Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Mose blickt in die Zukunft Israels

1 Bevor Mose, der Mann Gottes, starb, sprach er noch Segensworte über das Volk Israel.
2 Er sagte: »Der Herr ist zu seinem Volk gekommen vom Sinai her, seinem heiligen Berg. Wie die Sonne ging er auf über den Bergen Edoms, sein Glanz strahlte auf vom Gebirge Paran.1 Mit ihm kommen Scharen heiliger Engel,2 starke Helden begleiten ihn.3
3 Der Herr liebt die Stämme Israels, er beschützt alle, die zu ihm gehören. Sie werfen sich vor ihm nieder und nehmen seine Befehle entgegen.
4 Mose hat uns Gottes Gesetz gegeben, den kostbarsten Besitz aller Nachkommen Jakobs.
5 Der Herr wurde König in Jeschurun, alle Ältesten des Volkes waren versammelt, zusammengeströmt alle Männer Israels.«
6 Dann sagte Mose:4 »Lass Ruben leben und nicht untergehn, doch mache seine Männer nicht zu zahlreich!«
7 Über den Stamm Juda sagte er: »Die Bitte Judas, Herr, erhöre sie; bring ihn zurück zu seinen Brüdern!5 Mit seinen Händen soll er für sie kämpfen, steh du ihm gegen seine Feinde bei!«
8 Über den Stamm Levi sagte er: »Die heiligen Lose übergabst du Levi, weil er in ganzer Treue zu dir hielt.6 Bei Massa stelltest du ihn auf die Probe, bei Meriba hast du mit ihm gestritten.7
9 Doch später stand er fest auf deiner Seite, selbst gegen seine Eltern, Brüder, Kinder. Die Männer Levis folgten dir aufs Wort und hielten treu zu deinem Bund.
10 Sie werden Israel dein Recht verkünden, damit dein Volk stets dein Gesetz befolgt. Sie bringen Opfer dar auf dem Altar, verbrennen dir zu Ehren süßen Weihrauch.
11 Herr, schenke ihnen Glück und Wohlstand und blicke freundlich auf ihr Tun! Vernichte alle ihre Feinde, damit sich keiner gegen sie erhebt!«
12 Über den Stamm Benjamin sagte er: »Das Lieblingskind des Herrn ist Benjamin. Der höchste Gott8 wacht täglich über ihn, er wohnt beschützt und sicher zwischen Bergen.«
13 Über den Stamm Josef9 sagte er: »Der Segen Gottes komme über ihn! Ja, reich gesegnet sei sein Land vom Herrn mit Regen, der vom Himmel niederrinnt, mit Wasser aus den Speichern in der Tiefe,
14 mit allem, was die Sonne wachsen lässt und was im Lauf der Monde reif wird!
15-16 Das Beste nur vom Besten soll er haben, es werde ihm in reichstem Maß zuteil! Die Erde bringe es für ihn hervor, die Berge sollen es ihm tragen! Der Gott, der in dem Dornbusch wohnte, er wende Josef seine Liebe zu, ihm, dem Erwählten unter seinen Brüdern!
17 Er gleicht dem Erstgeborenen des Stiers, in Josef wohnt die Stärke seines Gottes. Er hat die Hörner eines Büffels: die vielen tausend Männer von Manasse, Zehntausende von Kriegern Efraïms, mit denen er die Feinde niederwirft bis zu den Grenzen dieser Erde.«
18 Über die Stämme Sebulon und Issachar sagte er: »Du, Sebulon, erfährst dein Glück auf See und du in deinen Zelten, Issachar!
19 Sie laden ihre Nachbarvölker ein, auf ihren heiligen Berg zu kommen; sie bringen Opfer, die Gott wohlgefällig sind. Sie finden ihren Reichtum auf dem Meer10 und holen ihre Schätze aus dem Sand.«
20 Über den Stamm Gad sagte er: »Der Herr gibt Gad ein weites Land und dafür sei ihm Preis und Dank gebracht! Auf Beute lauert Gad, dem Löwen gleich, und reißt den Opfern Kopf und Arme ab.
