Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Gottes Größe und die Nichtigkeit des Menschen

1 Er, der ewig lebt, hat alles geschaffen, ausnahmslos alles!
2 Der Herr allein behält am Ende Recht.1
4 Keinem Menschen hat er die Fähigkeit verliehen, seine Taten hinreichend zu schildern; niemand kann seine ganze Größe erforschen.
5 Wer kann seine gewaltige Macht ermessen? Wer kann alle Erweise seines Erbarmens aufzählen?
6 Es lässt sich nichts davon wegnehmen, es lässt sich auch nichts hinzufügen. Es ist unmöglich, die Wunder des Herrn zu ergründen.
7 Wenn jemand meint, er sei am Ende mit seinem Bericht, dann ist er noch ganz am Anfang. Und wenn er aufhört, dann nur, weil er nicht mehr weiterweiß.
8 Was ist der Mensch? Wozu ist er zu gebrauchen? Was ist gut an ihm und was ist schlecht?
9 Wenn er sehr alt wird, dann allenfalls hundert Jahre.2
10 Was ist das, verglichen mit der Ewigkeit? Ein Wassertropfen im Meer, ein Sandkörnchen am Strand!
11 Deshalb hat der Herr auch so viel Geduld mit den Menschen und ist so freigebig mit seinem Erbarmen.
12 Er sieht sie an und weiß, wie elend ihr Ende ist. Darum ist er so nachsichtig mit ihnen.
13 Ein Mensch hat Erbarmen mit seinen Allernächsten; das Erbarmen des Herrn gilt der ganzen Menschheit. Er weist sie zurecht, er erzieht und belehrt sie und die Verirrten holt er zurück wie ein Hirt seine Schafe.
14 Er hat Erbarmen mit allen, die sich von ihm führen lassen und willig auf seine Entscheidungen hören.

Die rechte Art zu helfen

15 Mein Sohn,3 wenn du einem anderen Menschen hilfst, dann mach ihm nicht gleichzeitig Vorwürfe! Begleite deine Gabe nicht durch Worte, die ihn verletzen!
16 Ein Wort kann mehr aufmuntern als eine Gabe, genauso wie der Tau an heißen Tagen Erleichterung schafft.
17 Ja, ein gutes Wort ist wertvoller als ein reiches Geschenk. Und wer wirklich helfen will, gibt beides!
18 Nur ein Dummkopf macht lieblose Vorwürfe, und eine Gabe, die ungern gegeben wird, macht niemand Freude.

Über kluge Voraussicht

19 Erst unterrichte dich, danach kannst du reden! Kümmere dich um deine Gesundheit nicht erst, wenn du krank bist!
20 Erforsche dich selbst, bevor Gott dich zur Rechenschaft zieht. Wenn dieser Augenblick dann gekommen ist, wirst du bei ihm Vergebung finden.
21 Beuge dich vor Gott nicht erst, wenn du krank geworden bist! Kehr zu ihm um, sobald du dich verfehlt hast!
22 Wenn du dem Herrn ein Versprechen gegeben hast, lass dich durch nichts davon abhalten, es rechtzeitig zu erfüllen. Warte nicht bis zu deinem Tod, um die Sache in Ordnung zu bringen.
23 Aber bevor du ihm etwas versprichst, überdenk es genau! Versuche nicht, Gott auf die Probe zu stellen!
24 Denk nach! Soll er am Ende deines Lebens zornig auf dich sein? Soll er sich dann von dir abwenden und dich bestrafen?
25 Wenn du mehr als genug zu essen hast, denk an den Hunger, der kommen kann! Wenn du reich bist, denk an Armut und Not!
26 Zwischen Morgen und Abend kann sich vieles ändern und der Herr handelt schnell!
27 Ein weiser Mensch ist zu jeder Zeit vorsichtig, aber wenn Unrechttun an der Tagesordnung ist, nimmt er sich besonders in Acht vor jeder Verfehlung.
28 Wer Verstand hat, erkennt die Weisheit und ehrt jeden, bei dem er sie sieht.
29 Menschen, die gut mit Worten umgehen können, haben vorher selbst etwas gelernt. Nun können sie viele treffende Worte weitergeben.4

Über Selbstbeherrschung

30 Lass dich nicht von deinen Begierden und Leidenschaften hinreißen, sondern halte sie in Schranken!
31 Wenn du dir erlaubst, jedem Wunsch nachzugeben, machst du dich zum Gespött deiner Feinde.
32 Such nicht dein Vergnügen bei üppigen Schwelgereien, lass dich nicht an solche Gesellschaften fesseln!
33 Mach dich nicht arm durch Festgelage, wenn du nicht genug im Beutel hast und dir das Geld dafür leihen musst.5
1 Zusatz Gh: Es gibt keinen Gott außer ihm. 3 Er regiert die Welt mit seiner Hand und alles gehorcht seinem Willen. Durch seine Macht ist er König über alles. Er trennt das, was heilig ist, von dem, was gewöhnlich ist.
2 Zusatz Gh: Aber wie lange der letzte Schlaf dauert, kann keiner ausrechnen.
3 Siehe Anmerkung zu Spr 1,8.
4 Zusatz Gh: Es ist besser, sich dem einen Herrn anzuvertrauen, als sich gedankenlos an etwas Totes zu halten. Die Deutung ist unsicher.
5 Zusatz Gh: Du würdest dadurch dein eigener Feind.
© 2018 ERF Medien