Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Die Ankündigung des Gerichts über Erde und Menschen

1 Der Herr verwüstet die Erde1 und fegt sie leer, er entstellt ihr Gesicht und zerstreut ihre Bewohner.
2 Alle trifft das gleiche Los: Priester und Volk, Herrn und Diener, Herrin und Magd, Käufer und Verkäufer, Gläubiger und Schuldner, den, der ausleiht, und den, der borgt.
3 Völlig verwüstet wird die Erde, vollständig leer geplündert. Der Herr selbst hat dieses Urteil gefällt.
4 Alles auf der Erde verwelkt und verdorrt, die Erde selbst vergeht und zerfällt, und mit der Erde vergeht auch der Himmel.2
5 Die Menschen haben die Erde entweiht, sie haben Gottes Gebote übertreten, sein Gesetz missachtet und den Bund gebrochen, den er für immer mit ihnen geschlossen hatte.
6 Darum vernichtet sein Fluch die Erde und die Menschen müssen büßen für ihre Schuld. Sie schwinden dahin, nur ganz wenige bleiben übrig.
7 Der Weinstock verdorrt, mit dem Wein ist es aus, die lustigen Zecher seufzen.
8 Verstummt ist der fröhliche Klang der Trommeln, zu Ende das Lärmen der feiernden Menge, verklungen das jubelnde Spiel der Harfen.
9 Man trinkt keinen Wein mehr unter fröhlichem Gesang, das Bier wird bitter im Mund der Zecher.
10 Die Stadt3 liegt in Trümmern, überall herrscht Chaos. Die Häuser sind verschlossen, die Zugänge verschüttet.
11 In den Gassen schreit man nach Wein, von dem kein Tropfen mehr zu finden ist. Die Freude ist untergegangen, der Jubel von der Erde weggezogen.
12 Von der Stadt sind nur Ruinen geblieben, das Tor ist zerschlagen, ein Haufen Schutt.
13 Auf der Erde, unter den Völkern, wird es dann so aussehen wie nach der Olivenernte, wie bei der Nachlese im Weinberg, wenn die Erntefreude vorüber ist.

Vorschneller Jubel

14 Alle, die es überlebt haben, jubeln vor Freude und besingen die Hoheit des Herrn. Über das Meer im Westen jauchzen sie ihm zu;
15 sie ehren seinen Namen im Osten, wo die Sonne aufgeht. An den fernsten Küsten preisen sie ihn, den Gott Israels.
16 Vom Ende der Erde her hören wir sie singen: »Gebt ihm die Ehre, er hat für Recht gesorgt!« Ich aber rufe: »Was soll ich nur tun? Mir ist so elend, ich kann nicht mehr!« Treulose kennen keine Treue, Treubruch ist an der Tagesordnung!
17 Schrecken, Fallgrube und Fangnetz erwarten die Bewohner der Erde.
18 Wer vor den Schreckensschreien flieht, fällt in die Grube. Und wer sich aus der Grube retten kann, verstrickt sich im Netz. Die Schleusen des Himmels öffnen sich,4 die Fundamente der Erde beben.
19 Die Erde wankt und schwankt, sie birst und reißt, sie bricht auseinander.
20 Sie taumelt wie ein Betrunkener, sie schaukelt wie eine Nachthütte im Feld. Unter der Last ihrer Schuld bricht sie zusammen und steht nie wieder auf.
21 Zu der Zeit wird der Herr abrechnen mit den Mächten des Himmels und den Königen der Erde.
22 Sie werden zusammengetrieben wie Gefangene und in einer Grube eingesperrt, im Kerker hinter Schloss und Riegel gehalten. Nach langer Zeit bekommen sie dann ihre Strafe.
23 Der bleiche Mond wird rot vor Scham und die glühende Sonne bleich vor Schande,5 denn der Herr, der Herrscher der Welt,6 wird auf dem Zionsberg und in Jerusalem als König herrschen. Und die Ältesten des Volkes werden seine Macht und Hoheit sehen.
1 Im Unterschied zu den vorangehenden Kapiteln wird in Kap 24–27 ein Gericht angekündigt, das die ganze Erde betrifft.
2 mit der Erde ...: mit Veränderung eines Vokals; H die Höhen des Volkes der Erde vergehen.
3 Es ist nicht zu entscheiden, ob an eine bestimmte Stadt, etwa Babylon, gedacht ist, oder ob die Aussage ganz allgemein von der städtischen Kultur gilt.
4 Das deutet auf eine Wiederholung der Sintflut; vgl. Gen 7,11.
5 Vermutlich: Weil sie, die als Götter verehrt wurden, ihrer Macht entkleidet werden. Der Schluss des Verses erinnert an Ex 24,9-11.
6 Wörtlich der Herr Zebaot.
© 2018 ERF Medien