Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Der Aufstand des Makkabäers Judas

1 Judas, auch »der Makkabäer« genannt,1 und seine Freunde kamen heimlich in die Dörfer und beredeten ihre Verwandten, sich ihnen anzuschließen. Auch zahlreiche andere, die dem jüdischen Glauben treu geblieben waren, stießen zu ihnen. So hatten sie schließlich an die 6000 Männer um sich gesammelt.
2 Immer wieder riefen sie zum Herrn, dass er seinem Volk helfe, das von allen misshandelt werde, und dass er mit dem Tempel Erbarmen habe, den seine Feinde entweiht hätten,
3 und auch mit der Stadt, die die Feinde zerstören und dem Erdboden gleichmachen wollten. Er möge auf das vergossene Blut der vielen hören, das zu ihm um Vergeltung rufe.
4 Vor allem solle er an die gemeine Ermordung der unschuldigen Kinder denken und sich daran erinnern, dass die Feinde sogar ihn selbst geschmäht und gelästert hätten. Nun solle er ihnen zeigen, dass er das Böse nicht ungestraft lasse.
5 Da verwandelte sich der Zorn des Herrn in Mitleid mit seinem Volk, und kaum hatte Judas seine Truppe beisammen, da waren ihm die Feinde auch schon nicht mehr gewachsen.
6 Judas überfiel Städte und Dörfer und zündete sie an. Er besetzte wichtige Punkte und konnte dadurch auch zahlenmäßig überlegene feindliche Truppen in die Flucht jagen.
7 Meistens schlug er nachts zu, im Schutz der Dunkelheit. Überall sprach man von seinen kühnen Unternehmungen.

Nikanor soll das jüdische Volk ausrotten

8 Philippus, der königliche Bevollmächtigte in Jerusalem, sah, wie Judas rasch an Macht gewann und immer erfolgreicher wurde. Deshalb schrieb er an Ptolemäus, den militärischen Oberbefehlshaber von Zölesyrien und Phönizien, und bat ihn, die königlichen Interessen mit Waffengewalt zu schützen.
9 Ptolemäus betraute sofort Nikanor, den Sohn von Patroklus, einen Mann aus dem Kreis der Ersten der Freunde des Königs, mit dieser Aufgabe. Er schickte ihn mit einem Heer von mehr als 20000 Soldaten verschiedenster Nationalität nach Judäa, um die gesamte jüdische Bevölkerung dort auszurotten. Gorgias, ein erfahrener Heerführer, sollte ihn begleiten.
10 König Antiochus war den Römern noch eine Tributzahlung in Höhe von 2000 Zentnern Silber schuldig. Nikanor plante, jüdische Kriegsgefangene als Sklaven zu verkaufen und so die Summe für den König zusammenzubringen.
11 Er ließ schon die Händler in den Küstenstädten benachrichtigen, sie könnten jüdische Sklaven von ihm kaufen – je 90 Stück für einen Zentner Silber. Er ahnte nicht, welche Strafe Gott, der Herrscher der Welt, für ihn bereithielt.

Judas ermutigt seine Leute zum Kampf

12 Judas erfuhr, dass Nikanor im Anmarsch war. Als er es seinen Leuten mitteilte,
13 machten sich alle, die Angst hatten und der Hilfe Gottes nicht trauten, davon.
14 Die anderen aber verkauften alles, was sie noch besaßen, und riefen zum Herrn, er möge doch alle schützen, die dieser verruchte Nikanor schon im Voraus verkauft habe, noch ehe es überhaupt zum Kampf gekommen war.
15 Wenn Gott sie nicht um ihrer selbst willen retten wolle, so möge er es doch tun um der Zusagen willen, die er ihren Vorfahren gegeben habe, und weil er, der heilige und große Gott, sie doch zu seinem Volk gemacht habe.
16 Der Makkabäer versammelte seine Leute um sich, 6000 Mann, und forderte sie auf, den Feinden furchtlos entgegenzutreten. Sie sollten sich nicht beeindrucken lassen durch die Masse der Fremden, die keinerlei Recht auf ihrer Seite hätten. Sie sollten tapfer kämpfen
17 und sich immer vor Augen halten, wie diese Fremden gegen alles Recht den Tempel geschändet und wie übel sie Jerusalem mitgespielt hätten, ja, dass sie sogar die Verfassung abgeschafft hätten, die von den Vorfahren her in Geltung stand.
18 »Diese Leute«, sagte Judas, »mögen auf ihre Waffen vertrauen und auf ihren frechen Mut; wir aber vertrauen auf Gott, den Herrscher der ganzen Welt! Er kann sie alle und, wenn es sein muss, die ganze Welt mit einem einzigen Wink vernichten!«
19 Dann erinnerte Judas sie daran, wie oft Gott ihren Vorfahren geholfen hatte – zum Beispiel gegen Sanherib, als er 185000 Mann des feindlichen Heeres umkommen ließ,
20 oder gegen die Galater in Babylonien, als 8000 Juden zusammen mit 4000 Mazedoniern gegen ein Heer von 120000 Mann antraten.2 Damals erfochten die Juden mit Gottes Hilfe den Sieg und machten reiche Beute.

