Hilfe

Gute Nachricht Bibel

König Asa und seine Erfolge

1 Asa tat, was vor dem Herrn, seinem Gott, gut und recht ist.
2 Er ließ die Altäre und Opferstätten der fremden Götter zerstören, die geweihten Steinmale in Stücke schlagen und die geweihten Pfähle umhauen.
3 Er forderte das Volk von Juda auf, dem Herrn, dem Gott ihrer Vorfahren, zu gehorchen und sein Gesetz mit allen seinen Geboten zu befolgen.
4 Auch in den anderen Städten Judas beseitigte er die Opferstätten der fremden Götter und die Räucheraltäre. In diesen Jahren hatte das Land Frieden,
5 weil der Herr dafür sorgte, dass Asa von keiner Seite angegriffen wurde. Er nutzte diese Zeit, um eine Reihe von Städten in Juda zu befestigen.
6 Er sagte zu den Leuten von Juda: »Lasst uns diese Städte ausbauen und sie durch Mauern mit Türmen und durch Tore mit starken Riegeln sichern. Noch haben wir freie Hand in unserem Land. Wir haben uns bemüht, nach dem Willen des Herrn, unseres Gottes, zu leben; darum hat er uns Frieden an allen unseren Grenzen gegeben.« Sie fingen an zu bauen und konnten die Arbeit auch glücklich vollenden.
7 Das Heer von Asa bestand aus 300000 Mann vom Stamm Juda, die mit Speeren und großen Schilden ausgerüstet waren, und 280000 Mann vom Stamm Benjamin, bewaffnet mit Rundschilden und Bogen. Sie alle waren tüchtige Krieger.
8 Der Äthiopier1 Serach rückte mit einem Heer von tausendmal tausend Mann und dreihundert Streitwagen gegen Juda vor und kam bis Marescha.
9 Asa zog ihm entgegen und die beiden Heere stellten sich im Zefata-Tal2 bei Marescha zum Kampf auf.
10 Asa rief zum Herrn, seinem Gott: »Herr, wenn ein Schwacher mit einem Starken kämpfen muss, kann niemand ihm so beistehen wie du. Hilf uns, Herr, unser Gott, denn wir verlassen uns ganz auf dich! Im Vertrauen auf dich sind wir doch gegen diese Übermacht angetreten. Du, Herr, bist unser Gott! Gegen dich kann kein Mensch etwas ausrichten!«
11 Da griff der Herr selbst für Asa und die Leute von Juda ein und schlug die Äthiopier zurück, sodass sie fliehen mussten.
12 Asa verfolgte sie mit seinen Männern bis nach Gerar.3 Dabei fielen von den Äthiopiern so viele, dass sie sich nicht mehr zu einem Gegenangriff sammeln konnten. Sie erlitten eine vernichtende Niederlage durch den Herrn und sein Heer. Die Leute von Juda machten überaus reiche Beute.
13 Sie konnten auch alle Ortschaften rings um Gerar erobern, denn der Herr hatte einen gewaltigen Schrecken über die Bewohner kommen lassen. Sie plünderten diese Orte aus, denn es gab dort reiche Beute.
14 Sie überwältigten auch die Zeltlager der Hirten, die sich dort in der Gegend mit ihren Herden aufhielten, und nahmen eine große Menge Schafe, Ziegen und Kamele als Beute mit. Danach kehrten sie wieder nach Jerusalem zurück.
1 Äthiopier: wörtlich Kuschiter; einige Ausleger verstehen darunter einen äthiopischen General mit einer Armee aus verschiedenen Völkern, andere denken an einen Überfall von Stämmen aus der arabischen Gegend Kuschan (vgl. Anmerkung zu Num 12,1).
2 Ein Zefata-Tal ist unbekannt. Vielleicht hat G den ursprünglichen Text bewahrt: im Tal nördlich von Marescha.
3 Rund 40 km südwestlich von Marescha.
© 2017 ERF Medien