Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Der tragbare Brandopferaltar

1 »Weiter lass aus Akazienholz einen Altar1 machen, zweieinhalb Meter lang und ebenso breit und eineinhalb Meter hoch.
2 An seinen oberen Ecken sollen vier Hörner aufragen, die mit dem übrigen Altar aus einem Stück gefertigt sind. Der ganze Altar soll mit Bronzeblech beschlagen werden.
3 Lass auch alle Geräte herstellen, die beim Opferdienst gebraucht werden, die Schalen zum Auffangen des Blutes, die Fleischgabeln und Kohlenbecken, die Schaufeln und Kübel zum Beseitigen der Asche. Alle diese Geräte sollen aus Bronze sein.
4-5 Mache für den Altar einen gitterförmigen Bronzerahmen, der auf seinen vier Seiten vom Boden bis zur halben Höhe reicht und dort auf die Einfassung trifft, die außen rings um den Altar läuft. An den vier Ecken dieses Rahmens wird je ein bronzener Ring angebracht.
6 Weiter lässt du zwei Stangen aus Akazienholz machen und mit Bronze beschlagen.
7 Für den Transport des Altars werden sie durch die Ringe gesteckt.
8 Der Altar soll nicht aus massivem Holz bestehen, sondern aus Brettern zusammengefügt werden, sodass er innen hohl ist. Lass ihn genauso machen, wie ich es dir gezeigt habe.«

Die Abgrenzung des heiligen Bereichs

9-10 »Weiter sollst du den Vorhof rings um meine Wohnung mit einer Abgrenzung umgeben. Auf der Südseite werden auf einer Länge von 50 Metern leinene Planen angebracht; sie werden von zwanzig Holzsäulen gehalten, die auf Sockeln aus Bronze stehen; die Haken und Stangen zum Aufhängen der Planen sind aus Silber.
11 Genauso wird auf der Nordseite verfahren, ebenfalls auf einer Länge von 50 Metern.
12 Auf der Westseite ist der Vorhof 25 Meter breit; die leinenen Planen werden von zehn Säulen auf bronzenen Sockeln gehalten.
13 Auf der Eingangsseite im Osten ist der Vorhof ebenfalls 25 Meter breit.
14-15 Rechts und links vom Eingang sind zwischen je drei Säulen jeweils siebeneinhalb Meter Planen angebracht.
16 Der Eingang in der Mitte ist 10 Meter breit. Der Vorhang am Eingang soll aus gezwirntem Leinen sein, in das blaue, rote und karmesinrote Wollfäden eingewebt sind; er wird an vier Säulen aufgehängt.
17 Alle Säulen rings um den Vorhof sollen auf bronzenen Sockeln stehen; die Tücher werden an Haken und Stangen aus Silber aufgehängt.
18 Der ganze Vorhof ist also 50 Meter lang und 25 Meter breit. Die Höhe der Abgrenzung soll zweieinhalb Meter betragen.
19 Wie die Geräte, die für den Dienst am Heiligtum gebraucht werden, sollen auch die Pflöcke, die das Zelt und die Abgrenzung des Vorhofs halten, aus Bronze sein.«

Öl für die Lampe im Heiligtum

20 Der Herr sagte zu Mose: »Die Israeliten sollen dir reines Öl aus gepressten Oliven geben, damit es stets für die Lampe im Heiligtum zur Verfügung steht.
21 Aaron und seine Söhne sollen dafür sorgen, dass die Lampe im Heiligen Zelt vom Abend bis zum Morgen leuchtet. Sie hat ihren Platz vor dem Vorhang, der die Lade mit dem Bundesgesetz verdeckt. Auch in allen kommenden Generationen sind die Israeliten zu dieser Abgabe verpflichtet.«
1 Diesem tragbaren Altar entsprach im späteren Tempel der Brandopferaltar, der rechts vor dem Eingang des Tempelhauses im Freien aufgebaut war. Auf ihm wurden die regelmäßigen Brandopfer (siehe ) dargebracht.
© 2017 ERF Medien