Judas besiegt Nikanor

21 So hatte Judas seinen Männern Mut gemacht und sie waren bereit, für das Gesetz Gottes und für ihr Land zu sterben. Das Heer wurde in vier Abteilungen aufgeteilt,
22 jede 1500 Mann stark. Eine davon übernahm er selbst, die drei anderen unterstellte er seinen Brüdern Simeon, Josef3 und Jonatan.
23 Er ließ Eleasar noch aus den Heiligen Schriften vorlesen,4 dann gab er die Parole aus: »Mit Gottes Hilfe!«, und nahm selbst als Anführer der ersten Abteilung den Kampf mit Nikanor auf.
24 Weil der Herrscher der ganzen Welt auf der Seite der Juden stand, konnten sie mehr als 9000 Feinde töten. Die meisten anderen wurden verwundet und das ganze Heer musste fliehen.
25 Judas und seine Leute erbeuteten das Geld der Händler, die gekommen waren, um die Juden als Sklaven aufzukaufen. Sie verfolgten das Heer noch ein gutes Stück weit, brachen dann aber wegen der vorgerückten Zeit die Verfolgung ab.
26 Mit Sonnenuntergang begann nämlich der nächste Tag und das war ein Sabbat.
27 Sie sammelten nur noch die Waffen der Feinde ein und nahmen den Toten die Rüstungen weg. Dann feierten sie den Sabbat. Sie priesen den Herrn und dankten ihm überschwänglich, weil er sie diesen Tag hatte erleben lassen – den Tag, an dem er begonnen hatte, seinem Volk von neuem sein Erbarmen zuzuwenden.
28 Nach dem Sabbat verteilten Judas und seine Männer die Beute an alle, die von den Fremden wegen ihres Glaubens misshandelt worden waren, sowie an die Witwen und Waisen. Was dann noch übrig war, verteilten sie unter sich und ihre Kinder.
29 Abschließend veranstalteten sie einen Bittgottesdienst und baten den Herrn, er möge sein Erbarmen zeigen und sich mit seinen Dienern vollends ganz versöhnen.
30 Später hatten Judas und seine Leute auch gegen die Truppen von Timotheus und Bakchides zu kämpfen. Dabei töteten sie 20000 der feindlichen Soldaten und brachten einige hoch gelegene Bergfestungen in ihre Gewalt. Von der reichen Beute verteilten sie die Hälfte unter sich, das Übrige unter die von den Fremden Misshandelten, die Witwen und Waisen und auch unter die Alten.
31 Die Waffen der Feinde wurden sorgfältig gesammelt und an geeigneten Plätzen aufbewahrt; die übrigen Geräte kamen nach Jerusalem.
32 Judas und seine Leute töteten auch den Befehlshaber der Reitertruppen im Heer von Timotheus. Er war ein verbrecherischer Mann, der den Juden viel Leid zugefügt hatte.
33 Bei dem Siegesfest, das daraufhin in Jerusalem gefeiert wurde, verbrannte man die Männer, die die Tempeltore angezündet hatten, bei lebendigem Leibe. Dasselbe Schicksal ereilte auch Kallisthenes.5 Er hatte sich in ein kleines Haus geflüchtet; jetzt erhielt er den Lohn, den er verdient hatte.

Nikanors Rückkehr nach Antiochia

34 Nikanor, dieser Erzschurke, der schon tausend Händler hatte kommen lassen, um die Juden an sie zu verkaufen,
35 war nun mit Gottes Hilfe von denen besiegt worden, die ihm erst so klein und verächtlich vorgekommen waren. Er zog sein Prachtgewand aus, schlug sich auf dem Landweg wie ein entlaufener Sklave nach Antiochia durch und konnte noch von großem Glück reden, dass nur sein Heer vernichtet worden war.
36 Er hatte es auf sich genommen, den Tribut für die Römer durch den Verkauf von kriegsgefangenen Juden aus Jerusalem aufzubringen. Jetzt verkündete er öffentlich, dass den Juden nicht beizukommen sei; ihr Gott kämpfe für sie, weil sie sich an die Gesetze hielten, die er ihnen gegeben hatte.
1 Hier wird der Bericht von 5,27 fortgesetzt. Zu Makkabäer siehe .
2 Es kommen verschiedene Schlachten infrage, bei denen jüdische gegen galatische Söldner gekämpft haben könnten.
3 Dieser Bruder von Judas heißt hier und in 10,19 Josef, sonst Johanan (vgl. 1Makk 2,2-5).
4 Der griechische Text ist nicht klar. Vielleicht wurde Eleasar die vierte Abteilung zugewiesen und Judas selbst las aus den Schriften vor.
5 Von seinen Vergehen wurde offenbar in dem Werk Jasons (vgl. 2,23) berichtet.
© 2018 ERF Medien