Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Über die Gefahren des Reichtums

1 Wer unbedingt reich werden will, kommt um den Schlaf und magert ab.
2 Das ständige Sorgen vertreibt den Schlaf wie eine schwere Krankheit.
3 Der Reiche müht sich ab mit dem Sammeln von Geld und Gut, und wenn er sich ausruht, genießt er seinen Reichtum.
4 Der Arme müht sich ab, um schlecht und recht leben zu können, und wenn er sich ausruht, muss er hungern.
5 Wer das Geld liebt, bleibt nicht schuldlos; wer immer reicher werden will, wird vom Reichtum verführt.
6 Das Gold ist schon manchem zum Verhängnis geworden, ganz plötzlich sah er sich ruiniert.
7 Für alle, die ihm verfallen sind, ist es eine Falle; jeder Unverständige gerät hinein.
8 Wie glücklich ist jemand, der reich wird, ohne schuldig zu werden, weil er nicht hinter dem Geld her ist!
9 Wo ist solch ein Mensch? Wir möchten ihm gratulieren; denn er hat ein Wunder vollbracht, das noch keinem gelungen ist.
10 Wer diese Prüfung bestanden hat, darf stolz sein. Hat er eine Gelegenheit zum Sündigen gehabt und sie nicht genutzt? Konnte er jemand betrügen und hat es nicht getan?
11 Dann wird sein Glück von Dauer sein und alle in der Gemeinde zählen seine Wohltaten auf.

Vom Maßhalten beim Essen und Trinken

12 Wenn du an einem reich gedeckten Tisch sitzt, dann lass nicht vor Staunen den Mund offen stehen und sag auch nicht: »Das ist mehr, als ich essen kann!«
13 Denk daran, wie hässlich gierige Augen sind! Von allem, was geschaffen wurde, ist nichts schlimmer als das Auge. Darum muss es auch so oft weinen!
14 Streck nicht die Hand aus nach etwas, worauf dein Tischnachbar blickt; sonst stößt du mit seiner Hand in der Schüssel zusammen.
15 Lass dir von deinem eigenen Gefühl sagen, was der andere empfindet, und überleg dir genau, was du tust!
16 Was dir vorgesetzt wird, das iss wie ein Mensch! Schling es nicht in dich hinein, das kann niemand ausstehen!
17 Zeig, dass du dich benehmen kannst, und hör als Erster auf zu essen! Stopf dich nicht voll, sonst fällst du unangenehm auf!
18 Wenn du mit mehreren zusammen bei Tisch sitzt, dann sei nicht der Erste, der zulangt!
19 Ein Mensch, der sich benehmen kann, braucht nicht viel, um genug zu haben. Wenn er sich dann schlafen legt, hat er auch keine Atembeklemmungen.
20 Wer sich den Magen voll schlägt, bekommt Bauchschmerzen und kann nicht schlafen. Wer beim Essen bescheiden ist, hat einen gesunden Schlaf, wacht am nächsten Morgen früh auf und fühlt sich wohl.
21 Wenn man dich genötigt hat, mehr zu essen, als du verträgst, geh nach draußen und brich es aus, dann fühlst du dich wieder besser.
22 Hör auf mich, mein Sohn,1 schlag meinen Rat nicht in den Wind! Eines Tages wirst du mir Recht geben. Bei allem, was du tust, sei vernünftig, dann wirst du auch nicht krank!
23 Ein glänzender Gastgeber wird von allen gepriesen, ein ausgezeichneter Ruf ist ihm gewiss.
24 Über einen knauserigen Gastgeber dagegen schimpft die ganze Stadt, sein Ruf ist genauso schlimm wie er selbst.
25 Spiel beim Weintrinken nicht den starken Mann; der Wein hat schon viele schwach gemacht.
26 Wie der Glühofen gehärteten Stahl erprobt, so zeigt der Wein den Charakter überheblicher Menschen, wenn sie – von ihm erhitzt – in Streit geraten.
27 Der Wein kann dem Menschen Leben einflößen, wenn er maßvoll getrunken wird. Was wäre das Leben ohne Wein? Er war doch von Anfang an da, um uns zu erfreuen!
28 Zur rechten Zeit und mäßig getrunken, gibt der Wein eine heitere Stimmung und ein fröhliches Herz.
29 Doch im Übermaß getrunken, versetzt er in schlechte Laune, macht gereizt und streitsüchtig.
30 Wenn ein Dummkopf betrunken ist, steigert sich sein Ärger zum öffentlichen Ärgernis. Sein Rausch nimmt ihm alle Kraft und bringt ihm außerdem noch Schläge ein.
31 Wenn du zusammen mit einem anderen trinkst, mach ihm keine Vorhaltungen! Spotte nicht über ihn, wenn er in Stimmung geraten ist! Beschimpf ihn nicht und komm ihm vor allem nicht mit den Schulden, die er dir zurückzahlen soll!
1 Siehe Anmerkung zu Spr 1,8.
© 2017 ERF Medien