Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Über Kindererziehung

1 Wer seinen Sohn liebt, gibt ihm häufig den Stock zu spüren; dann kann er sich später über ihn freuen.
2 Wer seinen Sohn gut erzieht, wird seine Freude an ihm haben und kann im Kreis der Bekannten stolz auf ihn sein.
3 Wer seinen Sohn streng erzieht, macht seine Feinde neidisch und seinen Freunden gegenüber strahlt er vor Glück.
4 Stirbt der Vater, so ist es, als sei er gar nicht gestorben; denn er hat sein wahres Ebenbild hinterlassen.
5 Solange er lebt, freut er sich beim Anblick seines Sohnes, und wenn er stirbt, hat er nichts zu bereuen.
6 Er hinterlässt einen, der ihn an seinen Feinden rächen kann und seinen Freunden die verdiente Dankbarkeit erweist.
7 Wer seinen Sohn verwöhnt, muss ihm ständig unnötige Wunden verbinden und beim kleinsten Schrei fährt ihm der Schreck in die Glieder.
8 Ein ungebändigtes Pferd wird störrisch und ein Sohn, dem man die Zügel schießen lässt, wird unberechenbar.
9 Sei zu zärtlich mit deinem Kind und du wirst böse Überraschungen erleben. Mach dauernd Scherze mit ihm und es wird dir Kummer machen.
10 Deshalb lach nicht zu viel mit ihm, sonst musst du später seinetwegen weinen oder vor Ärger mit den Zähnen knirschen.
11 Solange es Kind ist, lass ihm nicht seinen Willen!1
12 Solange es klein ist, gib ihm tüchtig was hinten drauf, sonst wird es widerspenstig und gehorcht dir nicht mehr.2
13 Erzieh deinen Sohn mit Strenge und gib dir Mühe mit ihm, damit er dir keine Schande macht!

Über die Gesundheit

14 Arm sein, aber gesund und kräftig, ist besser als reich sein, aber an allen möglichen Krankheiten leiden.
15 Ein gesunder Körper ist besser als Gold und ein fröhlicher Sinn besser als Perlen.3
16 Kein Reichtum ist mehr wert als die Gesundheit und kein Glück größer als ein fröhliches Herz.
17 Tot sein und für immer Ruhe haben ist besser als ein elendes Leben mit nicht endender Krankheit.
18 Was soll das beste Essen, wenn jemand zu krank ist, um den Mund aufzumachen? Ebenso gut könntest du es auf sein Grab stellen.
19 Was soll ein Götzenbild mit einem Speiseopfer anfangen? Es kann doch weder essen noch riechen! Genauso geht es dem Menschen, dem der Herr mit Krankheit zusetzt.
20 Er sieht das schöne Essen und seufzt, wie ein Eunuch, der ein Mädchen umarmt.4
21 Gib dich nicht dem Trübsinn hin, quäl dich nicht selbst mit nutzlosem Grübeln!
22 Freude und Fröhlichkeit verlängern das Leben des Menschen und machen es lebenswert.
23 Überrede dich selbst zur Freude, sprich dir Mut zu und vertreibe den Trübsinn! Der hat noch nie jemand geholfen, aber viele hat er umgebracht.
24 Eifersucht und Ärger verkürzen das Leben und Sorgen machen vorzeitig alt.
25 Ein fröhliches Herz sorgt für guten Appetit und auch für gute Verdauung.5
1 Zusatz Gh: Lass ihm keinen Fehler durchgehen! 12 Beuge ihm den Nacken in seiner Jugend.
2 Zusatz Gh: Dann hast du viel Kummer mit ihm.
3 So mit H; G Gesundheit und Wohlbefinden sind wertvoller als Gold und ein kräftiger Körper ist mehr wert als der größte Reichtum.
4 Zusatz Gh und H: So geht es auch dem, der das Recht mit Gewalt durchsetzen will.
5 Deutung des Verses unsicher.
© 2017 ERF Medien