Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Der Konflikt in Thessalonich

1 Über Amphipolis und Apollonia kamen Paulus und Silas nach Thessalonich.1 Dort gab es eine jüdische Gemeinde,
2 und nach seiner Gewohnheit ging Paulus in ihre Synagoge. An drei aufeinander folgenden Sabbaten sprach er zu den Versammelten. Er ging von den Heiligen Schriften aus,
3 half ihnen, sie zu verstehen, und wies ihnen daraus nach, dass der versprochene Retter2 leiden und sterben und danach vom Tod auferstehen musste. »Und dieser versprochene Retter«, sagte Paulus, »ist Jesus. Den verkündige ich euch.«
4 Von den Juden ließen sich nur wenige überzeugen; aber von den Griechen, die sich zur jüdischen Gemeinde hielten,3 schloss sich eine große Anzahl Paulus und Silas an, darunter auch viele einflussreiche Frauen.
5 Da wurden die Juden von Eifersucht gepackt.4 Sie holten sich ein paar Männer, die auf dem Markt herumlungerten und zu allem fähig waren, brachten mit ihrer Hilfe einen Volksauflauf zustande und versetzten die ganze Stadt in Aufregung. Mit der Volksmenge zogen sie vor das Haus Jasons5 und wollten Paulus und Silas herausholen, um sie vor die Volksversammlung zu stellen.
6 Als sie die beiden dort nicht fanden, schleppten sie Jason und einige andere Brüder vor die Stadtobersten6 und riefen: »Die Leute, die in der ganzen Welt Unruhe stiften, sind in unsere Stadt gekommen!
7 Jason hat sie in sein Haus aufgenommen. Allesamt verletzen sie die Gesetze des Kaisers und behaupten, ein anderer sei König, nämlich Jesus.«7
8 Mit diesen Worten versetzten sie die Volksmenge und die Stadtobersten in große Aufregung.
9 Jason und die anderen Christen mussten eine Kaution stellen,8 bevor man sie wieder freiließ.

Kurzer Aufenthalt in Beröa

10 Noch in der Nacht brachten die Brüder Paulus und Silas auf den Weg nach Beröa. Auch dort gingen die beiden bei der ersten Gelegenheit in die Synagoge.
11 Die Juden in Beröa waren aufgeschlossener als die in Thessalonich. Sie nahmen die Botschaft mit großer Bereitwilligkeit auf und studierten täglich die Heiligen Schriften, um zu sehen, ob das, was Paulus sagte, auch zutraf.
12 Viele von ihnen kamen zum Glauben, auch viele einflussreiche Griechen, Frauen wie Männer.
13 Als die Juden von Thessalonich erfuhren, dass Paulus auch in Beröa die Botschaft Gottes verkündete, kamen sie und brachten mit ihren Hetzreden auch hier die Volksmenge gegen ihn auf.
14 Deshalb schickten die Brüder Paulus schnell weiter, hinunter zur Küste. Silas und Timotheus blieben in Beröa.
15 Die Brüder, die Paulus das Geleit gaben, brachten ihn bis nach Athen, dann kehrten sie zurück. Für Silas und Timotheus gab Paulus ihnen die Anweisung mit, sie sollten so bald wie möglich nachkommen.

Paulus in Athen

16 Während Paulus in Athen auf die beiden wartete, war er im Innersten empört, weil die Stadt voll von Götzenbildern war.
17 Er redete in der Synagoge zu den Juden und zu denen, die sich zur jüdischen Gemeinde hielten,9 und er sprach jeden Tag mit den Leuten, die er auf dem Marktplatz antraf.
18 Darunter waren auch Philosophen der epikureischen und stoischen Richtung,10 die mit ihm diskutierten. Einige von ihnen meinten: »Was will dieser Schwätzer eigentlich?« Andere sagten: »Er scheint irgendwelche fremden Götter zu verkünden.« Paulus hatte ihnen nämlich die Gute Nachricht von Jesus und der Auferstehung11 verkündet.
19 Sie nahmen ihn mit sich zum Areopag und wollten Näheres erfahren. »Uns interessiert deine Lehre«, sagten sie.
20 »Manches klingt sehr fremdartig und wir würden gerne genauer wissen, was es damit auf sich hat.«
21 Denn die Athener und die Fremden in Athen kennen keinen besseren Zeitvertreib, als stets das Allerneueste in Erfahrung zu bringen und es weiterzuerzählen.

