Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Jederzeit bereit sein!

1 Über die Frage, wann das geschehen wird, Brüder und Schwestern,1 zu welchem näheren Zeitpunkt es eintreten wird, brauchen wir euch nichts zu schreiben.
2 Ihr wisst selbst ganz genau, dass der Tag des Herrn so unvorhergesehen kommt wie ein Dieb in der Nacht.
3 Wenn die Menschen sagen werden: »Alles ist ruhig und sicher«, wird plötzlich Gottes vernichtendes Strafgericht über sie hereinbrechen, so wie die Wehen über eine schwangere Frau. Da gibt es kein Entrinnen.
4 Ihr aber lebt ja nicht in der Dunkelheit, Brüder und Schwestern, sodass euch der Tag des Herrn wie ein Dieb überraschen könnte.
5 Ihr alle seid vielmehr Menschen, die dem Licht und dem Tag gehören. Und weil wir nicht mehr der Nacht und der Dunkelheit gehören,
6 wollen wir auch nicht schlafen wie die anderen, sondern wach und nüchtern sein.
7 Wer schläft, tut es in der Nacht, und wer sich betrinkt, tut es in der Nacht.
8 Wir aber gehören dem Tag und wollen deshalb nüchtern sein. Wir wollen Glauben und Liebe als Panzer anlegen und die Hoffnung auf Rettung als Helm.
9 Denn Gott hat uns nicht dazu bestimmt, dass wir seinem Gericht verfallen, sondern dass wir durch Jesus Christus, unseren Herrn, gerettet werden.
10 Er, unser Herr, ist für uns gestorben, damit wir zusammen mit ihm leben. Das gilt für uns alle, ob wir noch am Leben sind, wenn er kommt, oder ob wir schon vorher gestorben sind.
11 Macht also einander Mut und helft euch gegenseitig weiter, wie ihr es ja schon tut.

Abschließende Anweisungen

12 Brüder und Schwestern, wir bitten euch: Erkennt die an, die sich für euch abmühen und in der Gemeinde des Herrn Verantwortung übernehmen, um euch den rechten Weg zu zeigen.
13 Liebt sie wegen des Dienstes, den sie an euch tun, und begegnet ihnen mit größter Achtung. Lebt in Frieden und Eintracht miteinander!
14 Wir bitten euch weiter, liebe Brüder und Schwestern: Weist die zurecht, die ein ungeregeltes Leben führen. Ermutigt die Ängstlichen. Helft den Schwachen und habt Geduld mit allen.
15 Achtet darauf, dass niemand von euch Böses mit Bösem heimzahlt. Bemüht euch vielmehr stets, das Gute zu tun, im Umgang miteinander und mit allen Menschen.
16 Freut euch immerzu!
17 Betet unablässig!
18 Dankt Gott in jeder Lebenslage! Das will Gott von euch als Menschen, die mit Jesus Christus verbunden sind.
19 Unterdrückt nicht das Wirken des Heiligen Geistes.
20 Verachtet nicht die Weisungen, die er euch gibt.
21 Prüft aber alles,2 und nehmt nur an, was gut ist.
22 Von jeder Art des Bösen haltet euch fern!

Schlusswort und Grüße

23 Gott aber, der uns seinen Frieden schenkt, vollende euch als sein heiliges Volk und bewahre euch völlig unversehrt, fehlerlos an Geist, Seele und Leib, für den Tag, an dem Jesus Christus, unser Herr, kommt.
24 Gott ist treu, der euch berufen hat; er wird euch auch vollenden.
25 Betet auch ihr für uns, Brüder und Schwestern!
26 Grüßt alle in der Gemeinde mit dem Friedenskuss.
27 Ich beschwöre euch bei dem Herrn, diesen Brief vor allen Brüdern und Schwestern zu verlesen.
28 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch.
1 Siehe Anmerkung zu 1,4; ebenso für die Verse 4.12.14.25 und 27.
2 Die Pflicht zum Prüfen der Eingebungen des Geistes schärft Paulus auch in 1Kor 14,29 ein; vgl. 1Joh 4,1.
© 2017 ERF Medien