Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Die ersten Opfer auf dem neuen Altar

1 Als die Israeliten wieder in ihren Heimatorten wohnten, versammelte sich das ganze Volk zu Beginn des siebten Monats1 in Jerusalem.
2 Jeschua, der Sohn Jozadaks, mit seinen Brüdern, den Priestern, und Serubbabel, der Sohn Schealtiëls, mit seinen Brüdern, den nichtpriesterlichen Israeliten, hatten den Altar des Gottes Israels wieder aufgebaut, um auf ihm die Brandopfer darzubringen, die im Gesetz Moses, des Dieners Gottes, vorgeschrieben werden.2
3 Obwohl die Nachbarvölker sie davon abschrecken wollten, errichteten sie den Altar an seiner alten Stelle und brachten jeden Morgen und Abend dem Herrn ihre Brandopfer.
4 Auch das Laubhüttenfest feierten sie genau nach der Ordnung des Gesetzes.3 An jedem der sieben Festtage opferten sie so viele Tiere als Brandopfer, wie für den jeweiligen Tag vorgeschrieben waren.
5 Von dieser Zeit an wurden die Brandopfer wieder regelmäßig jeden Morgen und Abend dargebracht, auch die Opfer an den Neumondstagen und an allen sonstigen Festtagen, sowie freiwillige Gaben für den Herrn.
6 Am 1. Tag des 7. Monats hatten sie wieder angefangen, dem Herrn Brandopfer darzubringen, aber die Fundamente für den Wiederaufbau des Tempels waren noch nicht gelegt.
7 Gegen Bezahlung stellten sie Steinbrucharbeiter und Steinmetzen an. Arbeiter aus Sidon und Tyrus brachten Zedernstämme vom Libanon übers Meer nach Jafo. Dafür bekamen sie Nahrungsmittel, Getränke und Olivenöl.4

Das Fundament eines neuen Tempels

8 Im 2. Monat des 2. Jahres nach der Rückkehr wurde mit den Bauarbeiten für das Haus Gottes in Jerusalem begonnen. Serubbabel und Jeschua sowie ihre israelitischen Brüder, nämlich die Priester, die Leviten und alle, die aus der Verbannung heimgekehrt waren, standen geschlossen hinter dem Werk. Den Leviten, die zwanzig Jahre und älter waren, wurde die Aufsicht über die Bauarbeiten übertragen.
9 Jeschua mit seinen Söhnen und Brüdern sowie Kadmiël und seine Söhne, die Nachkommen von Hodawja,5 leiteten gemeinsam die Leute an, die die Arbeiten ausführten. Zu den Aufsehern gehörten auch die Leviten der Sippe Henadad.
10 Als die Bauleute das Fundament für den Tempel des Herrn gelegt hatten, kamen die Priester in ihrer Amtskleidung und mit ihren Trompeten, dazu von den Leviten die Nachkommen Asafs mit Becken, um den Herrn nach der Weisung Davids, des Königs von Israel, zu preisen.
11 Sie lobten und priesen Gott im Wechselgesang: »Der Herr ist gut zu uns; seine Liebe zu Israel hört niemals auf!« Die Priester und Leviten begannen und das ganze Volk fiel ein mit lautem Jubel zur Ehre Gottes, weil das Fundament für das Haus des Herrn fertig war.
12 Viele von den Alten – Priester, Leviten und Sippenoberhäupter – hatten den ersten Tempel noch gekannt. Als sie nun sahen, dass das Fundament des neuen Tempels gelegt war, weinten sie laut. Andere aber schrien und jubelten vor Freude
13 und ihr Jubelgeschrei übertönte das Weinen. Das Volk machte einen solchen Lärm, dass es weithin zu hören war.
1 In der frühen Zeit war der 1. Tag dieses Monats das Neujahrsfest; vgl. Num 29,1. Unter babylonischem Einfluss wurde der Jahresbeginn dann vorübergehend auf das Frühjahr verlegt; doch blieb auch in dieser Zeit der 1. Tag des 7. Monats ein besonderer Feiertag; vgl. Lev 23,23-24.
2 Das Wichtigste für die Heimkehrer war die Wiederaufnahme des Opferdienstes in der vom Gesetz vorgeschriebenen Weise.
3 Es fällt auf den 15. Tag des 7. Monats (Lev 23,33-36).
4 Weil der Tempel nach dem Bauplan des zerstörten früheren Tempels wiederaufgebaut werden sollte, richteten sich auch die Vorarbeiten nach dem alten Vorbild; vgl. 1Kön 5,20-29.
5 Hodawja: nach 2,40; H Juda.
© 2018 ERF Medien