Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Anweisungen für das Sühneopfer

1 Der Herr befahl Mose,
2 dem Volk Israel zu sagen: Wenn jemand ohne Absicht gegen irgendein Gebot des Herrn verstößt und etwas tut, was er verboten hat, dann gelten folgende Anweisungen:
3 Ist es der Oberste Priester,1 der unbeabsichtigt gegen ein Gebot des Herrn verstößt und dadurch Schuld über das ganze Volk bringt, so muss er dem Herrn als Sühneopfer einen fehlerfreien Stier darbringen.
4 Er führt den Stier zum Eingang des Heiligen Zeltes, legt seine Hand auf dessen Kopf und schlachtet ihn dort vor dem Zelt.
5 Dann bringt er einen Teil des Blutes2 in einer Schale ins Heiligtum.
6 Er sprengt mit dem Finger siebenmal etwas von dem Blut auf den Boden vor dem Vorhang, der das Allerheiligste verdeckt.
7 Dann streicht er etwas von dem Blut an die Hörner des Räucheraltars, der im vorderen Teil des Zeltes steht. Den Rest des Blutes schüttet er unten an den Brandopferaltar am Eingang des Zeltes.
8 Dann schneidet er alle Fettstücke des Tieres heraus, das gesamte Fett an den Eingeweiden,
9 die beiden Nieren mit dem Nierenfett und den Fettlappen an der Leber,
10 genauso wie es beim Rind des Mahlopfers gemacht wird. Er verbrennt diese Stücke auf dem Brandopferaltar.
11-12 Das ganze übrige Tier – Haut, Fleischteile und Knochen, auch Kopf, Schenkel und die Eingeweide samt Inhalt – wird aus dem Lager an den abgegrenzten Ort gebracht, wo man die Opferasche hinschüttet. Dort wird alles in einem Holzfeuer verbrannt.
13 Ist es die ganze Gemeinde Israel, die unbeabsichtigt gegen ein Gebot des Herrn verstößt und dadurch Schuld auf sich lädt,
14 so muss sie, sobald die Verfehlung bekannt wird, einen Stier als Sühneopfer darbringen. Das Opfertier wird vor das Heilige Zelt gebracht
15 und die Ältesten der Gemeinde legen ihre Hände auf seinen Kopf und schlachten es dort vor dem Zelt.
16-21 Mit dem Blut, dem Fett und dem übrigen Opfertier verfährt der Oberste Priester genauso wie bei dem Sühneopfer für sich selbst. Auf diese Weise bringt er die Sache wieder ins Reine und der Herr vergibt der ganzen Gemeinde ihre Schuld.
22 Ist es das Oberhaupt eines Stammes, das unbeabsichtigt gegen ein Gebot des Herrn, seines Gottes, verstößt und dadurch Schuld auf sich lädt,
23 so muss der Betreffende, sobald er darauf aufmerksam wird, als Opfer einen fehlerfreien Ziegenbock darbringen.
24 Er legt die Hand auf den Kopf des Ziegenbocks und schlachtet ihn als Sühneopfer vor dem Heiligen Zelt, an der Stelle, wo die Tiere für das Brandopfer geschlachtet werden.
25 Dann streicht der Priester mit dem Finger etwas von dem Blut an die Hörner des Brandopferaltars und schüttet den Rest des Blutes unten an den Altar.
26 Das ganze Fett verbrennt er auf dem Altar, wie es beim Mahlopfer geschieht. Auf diese Weise bringt er die Sache wieder ins Reine und der Herr vergibt dem Stammesoberhaupt seine Schuld.
27 Wenn irgendjemand aus dem Volk unbeabsichtigt gegen ein Gebot des Herrn verstößt und dadurch Schuld auf sich lädt,
28 muss der Betreffende, sobald er darauf aufmerksam wird, als Opfer eine fehlerfreie Ziege darbringen.
29 Er legt seine Hand auf den Kopf des Opfertieres und schlachtet es an der Stelle, wo man die Tiere für das Brandopfer schlachtet.
30 Dann streicht der Priester mit dem Finger etwas von dem Blut an die Hörner des Brandopferaltars und schüttet den Rest des Blutes unten an den Altar.
31 Die Fettstücke werden herausgeschnitten wie beim Mahlopfer, und der Priester verbrennt sie als ein Opfer, das dem Herrn Freude macht. Auf diese Weise bringt er die Sache wieder ins Reine und der Herr vergibt dem Betreffenden seine Schuld.
32-35 Anstelle einer Ziege kann als Sühneopfer auch ein Schaf, ein weibliches, fehlerfreies Tier, dargebracht werden. Es wird mit ihm genauso verfahren wie mit der Ziege. Die Fettstücke verbrennt der Priester auf dem Altar, im Anschluss an die übrigen Opfergaben. Auf diese Weise bringt er die Sache wieder ins Reine und der Herr vergibt dem Betreffenden seine Schuld.
1 Wörtlich der Gesalbte Priester; vgl. Ex 29,29-30.
2 Beim Sühneopfer dient das Blut als Mittel, um Schuld gegen Gott ins Reine zu bringen. Als »Sitz des Lebens« (Gen 9,4) gehört es eigentlich Gott; es wird ihm deshalb beim Brandopfer zu Beginn der Opferhandlung symbolisch zurückgegeben (1,5).
© 2017 ERF Medien