Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Der Wachtdienst in Jerusalem wird organisiert

1 Als der Wiederaufbau der Mauer abgeschlossen war, ließ ich die Torflügel einsetzen. Danach nahmen die Torwächter, die Sänger und die Leviten ihren Dienst am Tempel auf.
2 Den Schutz Jerusalems übertrug ich meinem Bruder Hanani sowie Hananja, dem Kommandanten der Burg. Hananja war ein Mann, der vollstes Vertrauen verdiente, und sein Gehorsam gegenüber Gott war beispielhaft.
3 Ich sagte zu ihnen: »Die Tore Jerusalems werden erst geöffnet, wenn die Wärme der Sonne zu spüren ist. Und abends, wenn noch alle Bewohner auf den Beinen sind,1 werden die Tore geschlossen und verriegelt. Richtet einen Wachtdienst ein, zu dem alle Männer der Stadt eingeteilt werden. Ein Teil soll die Wachtposten an den gefährdeten Stellen beziehen, die anderen sollen bei ihrem Haus Wache halten.«

Die Liste der Heimkehrer

4 Jerusalem war eine große, weiträumige Stadt; aber die Zahl der Einwohner war klein und es war noch nicht alles mit Häusern bebaut.
5 Mein Gott gab mir den Gedanken ein, die Männer der ersten Familien, die Ratsherren und das ganze Volk zusammenzurufen, um sie nach ihren Sippen in Listen einzutragen. Ich fand bei dieser Gelegenheit das Verzeichnis, in dem die ersten Heimkehrer aufgeschrieben waren. Darin hieß es:
6 Viele, deren Vorfahren aus der persischen Provinz Judäa stammten, verließen Babylonien und kehrten nach Jerusalem und Judäa zurück, jeder in seinen Heimatort. Ihre Familien hatten in Babylonien gelebt, seit König Nebukadnezzar sie dorthin verschleppt hatte.
7-38 Ihre Anführer waren: Serubbabel, Jeschua, Nehemja, Asarja, Raamja, Nahamani, Mordochai, Bilschan, Misperet, Bigwai, Rehum und Baana. Hier folgt die Liste der israelitischen Sippen mit der Zahl der zu ihnen gehörigen Männer:2 Parosch 2172 Schefatja 372 Arach 652 Pahat-Moab, die Nachkommen von Jeschua und Joab 2818 Elam 1254 Sattu 845 Sakkai 760 Bani 648 Bebai 628 Asgad 2322 Adonikam 667 Bigwai 2067 Adin 655 Ater, die Nachkommen von Hiskija 98 Haschum 328 Bezai 324 Harif 112 Gibeon 95 Netofa aus Betlehem 188 aus Anatot 128 aus Bet-Asmawet 42 aus Kirjat-Jearim, Kefira und Beerot 743 aus Rama und Geba 621 aus Michmas 122 aus Bet-El und Ai 123 aus Nebo – dem anderen 52 Elam – ein anderer 1254 Harim 320 aus Jericho 345 aus Lod, Hadid und Ono 721 Senaa 3930
39-42 Von den Sippen der Priester kehrten heim: Jedaja, die Nachkommen von Jeschua 973 Immer 1052 Paschhur 1247 Harim 1017
43 Von den Leviten: die Sippe Jeschua, die Nachkommen von Kadmiël, Binnui und Hodawja3 74
44 Von den Tempelsängern: die Nachkommen Asafs 148
45 Von den Torwächtern des Tempels: die Sippen Schallum, Ater, Talmon, Akkub, Hatita und Schobai 139
46-56 Von den Tempeldienern4 kehrten folgende Sippen heim: Ziha, Hasufa, Tabbaot, Keros, Sia, Padon, Lebana, Hagaba, Salmai, Hanan, Giddel, Gahar, Reaja, Rezin, Nekoda, Gasam, Usa, Paseach, Besai, die Mëuniter, die Nefusiter, Bakbuk, Hakufa, Harhur, Bazlut, Mehida, Harscha, Barkos, Sisera, Temach, Neziach, Hatifa
57-59 Folgende Sippen der Sklaven Salomos kehrten heim: Sotai, Soferet, Peruda, Jaala, Darkon, Giddel, Schefatja, Hattil, Pocheret-Zebajim, Amon
60 Gesamtzahl der heimkehrenden Tempeldiener und Nachkommen der Sklaven Salomos 392
61-62 Aus Tel-Melach, Tel-Harscha, Kerub-Addon und Immer kamen folgende Sippen; sie konnten aber nicht nachweisen, dass sie israelitischer Abstammung waren: Delaja, Tobija und Nekoda 642
63-64 Unter den Priestern gab es einige, die ihre Abstammungslisten nicht finden konnten. Es waren die Sippen Habaja, Koz und Barsillai. Der Ahnherr der Sippe Barsillai hatte eine Tochter von Barsillai aus Gilead geheiratet und dessen Namen angenommen. Weil diese drei Sippen ihre priesterliche Abstammung nicht nachweisen konnten, wurden sie für unrein erklärt und vom Priesterdienst ausgeschlossen.
65 Der Statthalter untersagte ihnen, von den heiligen Opfergaben zu essen, bis wieder ein Oberster Priester eingesetzt wäre, der ihren Fall klären könnte.5
66-68 Gesamtzahl der Gemeinde der Heimkehrer 42360 Hinzu kamen: Sklaven und Sklavinnen 7337 Sänger und Sängerinnen6 200 Kamele 435 Esel 6720
69-71 Viele aus dem Volk gaben eine Spende für den Bau und den Tempelschatz: der Statthalter 1000 Goldmünzen 50 Opferschalen 30 Priestergewänder 285 Kilo Silber7 ein Teil der Sippenoberhäupter 20000 Goldmünzen 1250 Kilo Silber das übrige Volk 20000 Goldmünzen 1140 Kilo Silber 67 Priestergewänder

Esra führt das Volk in das Gesetz Gottes ein

72 Alle Israeliten ließen sich in ihren Heimatorten nieder: die Priester, die Leviten, die Torwächter und Sänger, die Leute aus dem Volk und die Tempeldiener. Als der 7. Monat herankam und die Israeliten in ihren Städten lebten,
1 Und abends ...: Deutung unsicher; wörtlich Und bis sie (die Wächter?) stehen.
2 Wörtlich Die Zahl der Männer des Volkes Israel. Frauen (und Kinder?) sind offenbar erst in der Gesamtzahl (Verse 66-68) enthalten, die die Summe der Angaben in den Versen 7b-60 um 11271 überschreitet.
3 Binnui und Hodawja: vermutlicher Text; H (und) von den Söhnen Hodawjas.
4 Nähere Angaben über diese Gruppe finden sich in Esra 8,20. Siehe auch Sacherklärung »«.
5 Siehe Anmerkung zu Esra 2,63.
6 Vermutlich ist hier etwas ausgefallen; vgl. Esra 2,64-67.
7 Silber: ergänzt im Blick auf Esra 2,69; 285 Kilo: umgerechnet aus 500 Minen (1 Mine = 50 Schekel) .
© 2017 ERF Medien