Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Der Jude Mordechai reizt den mächtigen Haman zum Zorn

1 Einige Zeit später erhob König Xerxes Haman, den Sohn von Hammedata, einen Nachkommen von Agag,1 zu seinem ersten Minister.
2 Alle königlichen Beamten in der Torhalle des Palastbezirks knieten vor Haman nieder und beugten sich tief vor ihm, wie der König es befohlen hatte. Mordechai aber blieb stehen und verbeugte sich nicht.
3 Die Leute des Königs fragten ihn: »Warum gehorchst du nicht dem Befehl des Königs?«
4 »Weil ich Jude bin«, sagte er.2 Tag für Tag setzten sie ihm zu, Haman diese Ehre zu erweisen; aber Mordechai hörte nicht darauf. Da gingen sie hin und zeigten ihn bei Haman an, denn sie wollten sehen, was er zu Mordechais Begründung sagen würde.
5 Haman war wütend, als man ihn darauf hinwies, dass Mordechai sich nicht vor ihm niederwarf.
6 Aber es war ihm zu wenig, nur ihn selbst zu bestrafen, und da sie ihm gesagt hatten, dass Mordechai zum jüdischen Volk gehörte, beschloss er, alle Juden im Persischen Reich, das ganze Volk von Mordechai, auszurotten.

Haman plant die Ausrottung der Juden

7 Im ersten Monat3 des zwölften Regierungsjahres des Königs Xerxes, dem Monat Nisan, wurde auf Anordnung Hamans für alle Tage des Jahres bis hinein in den zwölften Monat, den Monat Adar, das Pur – das ist das Los – geworfen. Auf diese Weise wollte Haman den günstigsten Zeitpunkt für sein Unternehmen herausfinden.
8 Danach sagte er zum König: »Es gibt ein Volk in deinem Reich, das über alle Provinzen zerstreut lebt und sich von den anderen Völkern absondert. Seine Bräuche sind anders als die aller anderen Völker4 und die königlichen Gesetze befolgt es nicht. Das kann sich der König nicht bieten lassen.
9 Wenn der König einverstanden ist, soll der Befehl erlassen werden, sie zu töten. Ich werde dann in der Lage sein, den Verwaltern der Staatskasse 10000 Zentner Silber auszuhändigen.«
10 Der König zog seinen Siegelring vom Finger, gab ihn dem Judenfeind Haman
11 und sagte zu ihm: »Ihr Silber überlasse ich dir! Und mit ihnen selbst kannst du machen, was du willst!«
12 Am 13. Tag des 1. Monats ließ Haman die Schreiber des Königs zusammenrufen und diktierte ihnen einen Erlass an die Reichsfürsten, an die Statthalter der Provinzen und an die Fürsten der einzelnen Völker, jeweils in der Schrift und Sprache des betreffenden Landes. Der Erlass war als Schreiben des Königs abgefasst und mit dessen Siegelring gesiegelt.
13 Er wurde durch Kuriere in alle Provinzen des Reiches gebracht und enthielt den Befehl: »Alle Juden – Männer, Frauen und Kinder – sollen an einem einzigen Tag, dem 13. Tag des 12. Monats, des Monats Adar, erschlagen, ermordet, ausgerottet werden. Ihr Besitz ist zur Plünderung freigegeben.«
14 In jeder Provinz sollte der Erlass öffentlich bekannt gemacht werden, sodass sich alle für diesen Tag rüsten konnten.
15 Auf Anordnung des Königs machten sich die Kuriere eiligst auf den Weg. Auch im Palastbezirk von Susa wurde der Erlass bekannt gemacht. Darauf ließen sich der König und Haman zu einem Trinkgelage nieder. Die ganze Stadt aber geriet in große Aufregung.
1 Agag war nach 1Sam 15,8 ein König der Amalekiter, die einst zu Israels Erbfeinden zählten; vgl. Ex 17,14-16; Dtn 25,17-19. Er war überdies der Gegner Sauls, zu dessen Familie Mordechai nach 2,5 gehört. Agags Verschonung durch Saul wurde zum Anlass von dessen Verwerfung durch Gott; vgl. 1Sam 15,8-10 und Anmerkung zu 2,5.
2 Mordechai weigert sich, einem Menschen die Ehre zu erweisen, die nur Gott, allenfalls dem König, zusteht.
3 Etwa Mitte März bis Mitte April.
4 Eine Quelle des Judenhasses war es damals wie später, dass Israel sich von den Völkern, unter denen es lebte, absonderte und auch in der Fremde die Gesetze seines Gottes befolgte (was sich z.B. in der Beachtung bestimmter Nahrungsvorschriften auswirkt; vgl. Dan 1,8 und Sacherklärung »«.)
© 2018 ERF Medien