Paulus spricht auf dem Areopag

22 Paulus trat in die Mitte des Areopags und sagte: »Ihr Männer von Athen! Ich sehe, dass es euch mit der Religion sehr ernst ist.
23 Ich bin durch eure Stadt gegangen und habe mir eure heiligen Stätten angesehen. Dabei habe ich auch einen Altar entdeckt mit der Inschrift: ›Für einen unbekannten Gott‹.12 Was ihr da verehrt, ohne es zu kennen, das mache ich euch bekannt.
24 Es ist der Gott, der die Welt geschaffen hat und alles, was darin lebt.13 Als Herr über Himmel und Erde wohnt er nicht in Tempeln, die ihm die Menschen gebaut haben.
25 Er ist auch nicht darauf angewiesen, von den Menschen versorgt zu werden; denn er selbst gibt ihnen das Leben und alles, was sie zum Leben brauchen.
26 Er hat aus einem einzigen Menschen die ganze Menschheit hervorgehen lassen, damit sie die Erde bewohnt. Für jedes Volk hat er im Voraus bestimmt, wie lange es bestehen und in welchen Grenzen es leben soll.
27 Und er hat gewollt, dass die Menschen ihn suchen, damit sie ihn vielleicht ertasten und finden könnten. Denn er ist ja jedem von uns ganz nahe.
28 Durch ihn leben wir doch, regen wir uns, sind wir! Oder wie es einige eurer Dichter ausgedrückt haben: ›Wir sind sogar von seiner Art.‹14
29 Wenn wir Menschen aber von Gottes Art sind, dann dürfen wir nicht meinen, die Gottheit gleiche den Bildern aus Gold, Silber und Stein, die von Menschen mit ihrer Erfindungskraft und Kunstfertigkeit geschaffen wurden!15
30 Nun, Gott ist bereit, mit Nachsicht über das hinwegzusehen, was ihr bisher aus reiner Unwissenheit getan habt. Jetzt aber fordert er alle Menschen überall auf, umzudenken und einen neuen Anfang zu machen.16
31 Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er über die ganze Menschheit ein gerechtes Gericht halten will, und zwar durch den Mann, den er dazu bestimmt hat. Ihn hat er vor aller Welt dadurch ausgewiesen, dass er ihn vom Tod auferweckt hat.«

Geteiltes Echo auf die Rede

32 Als sie Paulus von der Auferstehung reden hörten, lachten ihn einige aus; andere sagten: »Darüber musst du uns ein andermal mehr erzählen.«
33 Als Paulus darauf die Versammlung verließ,
34 schlossen sich ihm ein paar Männer an und kamen zum Glauben, darunter Dionysius, der dem Areopag angehörte, außerdem eine Frau namens Damaris.
1 Thessalonich ist Hauptstadt der römischen Provinz Mazedonien.
2 Wörtlich der Christus; ebenso im folgenden Satz.
3 Wörtlich von den Gottesfürchtigen Griechen.
4 Siehe Anmerkung zu 13,45.
5 Hier hatten die Missionare offenbar Unterkunft gefunden.
6 Lukas verwendet hier ein anderes griechisches Wort als in 16,20.35. Im Unterschied zu der römischen Kolonie Philippi handelt es sich in Thessalonich nicht um römische Beamte (die sog. Duumviri, ein Zweimännerkollegium, Präsidenten des Senats und oberste Stadtrichter), sondern um eine entsprechende einheimische Behörde.
7 Vgl. 13,12 und Anmerkung dort.
8 Falls man die Unruhestifter doch noch (oder in Zukunft noch einmal) bei ihnen antrifft, verfällt das Geld der Staatskasse.
9 Wörtlich und den Gottesfürchtigen.
10 Die zwei maßgeblichen philosophischen Richtungen jener Zeit. In geistig-kultureller Hinsicht war Athen auch unter römischer Herrschaft Mittelpunkt der damaligen Welt geblieben.
11 Auferstehung: griechisch anastasis. Die Zuhörer halten Jesus und die »Anastasis« für ein Götterpaar.
12 Man baute Altäre »für unbekannte Götter«, weil man nicht den Zorn von Gottheiten auf sich ziehen wollte, die man zufällig nicht kannte und deshalb auch nicht gebührend verehrte.
13 Vgl. 14,15 und Anmerkung dort.
14 Ein Wort des griechischen Dichters Aratus (aus dem 3.Jh.v.Chr.).
15 Eher gleicht sie den Menschen, da diese nach dem Bild Gottes geschaffen wurden (vgl. Gen 1,27).
16 umzudenken und ...: wörtlich etwa »umzusinnen«; vgl. Sacherklärung »«.
© 2017 ERF Medien