Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Judit geht in das Lager zu Holofernes

1 Als Judit alle diese Worte mit lauter Stimme gerufen und ihr Gebet an den Gott Israels beendet hatte,
2 erhob sie sich vom Boden, rief ihre Dienerin und stieg ins Haus hinunter, wo sie sich für gewöhnlich nur am Sabbat und an Festtagen aufhielt.
3 Sie zog ihre Witwenkleider aus, legte den Sack ab, nahm ein Bad und salbte sich mit bestem Öl. Sie brachte ihr Haar in Ordnung und schmückte es mit einem Stirnband. Dann zog sie das Kleid an, das sie immer bei festlichen Anlässen getragen hatte, als ihr Mann Manasse noch lebte.
4 Sie nahm Sandalen an die Füße und legte ihren ganzen Schmuck an: Fußkettchen und Armreifen, Ringe und Ohrgehänge. Sie wollte schön sein, um die Männer zu blenden, die ihr begegnen würden.
5 Judit gab ihrer Dienerin einen Schlauch mit Wein und ein Gefäß mit Olivenöl; sie füllte einen kleinen Sack mit gerösteten Getreidekörnern, getrockneten Feigen und reinen Broten,1 packte ihr Essgeschirr zusammen und gab es alles ihrer Dienerin zum Tragen.
6 Dann verließen sie das Haus und gingen zum Stadttor. Dort fanden sie Usija, Kabri und Karmi auf ihrem Posten.
7 Als die drei Männer Judit sahen, ihr verändertes Aussehen und ihr prächtiges Kleid, staunten sie über ihre Schönheit und sagten zu ihr:
8 »Der Gott unserer Vorfahren gebe dir Gnade und lasse dein Vorhaben gelingen, damit Israel Ruhm erlangt und Jerusalem hoch geehrt wird!«
9 Und sie warfen sich2 vor Gott auf die Erde. Judit aber sagte zu Usija, Kabri und Karmi: »Lasst mir das Tor öffnen; ich will gehen und tun, was wir besprochen haben.« Die drei gaben den Wächtern Befehl, das Tor zu öffnen,
10 und die beiden Frauen verließen die Stadt. Die Männer schauten Judit nach, während sie den Berg hinabstieg und das Tal entlangging, bis sie sie nicht mehr sehen konnten.
11 Als die beiden Frauen den Weg durch das Tal weitergingen, stießen sie auf einen assyrischen Vorposten.
12 Die Soldaten hielten die beiden an und fragten Judit: »Zu welchem Volk gehörst du? Wo kommst du her und wo willst du hin?« Sie antwortete: »Ich gehöre zu den Hebräern. Ich bin von ihnen geflohen, weil ihr Untergang nicht mehr aufzuhalten ist.
13 Führt mich zu eurem Oberbefehlshaber Holofernes! Ich habe eine wichtige Nachricht für ihn. Ich werde ihm zeigen, wie er das ganze Bergland in seine Gewalt bringen kann, ohne einen Einzigen seiner Leute zu verlieren.«
14 Als die Soldaten sie so reden hörten und ihr dabei ins Gesicht sahen, erschien sie ihnen als ein Wunder an Schönheit. Sie sagten zu ihr:
15 »Das hat dir das Leben gerettet, dass du Betulia noch schnell verlassen hast und hierher kommst, um mit unserem Feldherrn zu sprechen. Wir werden dich zu seinem Zelt bringen und dich an ihn übergeben.
16 Du brauchst vor ihm keine Angst zu haben! Sag ihm, was du uns gesagt hast, und er wird dich gut behandeln.«
17 Sie stellten 100 Mann als Begleitschutz ab; die brachten Judit und ihre Dienerin zum Zelt von Holofernes.
18 Das ganze Lager geriet in Erregung, als die Nachricht von Judits Ankunft sich von Zelt zu Zelt verbreitete. Während Judit vor dem Feldherrnzelt wartete, bis man Holofernes Meldung gemacht hatte, umringten sie Scharen von Soldaten.
19 Sie staunten über ihre Schönheit und sie staunten ihretwegen über die Israeliten und sagten zueinander: »Ein Volk, das solche Frauen hat, ist nicht zu unterschätzen. Wir sollten keinen von ihnen am Leben lassen. Die bringen es noch fertig, die ganze Welt zu überlisten!«
20 Nun kamen die Leibwächter des Feldherrn und seine Diener heraus und holten Judit ins Zelt.
21 Holofernes hatte sich bereits im hinteren Teil des Zeltes zur Ruhe gelegt. Über seinem Bett spannte sich ein Mückennetz, das aus Purpur- und Goldfäden geknüpft und mit Smaragden und anderen Edelsteinen besetzt war.
22 Judits Eintritt wurde ihm gemeldet und er kam sogleich in den vorderen Teil des Zeltes. Diener trugen ihm silberne Leuchter voran.
23 Als Holofernes und sein Gefolge Judit erblickten, staunten sie alle über die Schönheit ihres Gesichts. Sie warf sich vor Holofernes nieder, um ihm Ehre zu erweisen; aber seine Diener hoben sie auf.
1 Vgl. 12,2. Mehrere Handschriften haben und Broten und Käse.
2 So mit einem Teil der Handschriften; G sie warf sich.
© 2017 ERF Medien