Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Gottes Antwort: Das Recht bleibt der unverrückbare Maßstab

1 Ich sagte: »Ich stelle mich auf meinen Posten und halte dort aus. Ich warte angespannt darauf, was der Herr mir sagen wird; ich warte begierig, was er auf meine Fragen und Anklagen antworten wird.«
2 Und der Herr antwortete mir und sagte: »Was ich dir jetzt enthülle, sollst du öffentlich auf Tafeln schreiben, in deutlicher Schrift, damit alle es lesen können!1
3 Was ich da ankündige, wird erst zur vorbestimmten Zeit eintreffen. Die Botschaft spricht vom Ende und täuscht nicht. Wenn das Angekündigte sich verzögert, dann warte darauf; es wird bestimmt eintreffen und nicht ausbleiben. Schreibe also:
4 ›Wer falsch und unredlich ist, geht zugrunde; aber wer mir die Treue hält und das Rechte tut, rettet sein Leben.2
5 Deshalb wird der prahlerische Räuber,3 der anmaßende Kraftprotz, sein Ziel nicht erreichen – mag er seinen Rachen aufreißen wie die Totenwelt und so unersättlich sein wie der Tod, mag er auch ein Volk nach dem andern verschlingen.‹«

Drohworte gegen den Unterdrücker der Völker

6 Alle diese Völker werden ein Spottlied über den Unterdrücker anstimmen und ihn mit spitzen Worten verhöhnen; sie werden sagen: »Tod und Verderben über dich, weil du fremdes Eigentum bei dir aufhäufst! Wie lange willst du es noch so treiben? Völker behandelst du, als wären sie deine Schuldner!
7 Aber ganz plötzlich werden die Ausgebeuteten aufstehen und dir mit gleicher Münze heimzahlen; der Räuber wird ausgeraubt!
8 Wie du die Völker ausgeplündert hast, so werden die Völker dann dich ausplündern und du wirst bestraft für die Blut- und Schreckensherrschaft, die du in allen Städten und Ländern ausgeübt hast.
9 Tod und Verderben über dich, weil du mit unredlichen Mitteln deinen Besitz vermehrst! Das bringt dir und deinen Nachkommen kein Glück. Du legst dir ein unzugängliches Nest an wie der Adler4 und meinst, du seist sicher vor jedem Zugriff.
10 Aber deine Pläne bringen nichts als Schande über dein Königshaus. Du hast beschlossen, viele Völker zu vernichten; damit hast du dein Leben verwirkt!
11 Sogar die Steine in der Mauer schreien dein Unrecht heraus und die Sparren im Gebälk stimmen mit ein.
12 Tod und Verderben über dich, weil du Städte mit Blut baust und auf Unrecht gründest!
13 Hat nicht der Herr, der Herrscher der Welt,5 von dir gesagt: ›Ganze Völker haben sich vergeblich für dich geplagt, es ist alles dem Untergang geweiht‹?
14 Wie das Meer voll Wasser ist, so wird die ganze Erde erfüllt werden von Erkenntnis der Herrlichkeit des Herrn.
15 Tod und Verderben über dich, weil du deinen Nachbarvölkern den Wein deines Zorns eingeschenkt und dich an ihrer Ohnmacht und Schande geweidet hast!
16 Meinst du vielleicht, das bringt dir Ehre? Dir selbst wird nun eingeschenkt: Der Herr gibt dir den Becher seines Zorns zu trinken und stürzt dich vor aller Augen in die tiefste Schande.
17 Du hast den Libanon abgeholzt und sein Wild ausgerottet; das musst du jetzt büßen. Du wirst bestraft für die Blut- und Schreckensherrschaft, die du in allen Städten und Ländern ausgeübt hast.«

Die Ohnmacht der Götter Babylons

18 Was nützen Götterbilder aus Holz oder Metall, angefertigt von Menschenhand? Sie sind nichts als Lug und Trug. Wie kann jemand auf stumme Götzen vertrauen, die er selbst hergestellt hat?
19 Tod und Verderben über den, der zu einem Stück Holz sagt: »Wach auf!«, und zu einem toten Stein: »Werde lebendig!« Prächtig sind sie mit Silber und Gold überzogen, aber es ist kein Leben in ihnen und Rat wissen sie nicht.
20 Der Herr aber ist in seinem heiligen Tempel. Werdet still, erweist ihm Ehre,6 ihr Menschen der ganzen Erde!
1 Alles Bisherige spielte zwischen dem Propheten und Gott. Jetzt soll Habakuk öffentlich hervortreten.
2 wer mir die Treue ...: wörtlich der Rechtschaffene wird durch seine Treue am Leben bleiben. Paulus deutet die Aussage in Röm 1,17; Gal 3,11 mit anderer Beziehung der Satzglieder: »Wer durch Vertrauen/Glauben vor Gott als gerecht gilt, wird leben.«
3 Deshalb ...: vermutlicher Text; H Umso mehr ist der Wein trügerisch.
4 Das ist bildlich zu verstehen. Nebukadnezzar hatte Babylon durch gewaltige Mauern geschützt; vgl. Jer 51,58
5 Wörtlich der Herr Zebaot.
6 So rief man im Jerusalemer Tempel der anbetenden Gemeinde zu (Ps 11,4). Hier ist mit dem Tempel die himmlische Wohnung Gottes gemeint, und statt der Gemeinde sind alle Völker aufgerufen; vgl. Sach 2,17.
© 2018 ERF Medien