Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Judit greift ein

1 Von diesen Vorgängen hörte Judit. Sie war eine Tochter Meraris; ihre weiteren Vorfahren waren: Uz, Josef, Usiël, Hilkija, Hananja, Gideon, Rafaïn, Ahitub, Elija, Hilkija, Eliab, Natanaël, Schelumiël, Zurischaddai, Simeon, Israel.1
2 Judits Mann Manasse kam aus dem gleichen Stamm und der gleichen Sippe. Er war vor einiger Zeit während der Gerstenernte gestorben.
3 Als er auf dem Feld die Garbenbinder beaufsichtigte, erlitt er einen Hitzschlag, musste sich zu Bett legen und starb in seiner Heimatstadt Betulia. Er wurde neben seinen Vorfahren auf dem Feld zwischen Dotan und Jibleam begraben.
4 Judit lebte nun seit drei Jahren und vier Monaten als Witwe in ihrem Haus.
5 Sie hatte auf dem flachen Dach eine Hütte für sich aufstellen lassen. Auf der bloßen Haut trug sie den Sack und darüber das Witwenkleid.
6 Seit dem Tod ihres Mannes fastete sie jeden Tag, außer am Sabbat und am Rüsttag zum Sabbat, am Neumondfest und am Vortag des Neumondfestes und an den anderen Festen und Freudentagen Israels.
7 Judit war jung und sehr schön. Ihr Mann hatte ihr Gold und Silber, Knechte und Mägde, Äcker und Vieh hinterlassen. Sie hielt diesen ganzen Besitz mit tüchtiger Hand zusammen.
8 Niemand konnte Judit etwas Schlechtes nachsagen; denn sie befolgte streng die Gebote Gottes.
9 Ihre Leute erzählten Judit, mit welch bitteren Worten das Volk Usija angegriffen hatte, weil es über den Wassermangel so verzweifelt war. Sie erfuhr auch von der Antwort, die Usija den Leuten gegeben hatte, und dass er ihnen fest versprochen hatte, die Stadt nach Ablauf von fünf Tagen den Assyrern zu übergeben.
10 Deshalb schickte Judit die erste ihrer Dienerinnen, die ihren ganzen Besitz verwaltete, zu Usija und zu Kabri und Karmi, den Vertretern des Ältestenrates der Stadt, und ließ sie zu sich bitten.

