Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Sichere Zeiten für den Zionsberg

1 Weh dir, Verwüster, der du noch nie verwüstet worden bist, du Hinterlistiger, den noch niemand hintergangen hat! Wenn du alles verwüstet hast, wirst du selber verwüstet. Wenn du jeden hintergangen hast, wirst du selbst ein Opfer der Hinterlist.
2 Herr, wende uns dein Erbarmen zu! Wir setzen unsere Hoffnung auf dich! Sei jeden Morgen unser Schutz, komm uns zu Hilfe in Zeiten der Not!
3 Wenn die Völker deine Stimme hören, Herr, dann ergreifen sie die Flucht. Wenn du aufstehst, zerstieben sie in alle Winde.
4 Dann stürzen wir uns auf die Beute, wir fallen darüber her wie ein Schwarm von Heuschrecken über alles Grün.
5 Der Herr ist mächtig und erhaben, denn er wohnt hoch oben im Himmel. Er sorgt dafür, dass auf dem Zionsberg Recht und Treue zu finden sind.
6 Dann werdet ihr in Sicherheit leben, ihr Leute von Jerusalem. Die ganze Fülle von Rettung, Weisheit, Erkenntnis werdet ihr haben, und die Ehrfurcht vor dem Herrn wird euer größter Reichtum sein.

Gott greift ein

7 Die Bewohner Jerusalems1 laufen schreiend durch die Straßen. Die Boten, die schon Frieden angekündigt haben, weinen verzweifelt.
8 Die Landstraßen sind leer, kein Reisender wagt sich hinaus. Der feindliche Herrscher hat den Vertrag gebrochen und die Urkunden2 missachtet. Menschenleben zählen nicht für ihn.
9 Auch das Land trauert und verdorrt, der Libanon verwelkt vor Scham, die fruchtbare Scharon-Ebene sieht aus wie eine Wüste, im Baschan und auf dem Karmel verlieren die Bäume ihr Laub.
10 »Jetzt stehe ich auf«, sagt der Herr, »jetzt greife ich ein und zeige mich in meiner ganzen Macht!
11 Was ihr euch ausdenkt, ist Heu, und was dabei herauskommt, ist Stroh. Und euer zorniges Schnauben ist ein Feuer, das euch verbrennen wird.
12 Die Völker werden zu Pulver verbrannt, ins Feuer geworfen wie abgehauenes Dornengestrüpp.
13 Ihr Völker alle, fern und nah, hört, was ich tue, erkennt meine Macht!«
14 Auf dem Zionsberg erschrecken die Sünder;3 Zittern befällt alle, die Gott vergessen haben. »Wer kann denn neben einem lodernden Feuer wohnen?«, fragen sie. »Wer hält es aus bei dieser Glut, die nicht aufhört?«
15 Nur wer in allem tut, was recht ist, wer stets die Wahrheit spricht, wer sich nicht durch Unterdrückung anderer bereichert, wer sich nicht durch Geschenke kaufen lässt, wer nicht zuhört und mitmacht, wo man Mordpläne ausheckt, wer nicht beifällig zusieht, wo Unrecht geschieht.
16 Alle, die sich an diese Regel halten, werden auf sicheren Höhen wohnen und in Bergfestungen Zuflucht finden. Ausreichende Nahrung ist ihnen sicher und auch an Wasser wird es ihnen nie fehlen.

»Der Herr ist unser König«

17 Einst werdet ihr Gott als König4 sehen in seiner ganzen Pracht und Schönheit; eure Augen erblicken ein weites Land.
18 Nur noch Erinnerung ist dann, was euch früher in Schrecken versetzte: Wo sind sie denn, die Unterdrücker, die Steuern und Tribut eintrieben und eure Befestigungen kontrollierten?
19 Ihr müsst dieses anmaßende Volk nicht mehr sehen, diese Leute von unverständlicher Sprache mit gestammelten Worten, die keiner begreift.
20 Richtet den Blick auf die Zionsstadt, in der wir unsere Feste feiern! Seht Jerusalem, diesen sicheren Ort: ein Zelt, das an seiner Stelle bleibt, dessen Pflöcke niemand mehr ausreißt, dessen Seile niemand mehr löst.
21-22 Dort wird der Herr seine Größe zeigen. Der Herr selbst ist unser Herrscher, er ist es, der uns führt. Der Herr selbst ist unser König, er ist es, der uns hilft. Dann liegt die Zionsstadt an einem Strom5 mit mächtigen, breiten Armen. Doch Rudergaleeren gibt es dort nicht, kein feindliches Schiff darf darauf segeln.
23 Wenn sich trotzdem eines dort sehen lässt, dann hängen die Taue schlaff herab; sie können den Mast nicht aufrecht halten, das Segel können sie nicht mehr spannen. Seine Ladung fällt den Bewohnern zur Beute; selbst Blinde und Lahme bekommen reichlich davon ab.6
24 Kein Mensch im Land wird noch klagen, er sei von Krankheit und Schwäche geplagt; denn die Schuld des Volkes ist vergeben.
1 Bewohner Jerusalems (wörtlich Ariëliter; vgl. Anmerkung zu 29,1): mit einigen Handschriften; H ist unverständlich.
2 Urkunden (wörtlich Zeugen): mit einer wichtigen Handschrift; H Städte.
3 Gottes Eingreifen für die Seinen (vgl. 31,4) weckt in ihnen nicht nur Frohlocken, sondern auch die bange Frage: Wer kann vor diesem Gott bestehen? Nicht das Volk als Ganzes wird gerettet; es kommt zu einer Scheidung.
4 Gott selbst ist der König, der auf dem Zionsberg regiert und seinem Volk Frieden und Glück (Vers 24) schenkt.
5 Was in Ps 46,5 (siehe Anmerkung dort) bildliche Überhöhung der Wirklichkeit ist, das wird hier als zukünftige Realität geschaut; vgl. Ez 47,1-12 und Vergleichsstellen dazu.
6 Dann liegt die Zionsstadt an einem Strom ...: Der Abschnitt ist nicht sicher zu deuten. Blinde und: vermutlicher Text.
© 2018 ERF Medien