Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Abschalom reißt das Königtum an sich

1 Einige Zeit später legte sich Abschalom einen Wagen mit Pferden zu und eine Leibwache von fünfzig Mann.
2 Jeden Morgen stellte er sich vor dem Stadttor an der Straße auf. Hier kamen alle Leute vorbei, die in einen Rechtsstreit verwickelt waren, den sie dem König zur Entscheidung vorlegen wollten. Abschalom sprach jeden von ihnen an und fragte: »Aus welcher Stadt bist du?« Wenn der dann antwortete: »Aus dem und dem Stamm Israels, Herr«,
3 sagte er zu ihm: »Die Argumente, die du vorbringst, sind sehr gut; aber am Königshof gibt es niemand, der dich anhören wird.
4 Wenn nur ich in diesem Land Richter wäre; ich würde jedem, der mit einem Streitfall zu mir kommt, zu seinem Recht verhelfen.«1
5 Wenn sich dann einer vor ihm niederwerfen wollte, zog er ihn an sich und küsste ihn.
6 So machte es Abschalom mit jedem, der beim König Recht suchte. Auf diese Weise stahl er dem König die Herzen der Männer Israels.
7 Nach vier2 Jahren sagte Abschalom zum König: »Ich möchte nach Hebron3 gehen, um das Gelübde zu erfüllen, das ich dem Herrn gegeben habe.
8 Als ich noch in Geschur in Syrien war, habe ich, dein ergebener Diener, dem Herrn versprochen: ›Wenn du mich nach Jerusalem zurückbringst, will ich dir ein Dankopfer darbringen.‹«
9 »Geh in Frieden!«, sagte David. Daraufhin ging Abschalom nach Hebron.
10 Er schickte jedoch heimlich Boten zu allen Stämmen Israels und ließ bekannt machen: »Wenn ihr das Widderhorn blasen hört, dann ruft: ›Abschalom ist in Hebron König geworden!‹«
11 Zweihundert Bürger aus Jerusalem begleiteten Abschalom nach Hebron; sie waren als Festgäste eingeladen und gingen ahnungslos mit. Von Abschaloms Plan wussten sie nichts.
12 Als das Opferfest schon begonnen hatte, ließ Abschalom noch Ahitofel, den Berater Davids, aus seinem Wohnort Gilo holen. So zog die Verschwörung immer weitere Kreise und die Anhänger Abschaloms wurden immer zahlreicher.

David muss aus Jerusalem fliehen

13 Ein Bote aus Hebron4 kam zu David und meldete: »Das Herz der Männer Israels gehört Abschalom!«
14 Da sagte David zu seinen Gefolgsleuten, die bei ihm in Jerusalem waren: »Wir müssen fliehen! Es gibt keine andere Rettung vor Abschalom. Schnell fort, bevor er hier ist, sonst fallen wir in seine Hand und er richtet in der Stadt ein Blutbad an.«
15 »Du bist unser Herr und König«, sagten die Männer, »du hast zu befehlen. Wir halten zu dir!«
16 Der König verließ die Stadt; seine Frauen, Kinder und Hofleute begleiteten ihn. Nur zehn Nebenfrauen ließ er zurück, damit sie sich um den Palast kümmerten.
17 Auch alle Kriegsleute in der Stadt folgten dem König. Beim letzten Haus machten sie Halt
18 und der König ließ die Kriegsleute an sich vorüberziehen, auch die Leibgarde und die 600 Mann, die ihm aus Gat gefolgt waren.5
19 Zu deren Anführer Ittai sagte David: »Halt, warum willst du mitkommen? Kehr um und biete dem neuen König deine Dienste an! Du bist doch ein Ausländer und lebst hier in der Verbannung.
20 Eben erst bist du bei uns angekommen und jetzt sollst du schon wieder fliehen müssen? Ich weiß ja nicht, wohin es mich noch verschlägt. Geh in die Stadt zurück und nimm auch deine Landsleute mit! Der Herr wird dich für deine Güte und Treue belohnen.«6
21 Aber Ittai sagte: »So gewiss der Herr lebt und so gewiss du, mein König, lebst: Du magst gehen, wohin du willst – wo mein Herr, der König, sein wird, da werde ich auch sein, tot oder lebendig!«
22 »Gut«, sagte David, »dann komm mit!« So zogen Ittai, seine Männer und ihr ganzer Tross am König vorüber.
23 Alle, die zurückblieben, weinten laut, als der König mit dem ganzen Kriegsvolk das Kidrontal überquerte und den Weg in die Wüste einschlug.

