Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Die Strafexpedition gegen die Midianiter

1 Der Herr befahl Mose:
2 »Bestrafe die Midianiter für das, was sie den Israeliten angetan haben. Danach wirst du sterben.«
3 Darauf sagte Mose zu den Männern Israels: »Macht euch zum Kampf bereit. Es geht gegen die Midianiter! Der Herr will sie strafen für das, was sie uns angetan haben.1
4 Von jedem Stamm sollen tausend Mann in den Kampf ziehen.«
5 Aus jedem Stamm wurden tausend Kämpfer ausgewählt, sodass ein Heer von 12000 Mann zusammenkam.
6 Mose schickte den Priester Pinhas, den Sohn von Eleasar, mit ihnen. Dieser hatte die heiligen Geräte und die Signaltrompeten bei sich.
7 Sie griffen die Midianiter an, wie der Herr es Mose befohlen hatte, und töteten alle Männer,
8 auch die fünf Könige der Midianiter: Ewi, Rekem, Zur, Hur und Reba. Auch Bileam, den Sohn Beors, töteten sie.
9 Die Frauen und Kinder nahmen sie gefangen, auch die Viehherden und den ganzen übrigen Besitz der Midianiter nahmen sie mit.
10 Die Städte und Zeltlager verbrannten sie.
11-12 Die Gefangenen und die ganze Beute brachten sie zu Mose und Eleasar und der ganzen Gemeinde Israel in das Lager, das im moabitischen Steppengebiet in der Jordanebene bei Jericho war.
13 Mose, Eleasar und die Stammesoberhäupter gingen vor das Lager, um die Heimkehrenden zu empfangen.
14 Als Mose sie sah, wurde er zornig und sagte zu den Befehlshabern der zwölf Truppenabteilungen:
15 »Warum habt ihr die Frauen am Leben gelassen?
16 Wisst ihr nicht mehr, dass es die Frauen waren, die dem Rat Bileams folgten und mit ihrem Götzen, dem Baal vom Berg Pegor, die Israeliten zur Untreue gegen den Herrn verführten? Deshalb ist doch die Strafe über die Gemeinde des Herrn gekommen!
17 Tötet alle Kinder, die männlichen Geschlechts sind, und alle Frauen, die schon mit einem Mann Verkehr gehabt haben!
18 Nur die Mädchen, die noch unberührt sind, dürft ihr am Leben lassen und für euch behalten.
19 Wer jemand getötet oder eine Leiche berührt hat, muss sieben Tage außerhalb des Lagers bleiben und am dritten und am siebten Tag die Reinigung an sich vollziehen lassen; dasselbe gilt für die gefangenen Mädchen.
20 Auch die Kleidungsstücke müssen mit Reinigungswasser besprengt werden, ebenso alles, was aus Leder, Ziegenhaar oder Holz hergestellt ist.«
21 Der Priester Eleasar sagte zu den Männern, die aus dem Kampf heimgekehrt waren: »Hört, was der Herr durch Mose angeordnet hat:
22 Alle Beutestücke aus Gold, Silber, Bronze, Eisen, Zinn oder Blei,
23 also alles, was nicht verbrennen kann, sollt ihr ins Feuer halten und danach mit Reinigungswasser besprengen. Alles, was im Feuer verbrennen würde, sollt ihr in Wasser tauchen.
24 Am siebten Tag sollt ihr eure Kleider waschen, dann seid ihr wieder rein und könnt ins Lager zurückkehren.«

Die Verteilung der Beute

25 Der Herr sagte zu Mose:
26 »Zähle mit Eleasar und den Stammesoberhäuptern die lebende Beute, Menschen und Tiere.
27 Teile sie in zwei gleiche Teile; den einen Teil für die Männer, die gekämpft haben, den anderen für das übrige Volk.
28 Von der Hälfte, die den Kriegsleuten gehört, wird jeweils ein Mensch oder Tier von fünfhundert als Abgabe für den Herrn erhoben.
29 Gib sie dem Priester Eleasar.
30 Von der Hälfte, die dem übrigen Volk gehört, wird jeweils ein Mensch oder Tier von fünfzig ausgesondert. Gib sie den Leviten, die an der Wohnung des Herrn Dienst tun.«
31 Mose und Eleasar führten die Anweisung aus.
32-35 Die Zählung der gesamten Beute erbrachte 675000 Schafe und Ziegen, 72000 Rinder, 61000 Esel und 32000 Menschen, nämlich unberührte Mädchen.
36-40 Der Anteil für die Kriegsleute betrug demnach 337500 Schafe und Ziegen, 36000 Rinder, 30500 Esel und 16000 Mädchen, und ihre Abgabe für den Herrn 675 Schafe und Ziegen, 72 Rinder, 61 Esel und 32 Mädchen.
41 Mose gab diese Abgabe dem Priester Eleasar, wie der Herr es befohlen hatte.
42-46 Der Anteil des übrigen Volkes war genauso groß wie der Anteil der Kriegsleute.
47 Den fünfzigsten Teil davon nahm Mose und gab ihn den Leviten, wie der Herr es befohlen hatte.
48 Die Truppenführer kamen zu Mose
49 und sagten: »Wir haben die Männer, die unter unserem Befehl standen, gezählt; nicht ein Einziger wird vermisst.
50 Darum bringen wir nun dem Herrn, was wir an Goldschmuck erbeutet haben: Armbänder, Armspangen, Siegelringe, Ohrringe und Halsketten. Wir bringen es ihm als Opfergabe, damit uns kein Unheil widerfährt.«2
51 Mose und Eleasar nahmen den Goldschmuck in Empfang.
52 Die Abgabe der Truppenführer hatte ein Gewicht von nahezu vier Zentner.3
53 Was die einfachen Kriegsleute erbeutet hatten, behielten sie für sich.
54 Mose und Eleasar nahmen die Gabe und brachten sie ins Heilige Zelt. Sie sollte die Israeliten beim Herrn in Erinnerung bringen, damit er sich ihnen freundlich zuwende.
1 Vgl. 25,16-18. Der Verführung zum Götzendienst, besonders in der Form der ausschweifenden Fruchtbarkeitskulte, soll ein für alle Mal vorgebeugt werden; vgl. Ex 34,14-16.
2 Vgl. 2Sam 24 und Anmerkung zu Vers 10 dort.
3 Hebräischer Gewichtswert 16750 Schekel.
© 2018 ERF Medien