Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Vom Hirten und seinen Schafen

1 Jesus sagte: »Amen, ich versichere euch: Wer den Schafstall nicht durch die Tür betritt, sondern auf einem anderen Weg eindringt, ist ein Räuber und ein Dieb.
2 Der Schafhirt geht durch die Tür hinein;
3 der Wächter am Eingang öffnet ihm. Die Schafe erkennen seine Stimme; er ruft die, die ihm gehören, einzeln beim Namen und führt sie ins Freie.
4 Wenn sie alle draußen sind, geht er vor ihnen her und sie folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen.
5 Einem anderen Menschen werden sie niemals folgen. Im Gegenteil: Sie werden vor ihm davonlaufen, weil sie seine Stimme nicht kennen.«
6 Dieses Gleichnis erzählte Jesus, aber seine Zuhörer verstanden nicht, was er ihnen damit sagen wollte.

Jesus – die Tür

7 Darum begann Jesus noch einmal: »Amen, ich versichere euch: Ich bin die Tür zu den Schafen.1
8 Alle, die vor mir gekommen sind, sind Räuber und Diebe,2 doch die Schafe haben nicht auf sie gehört.
9 Ich bin die Tür für die Schafe. Wer durch mich hineingeht, wird gerettet. Er wird ein- und ausgehen und Weideland finden.
10 Der Dieb kommt nur, um die Schafe zu stehlen, zu schlachten und ins Verderben zu stürzen. Ich aber bin gekommen, um ihnen das Leben zu geben, Leben im Überfluss.«

Jesus – der gute Hirt

11 3»Ich bin der gute Hirt.4 Ein guter Hirt ist bereit, für seine Schafe zu sterben.
12 Einer, dem die Schafe nicht selbst gehören, ist kein richtiger Hirt. Darum lässt er sie im Stich, wenn er den Wolf kommen sieht, und läuft davon. Dann stürzt sich der Wolf auf die Schafe und jagt die Herde auseinander.
13 Wer die Schafe nur gegen Lohn hütet, läuft davon; denn die Schafe sind ihm gleichgültig.
14 Ich bin der gute Hirt. Ich kenne meine Schafe und sie kennen mich,
15 so wie der Vater mich kennt und ich ihn kenne. Ich bin bereit, für sie zu sterben.
16 Ich habe noch andere Schafe, die nicht zu diesem Schafstall gehören;5 auch die muss ich herbeibringen. Sie werden auf meine Stimme hören, und alle werden in einer Herde unter einem Hirten vereint sein.
17 Der Vater liebt mich, weil ich bereit bin, mein Leben zu opfern, um es aufs Neue zu erhalten.
18 Niemand kann mir das Leben nehmen. Ich gebe es aus freiem Entschluss. Es steht in meiner Macht, es zu geben, und auch in meiner Macht, es wieder an mich zu nehmen. Damit erfülle ich den Auftrag meines Vaters.«
19 Wegen dieser Rede waren die Leute6 wieder geteilter Meinung über Jesus.
20 Viele von ihnen sagten: »Er ist von einem bösen Geist besessen. Er ist verrückt! Warum hört ihr ihm überhaupt zu?«
21 Aber andere meinten: »So redet kein Besessener! Kann ein böser Geist etwa blinde Menschen sehend machen?«

