Hilfe

Gute Nachricht Bibel

1 Kein Mann darf mit einer Frau seines Vaters1 schlafen, denn damit entehrt er seinen Vater.

Wer am Gottesdienst Israels teilnehmen darf

2 Wenn die Gemeinde des Herrn sich zum Gottesdienst versammelt, darf keiner dabei sein, der kastriert oder dessen Zeugungsglied abgeschnitten worden ist.2
3 Auch einer, an dessen Geburt ein Makel haftet, darf nicht teilnehmen und seine Nachkommen sind noch in der zehnten Generation von der Gemeinde Israel ausgeschlossen.
4 Dasselbe gilt für einen Ammoniter oder Moabiter: Sie sind von der Gemeinde des Herrn ausgeschlossen und niemals, nicht einmal in der zehnten Generation, dürfen ihre Nachkommen an den gottesdienstlichen Versammlungen teilnehmen.3
5 Die Ammoniter und Moabiter haben sich geweigert, euch Brot und Wasser zu geben, als ihr von Ägypten kamt und durch ihr Land gezogen seid; sie haben sogar den Magier Bileam aus Mesopotamien gerufen und ihm Geld geboten, damit er euch verfluchen sollte.
6 Aber weil der Herr, euer Gott, euch liebt, ließ er Bileams Worte nicht in Erfüllung gehen und verwandelte den Fluch in Segen.
7 Sucht also nicht die Freundschaft dieser Völker und schließt keine Verträge mit ihnen – für alle Zeiten nicht!
8 Dagegen sollt ihr die Edomiter nicht streng ausschließen, denn sie sind eure Brüder, und auch nicht die Ägypter, denn ihr wart in ihrem Land zu Gast.
9 Wenn einer von ihnen bei euch wohnt, dürfen sich seine Nachkommen von der dritten Generation ab der Gemeinde des Herrn anschließen.

Die Reinhaltung des Heerlagers

10 Wenn ihr gegen eure Feinde in den Krieg zieht und ein Lager aufschlagt, müsst ihr euch rein halten, wie die Nähe des Herrn es verlangt.
11 Wenn ein Mann im Schlaf einen Samenerguss gehabt hat, muss er den ganzen Tag außerhalb des Lagers bleiben.
12 Gegen Abend soll er sich mit Wasser abspülen und bei Sonnenuntergang kann er wieder ins Lager zurückkehren.
13 Ihr sollt außerhalb des Lagers einen Platz bestimmen, wo ihr eure Notdurft verrichtet.
14 Haltet Schaufeln bereit, grabt ein Loch, ehe ihr euch hinhockt, und macht es nachher wieder zu.
15 Euer Lager muss rein sein,4 denn der Herr, euer Gott, ist mitten unter euch, um euch zu schützen und euch den Sieg über eure Feinde zu geben. Wenn er etwas Anstößiges bei euch entdeckt, wird er euer Lager verlassen.

Asyl für Flüchtlinge

16 Wenn sich ein ausländischer Sklave zu euch flüchtet und bei euch Schutz sucht, dann liefert ihn nicht seinem Herrn aus.
17 Er soll in Freiheit bei euch leben dürfen, wo es ihm gefällt. Nutzt seine Notlage nicht aus!

Was den Herrn beleidigt

18 Kein Israelit und keine Israelitin dürfen sich dem Dienst eines fremden Gottes weihen.5
19 Ihr dürft den Gewinn aus anrüchigen Geschäften und aus dem Verkauf unreiner Tiere6 nicht in das Heiligtum des Herrn, eures Gottes, bringen, um damit ein Gelübde zu erfüllen. Der Herr verabscheut solches Geld.

Bestimmungen über das Zinsnehmen

20 Wenn du einem anderen Israeliten, deinem Bruder, Geld oder Getreide oder sonst etwas leihst, darfst du dafür keinen Zins erheben.
21 Von einem Ausländer kannst du Zins nehmen, aber nicht von einem Israeliten. Wenn du das beachtest, wird der Herr dein Tun segnen und dir alles gelingen lassen in dem Land, das ihr jetzt in Besitz nehmen werdet.

Bestimmungen über Gelübde

22 Wenn du das Versprechen ablegst, dem Herrn, deinem Gott, irgendetwas zu schenken, dann gib es ihm auch. Schieb es nicht auf, dein Gelübde zu erfüllen! Du wirst sonst Schuld auf dich laden; denn der Herr nimmt dich beim Wort.
23 Der Herr verlangt nicht, dass du ihm etwas versprichst,
24 aber wenn du es aus freien Stücken getan hast, musst du es auch halten.

Erlaubter Mundraub

25 Wenn dein Weg durch einen Weinberg führt, darfst du Trauben essen, so viel du willst, um deinen Hunger zu stillen. Aber du darfst nichts in ein Gefäß sammeln.
26 Wenn du an einem Kornfeld vorbeikommst, darfst du mit der Hand Ähren abreißen. Aber du darfst sie nicht mit der Sichel abschneiden.
1 Es war im alten Israel üblich, dass ein Mann mehrere Frauen hatte.
2 Diese Einschränkung gilt nach Lev 21,20 für Priester; sie wird hier auf die ganze zum Opfer versammelte Männergemeinde ausgedehnt. Jes 56,3-5 führt darüber hinaus; vgl. weiter Mt 19,12; Apg 8,27-28. Was unter dem »Makel« in Vers 3 zu verstehen ist, lässt sich nicht mit Sicherheit angeben.
3 Auch diese Regelung wird nach der Rückkehr aus der Verbannung in Babylonien durch eine neue abgelöst (Jes 56,3-8).
4 Während die zweite Vorschrift unseren modernen hygienischen Vorstellungen von »Reinheit« entspricht, weist die erste (Vers 11-12) in den Zusammenhang der gottesdienstlichen Reinheitsvorschriften; vgl. die Sacherklärung »«.
5 Siehe Sacherklärung »«
6 den Gewinn ...: wörtlich hurerischen Erwerb und Erlös für einen Hund.
© 2017 ERF Medien