Judits Unterredung mit den führenden Männern Betulias

11 Usija, Kabri und Karmi kamen zu Judit und sie sagte zu ihnen: »Ihr seid die führenden Männer von Betulia; hört mich an! Es war nicht recht, wie ihr heute mit dem Volk gesprochen habt. Ihr hättet ihnen nicht versprechen dürfen, die Stadt den Feinden auszuliefern, falls Gott nicht vorher noch Hilfe schickt.
12 Woher nehmt ihr das Recht, Gott auf die Probe zu stellen, wie ihr es heute getan habt? Wer seid ihr, dass ihr euch vor den Menschen an seine Stelle setzt und für ihn entscheiden wollt?
13 Ihn, den Herrscher der ganzen Welt, wollt ihr ergründen – und werdet in Ewigkeit nichts dabei herausbringen!
14 Ihr könnt ja nicht einmal ergründen, was in der Tiefe eines Menschenherzens vor sich geht und was ein Mensch denkt und will. Wie wollt ihr dann über Gott, der alles geschaffen hat, Bescheid wissen und herausfinden, was er beabsichtigt und plant? Ihr könnt es nicht, meine Brüder! Reizt doch den Herrn, unseren Gott, nicht zum Zorn!
15 Selbst wenn er beschlossen hat, uns im Lauf dieser fünf Tage nicht zu retten, steht es doch allein bei ihm, ob und wie lange er uns schützen oder ob er uns vor den Augen unserer Feinde umkommen lassen will.
16 Ihr könnt dem Herrn, unserem Gott, nicht mit Bedingungen kommen! Er ist doch kein Mensch, den man zu einem bestimmten Handeln zwingen oder von seinem Entschluss abbringen kann!
17 Nein, wenn wir von Gott die Rettung erwarten, sollten wir ihn um Hilfe bitten. Alles andere ist seine Sache. Wenn er will, wird er uns erhören.
18 Seit wir aus der Verbannung in unser Land zurückgekehrt sind, gibt es bei uns keinen Stamm und keine Sippe, kein Dorf und keine Stadt, wo noch selbst gemachte Götter angebetet werden. Das gab es früher einmal, zur Zeit unserer Vorfahren,
19 und das war der Grund dafür, dass die Katastrophe über sie hereinbrach und die Feinde sie töten und ausplündern durften.
20 Da wir aber heute keinen anderen Gott verehren als den Herrn allein, dürfen wir hoffen, dass er uns und unser Volk nicht im Stich lassen wird.
21 Bedenkt: Wenn Betulia fällt, fällt ganz Judäa, und der Tempel in Jerusalem wird geplündert. Es ist dann unsere Schuld, wenn das Heiligtum geschändet wird. Gott wird dafür unser Leben von uns fordern
22 und er wird uns auch zur Verantwortung ziehen, wenn unsere Brüder ermordet werden, das Volk verschleppt und das Land, das er uns gegeben hat, verwüstet wird. Er wird uns alle zu Sklaven fremder Völker machen und unsere Herren werden uns verachten und verspotten.
23 Der Herr, unser Gott, wird dann unsere Sklaverei bestimmt nicht wieder zum Guten wenden, sondern uns endgültig der Schande preisgeben.
24 Ihr Brüder, wir wollen unseren Brüdern beweisen, dass wir begriffen haben, worum es geht! Ihr Leben hängt von uns ab! Mit uns steht oder fällt der ganze Tempel samt Tempelhaus und Altar!
25 Bei all dem müssen wir dem Herrn, unserem Gott, sogar danken! Er stellt uns auf die Probe, so wie er unsere Vorfahren auf die Probe gestellt hat.
26 Denkt doch daran, was er mit Abraham machte und wie er Isaak prüfte, was Jakob durchstehen musste, als er in Mesopotamien die Schafherden seines Onkels Laban weidete.
27 Sie alle hat Gott im Feuer des Leidens geprüft, um zu sehen, wie fest sie zu ihm halten würden. Auch mit uns hat er jetzt nicht Strafe und Vernichtung im Sinn, sondern er nimmt uns als seine Freunde nur hart in Zucht, um uns zu warnen!«
28 Usija antwortete Judit: »Alles, was du gesagt hast, beweist deine lautere Gesinnung und niemand wird dir widersprechen.
29 Es ist auch nicht das erste Mal, dass deine Weisheit sich zeigt. Seit deiner Jugend kennen alle in dieser Stadt deine Einsicht und wir haben die Erfahrung gemacht, dass aus dem Schatz deines Herzens immer gute Gedanken kommen.
30 Aber das Volk kommt um vor Durst! Die Leute haben uns gezwungen, so zu reden, wie wir es getan haben. Sie haben uns ein feierliches Versprechen abgenommen und wir können es nicht brechen.
31 Du bist doch eine fromme Frau. Bete für unser Volk! Bitte Gott, dass er Regen schickt! Dann werden sich unsere Zisternen füllen und wir brauchen wenigstens nicht mehr zu verdursten!«
32 Darauf sagte Judit: »Hört zu! Ich werde jetzt etwas tun, was unser Volk für alle Zeiten nicht mehr vergessen wird.
33 Kommt heute Nacht ans Stadttor und sorgt dafür, dass meine Dienerin und ich aus der Stadt hinausgelassen werden. Ehe die Frist vorüber ist, die ihr euch gesetzt habt, wird der Herr durch mich sein Volk Israel retten!
34 Fragt nicht, was ich vorhabe; ich werde nichts sagen, bevor ich es ausgeführt habe.«
35 Usija und die beiden Ältesten sagten: »Der Herr, unser Gott, schütze dich auf deinem Weg! Er möge dich führen und unsere Feinde strafen!«
36 Dann verließen sie Judits Hütte und kehrten auf ihre Posten zurück.
1 Israel = Jakob; vgl. Gen 32,29; 35,10.
© 2018 ERF Medien