David lässt treue Helfer in Jerusalem zurück

24 Auch der Priester Zadok war zur Stelle und hatte die Leviten bei sich, die die Bundeslade trugen. Sie setzten sie ab und der Priester Abjatar vollzog Opferhandlungen,7 bis alle von der Stadt her den Bach Kidron überquert hatten.
25 Dann sagte der König zu Zadok: »Bring die Lade wieder in die Stadt! Wenn der Herr mit mir Erbarmen hat, bringt er mich eines Tages zurück und lässt mich die Lade und den Ort, an dem sie steht, wiedersehen.
26 Wenn er aber sagt: ›Ich habe kein Gefallen mehr an dir‹, dann soll er mit mir machen, was er für richtig hält.«8
27 Der König fügte noch hinzu: »Ich lasse dich als Beobachter in der Stadt! Kehrt in Frieden nach Jerusalem zurück, du und dein Sohn Ahimaaz und auch Abjatar mit seinem Sohn Jonatan.
28 Ich werde an der Jordanfurt warten, bis ich von euch Näheres über die Lage in der Stadt erfahre.«
29 Abjatar und Zadok brachten die Bundeslade wieder nach Jerusalem zurück und blieben dort.
30 David stieg den Ölberg hinauf. Er ging barfuß, hatte sein Gesicht verhüllt und weinte. Auch alle, die ihn begleiteten, verhüllten ihr Gesicht und weinten.
31 Unterwegs wurde David gemeldet: »Auch Ahitofel steht auf der Seite der Verschwörer um Abschalom!« »Herr «, betete David, als er das hörte, »mach den klugen Rat Ahitofels zur Torheit!«
32 Als er oben auf dem Ölberg angelangt war, dort, wo die Gebetsstätte ist,9 stieß sein alter Freund und Ratgeber,10 der Arkiter Huschai, zu ihm. Zum Zeichen der Trauer hatte er sein Gewand zerrissen und sich Erde auf den Kopf gestreut.
33 David sagte zu ihm: »Geh nicht mit mir, du würdest mir nur zur Last fallen!
34 Aber wenn du in die Stadt zurückkehrst, kannst du mir nützlich sein und die Ratschläge Ahitofels durchkreuzen. Geh zu Abschalom und sage zu ihm: ›Ich will dir dienen, mein König! Ich stand zwar früher im Dienst deines Vaters, aber von jetzt an diene ich dir!‹
35 Auch die Priester Zadok und Abjatar bleiben in der Stadt. Berichte ihnen alles, was du aus dem Königspalast in Erfahrung bringen kannst.
36 Sie werden es mir dann durch ihre Söhne Ahimaaz und Jonatan weitermelden.«
37 So kam Davids Ratgeber Huschai zu eben der Zeit in die Stadt zurück, als Abschalom in Jerusalem einzog.
1 Abschalom nutzt die alten Gegensätze zwischen den Nord- und den Südstämmen aus. Er sucht zunächst die Nordstämme hinter sich zu bringen, die vielleicht berechtigte Zweifel daran haben konnten, ob ihre Anliegen in Jerusalem auch wirklich gehört und ihre Interessen berücksichtigt würden.
2 vier: mit alten Übersetzungen; H vierzig.
3 Hebron ist der Geburtsort Abschaloms (vgl. 3,2-3). Diese wichtigste Stadt Judas mit berühmten Heiligtümern mag für Abschaloms Vorhaben auch insofern günstig gewesen sein, als die dortigen Einwohner es David vielleicht übel nahmen, dass er seine Residenz von Hebron weg nach Jerusalem verlegt hatte.
4 aus Hebron: verdeutlichender Zusatz.
5 Zu den 600 Mann aus Gat vgl. 1Sam 27,1-2.
6 Der Herr wird ...: mit G; H Güte und Treue mit dir.
7 Wörtlich und Abjatar stieg hinauf (auf den Altar? in die Stadt?).
8 David sieht hier nicht den Fall eines »Heiligen Krieges« gegeben, der es ihm erlauben würde, sich des göttlichen Beistandes durch Mitführen der Lade zu versichern; vgl. Anmerkung zu 11,11.
9 Demnach gab es hier einmal ein Heiligtum.
10 sein alter ...: verdeutlichender Zusatz; vgl. Vers 34; 16,16.
© 2017 ERF Medien