Hilfe

Gute Nachricht Bibel

1 Im siebten Monat desselben Jahres kam Jischmaël, der Sohn von Netanja und Enkel von Elischama, in Begleitung von zehn anderen Männern zu Gedalja nach Mizpa. Jischmaël gehörte zur königlichen Familie und war einer der höchsten Offiziere des Königs gewesen. Während sie alle miteinander aßen,
2 standen Jischmaël und seine Begleiter auf, zogen ihre Schwerter und töteten Gedalja, den der Babylonierkönig zum Statthalter für das Land eingesetzt hatte.
3 Jischmaël brachte auch die anderen Männer aus Juda um, die bei Gedalja in Mizpa waren, und ebenso die babylonischen Kriegsleute, die er dort fand.

Jischmaël ermordet Pilger aus Samarien

4 Am folgenden Tag – noch hatte niemand erfahren, dass Gedalja von Jischmaël ermordet worden war –
5 näherten sich Mizpa achtzig Männer. Zum Zeichen der Trauer waren ihre Bärte abgeschnitten, ihre Kleider zerrissen, ihre Haut blutig geritzt. Sie kamen aus Sichem, Schilo und Samaria und wollten nach Jerusalem, um Weihrauch und andere Opfergaben zum Tempel des Herrn zu bringen.1
6 Jischmaël ging weinend aus Mizpa hinaus ihnen entgegen und lud sie ein: »Kommt zu Gedalja, dem Sohn Ahikams!«
7 Als die Männer aber in der Stadt waren, wurden sie von Jischmaël und seinen Leuten niedergemetzelt und ihre Leichen in eine Zisterne geworfen.
8 Nur zehn von ihnen wurden verschont. Sie hatten zu Jischmaël gesagt: »Töte uns nicht! Wir zeigen dir, wo wir auf dem Feld Vorräte versteckt haben: Weizen und Gerste, Öl und Honig.«
9 Die Zisterne, in die Jischmaël die Leichen der Ermordeten werfen ließ, war dieselbe große2 Zisterne, die König Asa von Juda hatte aushauen lassen, als er gegen Bascha, den König von Israel, Krieg führte.3 Jetzt füllte Jischmaël, der Sohn von Netanja, sie ganz mit Leichen.

Die Mitgeschleppten werden befreit

10 Den Rest der Bevölkerung von Mizpa und auch die Töchter des Königs von Juda, alle, die Nebusaradan, der Befehlshaber der Leibwache, in die Obhut Gedaljas gegeben hatte,4 nahm Jischmaël gefangen und zog ab, um mit ihnen auf ammonitisches Gebiet hinüberzugelangen.
11 Als Johanan, der Sohn Kareachs, und die anderen Truppenführer hörten, was Jischmaël getan hatte,
12 verfolgten sie ihn mit allen ihren Männern und holten ihn beim großen Teich von Gibeon5 ein.
13 Die Leute, die Jischmaël aus Mizpa mitgeschleppt hatte, freuten sich, als sie Johanan und die anderen Truppenführer kommen sahen.
14 Sie kehrten Jischmaël den Rücken und liefen zu Johanan, dem Sohn Kareachs, über.
15 Jischmaël entkam mit acht seiner Männer und ging zu den Ammonitern.

Aufbruch nach Ägypten

16 Johanan, der Sohn Kareachs, und die anderen Truppenführer übernahmen nun die Verantwortung für die Leute, die Jischmaël nach dem Mord an Gedalja aus Mizpa weggeführt hatte und die sie ihm bei Gibeon abgejagt hatten. Es waren Männer, Frauen und Kinder, und unter den Männern auch Hofbeamte und Kriegsleute.
17 Sie alle flohen nach Süden bis zur Herberge Kimhams bei Betlehem. Dort machten sie vorläufig Halt, um dann weiter nach Ägypten zu ziehen.6
18 Sie hatten Angst vor den Babyloniern, denn Jischmaël hatte Gedalja ermordet, den der Babylonierkönig zum Statthalter für Juda eingesetzt hatte.
1 Der siebte Monat (= September/Oktober; vgl. Vers 1) ist traditionell der große Festmonat, in dem offenbar auch Bewohner des Nordreichs nach Jerusalem pilgerten. Sie bleiben dem Brauch treu, obwohl der Tempel zerstört ist.
2 war dieselbe große: mit G; H durch die Hand Gedaljas, war dieselbe.
3 Vgl. 1Kön 15,16.22.
4 Unter ihnen befinden sich auch Jeremia und Baruch.
5 Der Ort liegt 9 km nordwestlich von Jerusalem. Bei dem »Teich« (vgl. 2Sam 2,13) handelt es sich vielleicht um die eisenzeitliche Wasserversorgungsanlage der Stadt.
6 Sie verzweifeln an der Möglichkeit, den Babyloniern den Hergang erklären und ihre Unschuld glaubhaft machen zu können. Nach Ägypten hatten sich in der vorausliegenden Zeit schon viele aus Juda und Jerusalem abgesetzt; vgl. 24,8 und Anmerkung.
© 2017 ERF Medien