Hilfe

Gute Nachricht Bibel

1 Wenn ich Israel heilen und zurechtbringen will, kommt nur die Schuld der Leute von Efraïm an den Tag. In Samaria gehen Diebe um, es herrscht Lug und Trug; draußen im Land plündern Räuberhorden.
2 Sie denken nicht daran, dass ich ihre Schandtaten im Gedächtnis behalte. Jetzt werden sie von ihren eigenen Taten eingekreist, die sie mir zum Trotz begangen haben.«

Königsmacher und Königsmörder

3 Der Herr sagt: »Hinterlistig laden sie den König und seine Minister zum Gelage und bringen sie in Feststimmung.
4 Treulos sind sie alle miteinander, ihre Leidenschaft glüht wie ein Ofen, den der Bäcker so kräftig geheizt hat, dass er nichts nachzulegen braucht, während er den Teig knetet und gehen lässt.
5 Am Krönungstag des Königs machen sie seine Minister betrunken und er selbst stößt unwissend mit seinen Verrätern an.
6 Die brennen darauf zu handeln; aber die Nacht über halten sie sich zurück. Erst am Morgen schlagen sie los.1
7 Ihre Zerstörungswut brennt wie ein loderndes Feuer; König um König fällt ihnen zum Opfer.2 Aber niemand wendet sich an mich.«

Israel sucht Hilfe bei den Falschen

8 Der Herr sagt: »Efraïm wandte sich um Hilfe an fremde Völker. Dabei ist es ihm ergangen wie einem Fladen, den man nicht umdreht und der deshalb verbrennt.3
9 Fremde saugen ihn aus, aber er merkt es nicht; sein Haar wird grau, aber er achtet nicht darauf.
10 Der Hochmut der Leute von Israel zeugt gegen sie. Sie kehren nicht um zu mir, dem Herrn, ihrem Gott; sie suchen nicht meine Nähe.
11 Efraïm ist dumm wie eine Taube. Erst ruft es die Ägypter zu Hilfe; dann wendet es sich an die Assyrer.4
12 Wenn es so weitermacht, spanne ich mein Netz aus und fange den Vogel. Ich bestrafe die Leute von Efraïm, wie ich es ihnen in der Volksversammlung angedroht habe.
13 Weh, sie müssen es büßen, dass sie von mir weggeflohen sind! Es ist ihr Verderben, dass sie sich gegen mich aufgelehnt haben! Ich würde sie gerne retten, aber sie reden ja nur Lügen über mich.
14 Sie schreien zu mir um Hilfe, aber es kommt nicht von Herzen. Sie liegen da und heulen und machen sich Einschnitte,5 damit ich ihre Bitten um Korn und Wein höre; aber sie sind und bleiben aufsässig6 gegen mich.
15 Ich hatte sie eingeübt und stark gemacht, aber sie haben nur Böses gegen mich im Sinn.
16 Sie wenden sich um, doch nicht zu mir.7 Wie ein verzogener Bogen sind sie, mit dem man das Ziel nicht trifft. Ihre führenden Männer werden durch das Schwert des Feindes fallen, weil sie mich in ihrer Überheblichkeit verspottet haben. Dafür wird man in Ägypten über sie spotten.«
1 Die Verse 4-6 sind nicht sicher zu deuten.
2 Hosea spricht nicht von einem Einzelfall. Zwischen 747 und 732 v.Chr. starb von fünf Königen des Nordreiches nur einer eines natürlichen Todes (2Kön 15,10.14.25.30).
3 und der ...: verdeutlichender Zusatz.
4 Auch hier ist nicht von einem einmaligen Vorgang die Rede (siehe Vergleichsstellen).
5 machen sich Einschnitte: mit einigen Handschriften und G; H treiben sich herum.
6 sie sind ...: mit geänderten Vokalen; sie weichen ab.
7 doch nicht zu mir: Deutung unsicher.
© 2018 ERF Medien