21 Vom Land erwählte er das beste Stück, denn dort beim Anteil eines großen Fürsten11 versammeln sich die Stammesoberhäupter.12 Der Wille Gottes wird von Gad vollstreckt; zusammen mit dem ganzen Israel bringt er das Recht des Herrn zur Geltung.«
22 Über den Stamm Dan sagte er: »Auch Dan ist wie ein junger Löwe, er springt hervor aus Baschans13 Wald.«
23 Über den Stamm Naftali sagte er: »Der Herr hat Naftali gesegnet und sättigt ihn mit seiner Gunst. Vom See greift er nach Süden aus.«
24 Über den Stamm Ascher sagte er: »Auf Ascher blicken liebevoll die Brüder, er ist noch mehr gesegnet als die andern. Sein Land ist überreich an Öl, so reich, dass er die Füße darin badet.
25 Die Städte Aschers seien wohl bewacht mit Eisenriegeln an den Toren. Solange er bestehen bleibt, so lange fehle es ihm nie an Kraft!«
26 Weiter sagte Mose: »Kein anderer Gott ist dem Gott Israels gleich, dem Gott Jeschuruns!14 In seiner Majestät fährt er über den Himmel, auf den Wolken eilt er dir zu Hilfe.
27 Der ewige Gott ist deine Zuflucht, Israel, in seinen Armen fängt er dich auf. Er hat deine Feinde vor dir vertrieben und dir befohlen: ›Vernichte sie!‹
28 Nun wohnst du in sicheren Grenzen, ausgesondert aus den übrigen Völkern. Tau und Regen schenkt dir der Himmel, Korn und Wein bringt die Erde in Fülle hervor.
29 Wie glücklich bist du, Israel! Kein anderes Volk kann sich mit dir vergleichen, denn der Herr ist dein Helfer. Du kannst dich auf ihn verlassen, er ist für dich wie ein schützender Schild und ein scharfes, siegreiches Schwert. Deine Feinde müssen dich um Gnade bitten, doch du schreitest stolz über sie hinweg.«
1 Vielleicht im Süden der Sinai-Halbinsel zu suchen. Der Gott, der sich Israel am Berg Sinai geoffenbart hat (Ex 19,16-19) kommt erneut seinem Volk nahe.
2 Scharen ...: nach der syrischen Übersetzung; H und er ist gekommen von heiligen Zehntausenden.
3 starke Helden ...: mit veränderten Vokalen; H aus seiner Rechten Gesetzesfeuer für sie.
4 Ähnlich wie in Gen 49,3-27 werden im Folgenden die künftigen Geschicke der einzelnen Stämme angedeutet. Der Stamm Ruben im Ostjordanland ist offenbar vom Untergang bedroht; er wird nach Ri 5,15 nicht mehr erwähnt.
5 Schon vor der Trennung in Nord- und Südreich (1Kön 12) hatte der Stamm Juda eine gewisse Sonderstellung.
6 So mit einer Handschrift und G; H Deine heiligen Lose für deinen Treuen.
7 Bei Massa und Meriba (Ex 17,1-7) hat sich das ganze Volk gegen Gott aufgelehnt. Vielleicht ist an Num 20,12-13 gedacht (Aaron = Levi). Zu Vers 9 siehe Ex 32,26-29.
8 Vermutlicher Text; in H steht ein zweites Mal über ihn/ihm (alaw), was wahrscheinlich aus der Höchste (eljon) verschrieben ist.
9 Die Josefsstämme Efraïm und Manasse werden hier als Einheit angesprochen.
10 Von Sebulons Wohnsitz in Meeresnähe spricht auch Gen 49,13. Der Berg ist vermutlich der Tabor, auf dem sich ein altes Heiligtum befand.
11 Gemeint ist vielleicht Mose. Nach jüdischer Tradition liegt das unbekannte Grab Moses im Stammesgebiet von Gad im Ostjordanland, in dem dieser Stamm sich weit ausbreiten kann.
12 Nach jüdischer Tradition liegt das unbekannte Grab Moses im Stammesgebiet von Gad. Die Übersetzung beruht auf einer versuchsweisen Wiederherstellung des unverständlich gewordenen Textes; H denn dort war der Anteil eines Fürsten verborgen und er kam (zu den/mit den) Häuptern des Volkes.
13 Waldreiches Hochland im nördlichen Ostjordanland; siehe . Der See in Vers 23 ist der See Gennesaret.
14 Siehe Anmerkung zu 32,15.
© 2018 ERF Medien