Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Gott verwandelt die Schande Jerusalems in Ehre

1 »Freu dich, du Unfruchtbare,1 die keine Kinder zur Welt gebracht hat! Juble laut, obwohl du nie in Wehen gelegen hast! Denn die verlassene Frau wird mehr Kinder haben als die, die mit dem Mann zusammenlebt.« Das sagt der Herr zur Zionsstadt.
2 Mach dein Zelt größer! Spanne deine Zeltdecken aus, ohne zu sparen! Verlängere die Seile und schlag die Zeltpflöcke fest ein!
3 Denn nach Süden und Norden wirst du dich ausbreiten. Deine Kinder werden das Gebiet fremder Völker in Besitz nehmen und die verwüsteten Städte besiedeln.
4 Hab keine Angst! Du wirst nicht wieder enttäuscht, du brauchst dich nicht mehr zu schämen. An die Schande deiner Jugendzeit2 und die Schmach deiner Witwenschaft wirst du bald nicht mehr denken.
5 Denn dein Schöpfer ist ja dein Ehemann – er heißt ›der Herr, der Herrscher der Welt‹.3 Der heilige Gott Israels ist dein Befreier – der Gott, dem die ganze Erde gehört!
6 Jerusalem, du bist wie eine Frau, die von ihrem Mann verlassen wurde und tief bekümmert ist; aber jetzt ruft er dich zurück. »Kann denn jemand seine Jugendliebe verstoßen?«, sagt der Herr.
7 »Für eine kleine Weile habe ich dich verlassen, aber weil ich dich von Herzen liebe, hole ich dich wieder heim.
8 Als der Zorn in mir aufstieg,4 habe ich mich für einen Augenblick von dir abgewandt. Aber nun will ich dir für immer gut sein. Das sage ich, der Herr, der dich befreit.
9 Zur Zeit Noachs schwor ich: ›Nie mehr soll das Wasser die Erde überfluten!‹ So schwöre ich jetzt: ›Nie mehr werde ich zornig auf dich sein und nie mehr dir drohen!
10 Berge mögen von ihrer Stelle weichen und Hügel wanken, aber meine Liebe zu dir kann durch nichts erschüttert werden und meine Friedenszusage wird niemals hinfällig.‹ Das sage ich, der Herr, der dich liebt.«

Gott macht Jerusalem herrlich und unbesiegbar

11 »Du heimgesuchte, verwüstete, preisgegebene Stadt! Ich gründe deine Mauern auf ein Fundament aus Lapislazuli,5 ich bette ihre Steine in kostbaren, unzerstörbaren Mörtel.
12 Deine Mauerzinnen mache ich aus Rubin, deine Tore aus Karfunkelstein und die Mauern schmücke ich mit kostbaren Edelsteinen.6
13 Alle deine Bewohner werden meinen Willen kennen, ich selbst habe sie gelehrt, und sie werden in Glück und ungestörtem Frieden leben.
14 Mein Beistand wird dein Schutz sein. Du brauchst keine Not zu fürchten, Angst und Schrecken dürfen sich dir nicht nahen.
15 Wenn dich jemand angreifen will, kann er nicht auf meine Hilfe zählen; du wirst ihm den Untergang bereiten.
16 Der Schmied, der das Feuer anfacht, um eine Waffe zu schmieden, ist mein Geschöpf und genauso der Krieger, der mit dieser Waffe Tod und Verderben bringt.
17 Deshalb werden keine Waffen etwas gegen dich ausrichten können, und jede Anklage, die gegen dich erhoben wird, kannst du entkräften. Dies garantiere ich dem Volk, das mir dient; dies ist das Vorrecht, das ich euch gewähre für alle Zeit.« Das sagt der Herr.
1 Angeredet ist die zerstörte und entvölkerte Stadt (Vers 11), der die Rückkehr und Vermehrung ihrer Bewohner angekündigt wird.
2 Dabei könnte an die Sklaverei in Ägypten gedacht sein (Ex 1–2); die Witwenschaft weist auf die Wegführung der Bewohner nach Babylonien.
3 Wörtlich der Herr Zebaot.
4 Wegen Undank, Untreue und Ungehorsam, die von den Propheten immer wieder angeprangert worden waren (Sach 1,2-6).
5 Lasurstein, ultramarinblaues Mineral.
6 Was hier als Zukunft Jerusalems beschrieben wird, weist über den Wiederaufbau nach der Rückkehr aus der Verbannung weit hinaus. Die Vision des Propheten liefert dem Seher der Offenbarung die Farben für die Schilderung des »himmlischen Jerusalems«, mit dem Gott sein Schöpfungswerk vollendet (Offb 21,18-21; vgl. Tob 13,17).
© 2018 ERF Medien