten.
© 2018 ERF Medien