Jesus wird abgelehnt

22 Es war im Winter, als in Jerusalem das Fest zur Erinnerung an die Wiedereinweihung des Tempels7 gefeiert wurde.
23 Jesus ging im Tempel in der Salomohalle umher.
24 Da umringten ihn die Leute und fragten: »Wie lange willst du uns noch hinhalten? Sag es uns frei heraus: Bist du der versprochene Retter?«8
25 Jesus antwortete: »Ich habe es euch schon gesagt,9 aber ihr wollt mir nicht glauben. Die Taten, die ich im Auftrag meines Vaters vollbringe, sprechen für mich.
26 Aber ihr gehört nicht zu meinen Schafen, darum glaubt ihr mir nicht.
27 Meine Schafe hören auf mich. Ich kenne sie und sie folgen mir.
28 Ich gebe ihnen das ewige Leben und sie werden niemals umkommen. Niemand kann sie mir aus den Händen reißen,
29 weil niemand sie aus den Händen meines Vaters reißen kann. Er schützt die, die er mir gegeben hat; denn er ist mächtiger als alle.10
30 Der Vater und ich sind untrennbar eins.«
31 Da hoben die Leute wieder Steine auf, um ihn zu töten.
32 Jesus aber sagte zu ihnen: »Viele gute Taten habe ich vor euren Augen getan, die meine Verbundenheit mit dem Vater bezeugen. Für welche davon wollt ihr mich steinigen?«
33 Sie gaben ihm zur Antwort: »Wir steinigen dich nicht wegen einer guten Tat, sondern weil du ein Gotteslästerer bist. Du bist nur ein Mensch und gibst dich als Gott aus.«
34 Jesus antwortete: »In eurem eigenen Gesetz heißt es doch: ›Ich habe zu euch gesagt: Ihr seid Götter.‹11
35 Und was in den Heiligen Schriften steht, ist unumstößlich, das wissen wir. Gott nannte also die, an die er sein Wort richtete, Götter.
36 Mich aber hat der Vater bevollmächtigt und in die Welt gesandt. Wie könnt ihr da behaupten, ich lästere Gott, wenn ich sage, dass ich sein Sohn bin?
37 Wenn das, was ich tue, nicht die Taten meines Vaters sind, braucht ihr mir nicht zu glauben.
38 Sind sie es aber, dann solltet ihr wenigstens diesen Taten glauben, wenn ihr mir selbst schon nicht glauben wollt. An ihnen müsste euch doch aufgehen, dass der Vater in mir lebt und ich im Vater lebe.«
39 Von neuem versuchten sie, Jesus festzunehmen, aber er entkam ihnen.
40 Er überquerte den Jordan und ging an die Stelle zurück, wo Johannes früher getauft hatte. Er blieb dort,
41 und viele kamen zu ihm und sagten: »Johannes hat keine Wunder getan; aber alles, was er über diesen Menschen gesagt hat, entspricht der Wahrheit.«
42 Viele von denen, die dort waren, kamen zum Glauben an ihn.
1 Ich bin ...: siehe Sacherklärung »« ; ebenso zu den folgenden Versen.
2 Die ohne Gottes Auftrag den Menschen Kenntnis von Gott und Rettung bringen wollten.
3 Das Bild vom Hirten wird im Alten Testament häufig gebraucht: Für Gott (Ps 23,1; Jes 40,11), für den von Gott eingesetzten König (Ps 78,70-72; Ez 37,24) oder für die Verantwortlichen des Volkes (Jer 10,21; 23,1-4; Ez 34,11-16).
4 Ich bin ...: siehe Sacherklärung »« ; ebenso zu den folgenden Versen.
5 Die Sendung Jesu, zunächst auf Israel beschränkt, umfasst die ganze Welt.
6 Wörtlich die Juden, ebenso in den Versen 24 und 31; vgl. Anmerkung zu 1,19.
7 Es handelt sich um die Wiedereinweihung des Tempels im Jahr 165 v.Chr. nach seiner Entweihung durch Antiochus IV. Epiphanes (siehe Vergleichsstellen zu diesem Vers).
8 Wörtlich der Christus.
9 Direkt sagt Jesus es bei Johannes nirgendwo, doch indirekt erhebt er den Anspruch auf vielfache und unüberhörbare Weise; siehe Vergleichsstellen.
10 Er schützt ...: wörtlich Mein Vater ist, was die betrifft, die er mir gab, größer als alle. Die Textüberlieferung ist unsicher; nach anderen Handschriften wäre (wörtlich) zu übersetzen: Mein Vater – was er mir gab, ist größer als alles; nach wieder anderen: Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle.
11 Vgl. Ps 82,6. Die jüdische Auslegung wandte diesen Satz auf alle Israeliten an.
© 2018 ERF Medien