Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Jeremia fragt – Gott antwortet

1 1Herr, du bist gerecht; wie könnte ich gegen dich eine Anklage erheben! Aber ich muss dich fragen, wie ich deine Gerechtigkeit erkennen soll. Warum haben Menschen, die dein Gesetz missachten, immer Erfolg? Warum dürfen diese Abtrünnigen in Ruhe und Sicherheit leben?
2 Du hast sie gepflanzt und sie haben Wurzeln geschlagen; sie wachsen und gedeihen und tragen Frucht. Ihr Mund redet dauernd von dir, aber ihr Herz ist weit von dir entfernt.
3 Herr, du siehst mich, du kennst mich, du weißt, dass ich immer mit ungeteiltem Herzen auf deiner Seite gestanden habe. Darum hole sie doch weg wie Schafe und stelle sie für den Schlachttag bereit!
4 Wie lange soll das Land noch trauern und alles Grün auf den Feldern verdorren? Wegen der Schlechtigkeit seiner Bewohner gehen Tiere und Vögel zugrunde. Diese Leute sagen von mir: »Was der da behauptet, trifft niemals ein.«
5 Der Herr antwortete mir: »Wenn es dir schon zu viel ist, mit Fußgängern Schritt zu halten, wie willst du dann den Wettlauf mit Pferden bestehen? Und wenn du dich nur im bewohnten Land sicher fühlst, was willst du dann im Dickicht am Jordan machen?
6 Denn auch deine Brüder, alle deine Verwandten, haben dich fallen lassen und haben voll eingestimmt in das Geschrei gegen dich. Sei vorsichtig, wenn sie dir freundlich kommen!«2

Zorn und bittere Trauer

7 Der Herr sagt: »Ich habe Israel aufgegeben. Mein eigenes Volk habe ich verstoßen. Das Volk, das ich von ganzem Herzen liebte, habe ich an seine Feinde ausgeliefert.
8 Es ist mir fremd geworden, unheimlich wie ein Löwe im Dickicht; genauso wie ein Löwe brüllt es mich feindselig an. Darum ist es mir zuwider.
9 Ist das Land meines Volkes denn eine Hyänenhöhle3 geworden, über der die Geier kreisen? Auf, bringt die wilden Tiere herbei, hier gibt es zu fressen!
10 Fremde Hirten in großer Zahl sind mit ihren Herden gekommen und haben meinen Weinberg zugrunde gerichtet und meine Felder zertrampelt; die herrlichen Felder haben sie in eine trostlose Wüste verwandelt.
11 Traurig und öde liegt das Land vor mir, weil niemand meine Warnungen ernst genommen hat.«
12 Über alle kahlen Höhen der Steppe kamen Verwüster ins Land. Ein Krieg, den der Herr selber entfacht hat, verwüstet es vom einen Ende bis zum andern; niemand bleibt da verschont.
13 Das Volk hat Weizen gesät, aber Dornen musste es ernten. Es hat sich abgeplagt, aber nichts erreicht; nun steht es enttäuscht vor seinen Erträgen: Der glühende Zorn des Herrn hat alles vernichtet.4

Juda und seine Nachbarvölker

14 Der Herr sagt: »Die unverschämten Nachbarvölker, die mein Eigentum angetastet haben, das Land, das ich meinem Volk Israel5 als bleibenden Besitz gab – sie alle werde ich aus ihren Ländern vertreiben.6 Aber ebenso treibe ich auch das Volk von Juda fort!
15 Danach werde ich mit allen diesen Völkern wieder Erbarmen haben: Jedes wird in sein Land und zu seinem Besitz zurückkehren.
16 Wenn die Nachbarn meines Volkes sich dann von ganzem Herzen seinem Glauben anschließen, wenn sie von ihm lernen, beim Schwören mich als Zeugen anzurufen, so wie sie früher mein Volk dazu verführt haben, sich auf Baal zu berufen – wenn sie also beim Schwören aus Überzeugung sagen: ›So gewiss der Herr lebt!‹, dann werde ich ihnen von neuem Glück und Gedeihen schenken und sie mitten unter meinem Volk wohnen lassen.
17 Wenn eins dieser Nachbarvölker sich jedoch weigert, auf mich zu hören, werde ich es endgültig vertreiben und es wird unweigerlich zugrunde gehen.« Das sagt der Herr.
1 Vgl. Anmerkung zur Überschrift vor 11,18.
2 Die Schroffheit, mit der Gott seinen Propheten anfasst, ergibt sich aus dem, was zwischen Gott und seinem Volk auf dem Spiel steht; vgl. 15,19-21; 45,1-5.
3 Hyänenhöhle mit G; H bunt gefärbter Raubvogel.
4 Der Abschnitt Vers 7-13 ist wohl vor dem Hintergrund von 2Kön 24,2-4 zu sehen.
5 Mit Israel ist hier das Nordreich gemeint; vgl. Sacherklärung »«.
6 Die Völker, durch die Gott das Gericht an Juda vollstreckte, waren von Anmaßung und Eroberungsgier getrieben und werden ihrerseits bestraft werden; vgl. Jes 10,5-19. Das Endziel aller Pläne Gottes ist jedoch das einträchtige Zusammenleben der Völker in gemeinsamer Hinordnung auf den Gott Israels (Verse 15-17). Vgl. auch die Anmerkung zu 1,10.
© 2017 ERF Medien