Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Das Danklied der Geretteten

1 Dankt dem Herrn, denn er ist gut zu uns, seine Liebe hört niemals auf!
2 So sollen alle sprechen, die der Herr befreit hat!1 Er hat sie aus der Hand ihrer Bedränger gerettet
3 und aus fremden Ländern wieder heimgebracht, von Ost und West, von Nord und Süd.2
4 Die einen irrten umher in wegloser Wüste, fernab von jeder bewohnten Gegend.
5 Sie wurden gequält von Hunger und Durst und hatten alle Hoffnung aufgegeben.
6 Sie schrien zum Herrn in ihrer Not, der rettete sie aus der Todesangst.
7 Er brachte sie auf den richtigen Weg und ließ sie zu menschlichen Siedlungen finden.
8 Nun sollen sie dem Herrn danken für seine Güte, ihn preisen für ihre wunderbare Rettung!
9 Er hat den Verdurstenden zu trinken gegeben und den Hungernden reiche Nahrung verschafft.
10 Andere hockten in finsteren Kerkern, gefangen in Elend und eisernen Ketten, ohne Hoffnung, die Sonne je wiederzusehen.
11 Sie hatten sich gegen Gott empört, die Weisungen des Höchsten in den Wind geschlagen.
12 Da zerbrach er ihren Trotz durch harte Schläge; sie lagen am Boden und niemand half ihnen auf.
13 Sie schrien zum Herrn in ihrer Not, der rettete sie aus der Todesangst.
14 Er holte sie aus dem finsteren Kerker und riss ihre Fesseln in Stücke.
15 Nun sollen sie dem Herrn danken für seine Güte, ihn preisen für ihre wunderbare Rettung!
16 Er hat die gepanzerten Türen zerschlagen, die eisernen Riegel hat er zerbrochen.
17 Andere waren so uneinsichtig, dass sie sich dem Herrn widersetzten; ihre Vergehen stürzten sie in schlimmes Unglück.
18 Sie ekelten sich vor jeder Speise, ihr Leben hing nur noch an einem Faden.
19 Sie schrien zum Herrn in ihrer Not, der rettete sie aus der Todesangst.
20 Er sprach ein Wort und sie waren geheilt; so bewahrte er sie vor dem Grab.
21 Nun sollen sie dem Herrn danken für seine Güte, ihn preisen für ihre wunderbare Rettung!
22 Sie sollen ihm danken mit Opfergaben und voll Freude verkünden, was er getan hat!
23 Andere wieder fuhren übers Meer und trieben Handel an vielen Küsten.
24 Sie erlebten voll Staunen, was der Herr kann und wie er die Elemente beherrscht.
25 Auf seinen Befehl erhob sich ein Sturm und haushoch türmten sich die Wellen.
26 Ihr Schiff wurde zum Himmel hinaufgeschleudert und stürzte hinab in den gähnenden Abgrund. Sie vergingen vor Angst und Elend.
27 Wie Betrunkene schwankten und taumelten sie, sie waren mit ihrer Weisheit am Ende.
28 Sie schrien zum Herrn in ihrer Not, der rettete sie aus der Todesangst.
29 Er ließ den Sturm zur leichten Brise werden und die tobenden Wellen legten sich.
30 Da wurde ihnen wieder leicht ums Herz und er brachte sie zum ersehnten Hafen.
31 Nun sollen sie dem Herrn danken für seine Güte, ihn preisen für ihre wunderbare Rettung!
32 In der Gemeinde sollen sie davon erzählen, im Rat der Ältesten ihn dafür rühmen!
33 Gott kann Ströme versiegen lassen,3 wasserreiche Täler zu Steppen machen
34 und fruchtbares Land zur salzigen Wüste, wenn die Bewohner das Recht nicht achten.
35 Er kann auch Wüsten zu Weiden machen und in Steppen Quellen aufbrechen lassen.
36 Dort können die Ausgehungerten leben; sie bauen eine Stadt, in der sie wohnen.
37 Sie bestellen die Felder, legen Weinberge an und bringen reiche Ernte ein.
38 Gott schenkt ihnen Glück und Gelingen und sie bekommen viele Kinder, auch ihre Herden nehmen zu. –
39 Doch wenn sie immer geringer werden, gebeugt von Unglück und Unterdrückung,
40 dann bringt er die Vornehmen in Schande und lässt sie umherirren in wegloser Wüste.
41 Die Armen aber befreit er aus der Not und lässt ihre Familien wachsen wie Herden.
42 Alle Rechtschaffenen werden es sehen und sich freuen; aber die Lästermäuler müssen verstummen.
43 Wer klug ist, achtet darauf und wird erkennen, wie gütig der Herr ist.
1 Dieser Psalm ist wahrscheinlich die liturgische Einleitung eines großen Dankfestes. Verschiedene Gruppen von Festteilnehmern werden jeweils aufgefordert, ihre Dankopfer darzubringen und vor der Gemeinde Gott für die erfahrene Hilfe zu preisen: Karawanenreisende (Verse 4-9), freigelassene Gefangene (Verse 10-16), von Krankheit Genesene (Verse 17-22) und Seefahrer (Verse 23-32).
2 Süd: vermutlicher Text; H vom Meer.
3 Die Verse 33-43 sind ein hymnisches Lehrgedicht von Gottes uneingeschränkter Macht über Land und Menschen. Sein strafendes und helfendes Eingreifen sind Grund zur Freude für alle, die ihm gehorchen.
© 2018 ERF Medien