Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Die Hochzeit in Kana

1 Am dritten Tag1 wurde in Kana in Galiläa eine Hochzeit gefeiert. Die Mutter von Jesus war dabei,
2 und auch Jesus war mit seinen Jüngern dazu eingeladen.
3 Als der Weinvorrat zu Ende war, sagte seine Mutter zu ihm: »Sie haben keinen Wein mehr!«
4 Jesus erwiderte ihr: »Frau,2 das ist meine Sache, nicht deine! Meine Stunde ist noch nicht gekommen.«
5 Da wandte sich seine Mutter an die Diener und sagte: »Tut alles, was er euch befiehlt!«
6 Im Haus standen sechs Wasserkrüge aus Stein, von denen jeder etwa hundert Liter3 fasste. Man brauchte sie wegen der Reinigung, die das Gesetz vorschreibt.
7 Jesus sagte zu den Dienern: »Füllt diese Krüge mit Wasser!« Sie füllten sie bis an den Rand.
8 Dann befahl er ihnen: »Jetzt nehmt eine Probe davon und bringt sie dem Mann, der für das Festessen verantwortlich ist.« Sie brachten ihm eine Probe,
9 und er kostete das Wasser, das zu Wein geworden war. Er wusste nicht, woher dieser Wein kam; nur die Diener, die das Wasser geschöpft hatten, wussten es. Er rief den Bräutigam zu sich
10 und sagte: »Jeder bringt doch zuerst den guten Wein auf den Tisch, und wenn die Gäste schon reichlich getrunken haben, folgt der schlechtere. Aber du hast den guten Wein bis zuletzt aufgehoben!«
11 So vollbrachte Jesus in Kana in Galiläa sein erstes Wunderzeichen und offenbarte seine Herrlichkeit. Und seine Jünger kamen zum Glauben an ihn.
12 Danach ging er mit seiner Mutter, seinen Brüdern und seinen Jüngern nach Kafarnaum hinunter und blieb einige Tage dort.

Jesus im Tempel

13 Als das Passafest näher kam, ging Jesus hinauf nach Jerusalem.
14 Im Vorhof des Tempels sah er die Händler, die dort Rinder, Schafe und Tauben verkauften;4 auch die Geldwechsler saßen dort an ihren Tischen.
15 Da machte er sich aus Stricken eine Peitsche und trieb sie alle aus dem Tempelbezirk, mitsamt ihren Rindern und Schafen. Er fegte das Geld der Wechsler zu Boden und warf ihre Tische um.
16 Den Taubenverkäufern befahl er: »Schafft das hier weg! Macht aus dem Haus meines Vaters keine Markthalle!«
17 Seinen Jüngern kam das Wort aus den Heiligen Schriften in den Sinn: »Die Liebe zu deinem Haus wird mich noch umbringen.«5
18 Die führenden Männer6 fragten ihn: »Woran können wir erkennen, dass du so etwas tun darfst? Gib uns ein Wunderzeichen als Beweis!«
19 Jesus antwortete ihnen: »Reißt diesen Tempel nieder, und in drei Tagen werde ich ihn wieder aufbauen!«
20 Sie hielten ihm entgegen: »Für den Bau dieses Tempels wurden sechsundvierzig Jahre gebraucht! Und du willst ihn in drei Tagen wieder aufbauen?«
21 Mit dem Tempel meinte Jesus aber seinen Leib.
22 Als er vom Tod auferstanden war, erinnerten sich seine Jünger an dieses Wort. Da glaubten sie den Heiligen Schriften und dem, was Jesus damals gesagt hatte.

Jesus kennt die Menschen

23 Während sich Jesus am Passafest in Jerusalem aufhielt, kamen viele zum Glauben an ihn, weil sie die Wunder sahen, die er vollbrachte.
24 Aber Jesus traute ihnen nicht und hielt sich ihnen gegenüber zurück, weil er sie alle durchschaute.
25 Über die Menschen brauchte ihm niemand etwas zu sagen, denn er kannte das menschliche Herz bis auf den Grund.
1 Wahrscheinlich gerechnet vom Tag des Aufbruchs nach Galiläa 1,43.
2 Die Anrede Frau ist nicht respektlos (vgl. 4,21; 8,10; 20,13.15), aber der Mutter gegenüber doch ungewöhnlich (auch in 19,26): Sie lässt erkennen, wie radikal sich Jesus an den Willen seines Vaters im Himmel gebunden weiß, sodass selbst die engsten familiären Beziehungen zurücktreten müssen (vgl. auch Mk 3,31-35; Lk 11,27-28).
3 Griechische Maßangabe 2 bis 3 Metreten (= je ca. 40 l).
4 Die Tiere wurden für die Mahlopfer gebraucht (siehe Sacherklärung »«), das Geld zur Entrichtung der Tempelsteuer.
5 Wörtlich wird mich verzehren/fressen (nach Ps 69,10).
6 Wörtlich Die Juden; vgl. Anmerkung zu 1,19.
© 2018 ERF Medien