Hilfe

Gute Nachricht Bibel

David kümmert sich um die Nachkommen Sauls

1 Eines Tages fragte David: »Ist eigentlich von Sauls Familie noch jemand am Leben? Ich möchte dem Betreffenden eine Gunst erweisen – meinem verstorbenen Freund Jonatan zuliebe.«
2 Nun gab es da einen Diener, der im Hausstand Sauls eine bedeutende Stellung gehabt hatte;1 er hieß Ziba. Sie holten ihn zu David und der König fragte ihn: »Bist du Ziba?« »Ja«, sagte er, »dein gehorsamer Diener!«
3 Der König fragte ihn: »Ist denn von Sauls Familie noch jemand am Leben? Ich würde ihm gerne eine Gunst erweisen, so wie Gott das tut.« Ziba antwortete: »Es gibt noch einen Sohn Jonatans. Er ist an beiden Füßen gelähmt.«
4 »Wo ist er?«, fragte der König. »In Lo-Dabar,2 im Haus von Machir, dem Sohn Ammiëls«, antwortete Ziba.
5 König David schickte nach Lo-Dabar und ließ ihn aus dem Haus Machirs holen.
6 Als Merib-Baal, der Sohn Jonatans und Enkel Sauls, eintraf, warf er sich vor David nieder, das Gesicht zur Erde, und erwies ihm die gebührende Ehre. »Du bist also Merib-Baal!«, sprach David ihn an und er antwortete: »Ja, dein gehorsamer Diener!«
7 »Hab keine Angst«, sagte David, »ich will dir eine Gunst erweisen deinem Vater Jonatan zuliebe. Ich werde dir allen Landbesitz zurückgeben, der einst deinem Großvater Saul gehört hat. Und du darfst immer an meinem Tisch essen.«3
8 Merib-Baal warf sich erneut zu Boden und sagte: »Ich bin es nicht wert, dass du mir deine Gnade zuwendest. Ich bin doch nicht mehr als ein toter Hund!«
9 Der König aber rief Ziba, den Diener Sauls, und sagte zu ihm: »Alles, was Saul und seiner Familie gehört hat, gebe ich Merib-Baal, dem Enkel deines Herrn.
10 Du wirst mit deinen Söhnen und Knechten für ihn die Felder bestellen und die Ernte einbringen, damit dein Herr einen angemessenen Lebensunterhalt hat. Merib-Baal selbst, der Sohn deines Herrn, wird immer an meinem Tisch essen.« Ziba hatte fünfzehn Söhne und zwanzig Knechte.
11 Er antwortete: »Ich will alles so machen, wie mein Herr und König es befiehlt.« Merib-Baal wurde also an Davids Tafel versorgt wie einer der Königssöhne.
12 Er hatte übrigens einen kleinen Sohn namens Micha. Alle Angehörigen der Familie Zibas wurden zu Dienern Merib-Baals.
13 Er wohnte in Jerusalem, denn er war ständiger Gast an der Tafel des Königs. Er war an beiden Füßen gelähmt.
1 Verdeutlichende Wiedergabe (vgl. Vers 10); wörtlich Zum Haus Sauls gehörte ein Diener (siehe Sacherklärung »«).
2 Der Ort lag wahrscheinlich im Ostjordanland in der Nähe von Mahanajim (vgl. Jos 13,26-27).
3 David holte Merib-Baal aus Freundschaft zu Jonatan an seinen Hof, konnte aber auf diese Weise zugleich den Enkel Sauls und möglichen Rivalen im Königtum unter seiner Kontrolle halten; vgl. 16,1-4; 19,25-31.
© 2018 ERF Medien