Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Sauls halbherziger Gehorsam

1 Samuel kam zu Saul und sagte: »Der Herr gab mir damals den Auftrag, dich zum König über sein Volk Israel zu salben. Darum höre jetzt seinen Befehl!
2 So spricht der Herr, der Herrscher der Welt:1 ›Ich will jetzt den Amalekitern vergelten, was sie Israel angetan haben. Sie versperrten ihm den Weg, als es aus Ägypten kam.
3 Darum zieh gegen sie ins Feld und vernichte sie! Alles, was zu ihnen gehört, steht unter dem Bann. Darum töte ohne Erbarmen Männer und Frauen, Kinder und Säuglinge, Rinder, Schafe, Kamele und Esel.‹«
4 Saul rief die wehrfähigen Männer nach Telaïm2 zusammen. Dort musterte er sie; es waren 200000 Mann Fußvolk, dazu kamen noch 10000 Mann aus Juda.
5 Mit ihnen drang Saul zur Hauptstadt der Amalekiter vor und legte sich im Tal auf die Lauer.
6 Den Kenitern ließ Saul sagen: »Zieht fort, trennt euch von den Amalekitern, damit ihr nicht zusammen mit ihnen ausgerottet werdet. Ihr seid uns Israeliten freundlich begegnet, als wir aus Ägypten kamen.« Da verließen die Keniter das Gebiet der Amalekiter.
7 Dann griff Saul die Amalekiter an und schlug sie vernichtend von Hawila bis Schur an der ägyptischen Grenze.
8 Ihren König Agag nahm Saul gefangen. An den anderen Amalekitern vollstreckte er den Bann und ließ sie mit dem Schwert niedermachen.
9 Saul und die Männer Israels verschonten jedoch nicht nur Agag, sondern auch vom Vieh – den Schafen, Ziegen und Rindern – die gesunden und kräftigen Tiere, das Mastvieh und die Lämmer und überhaupt alles, was wertvoll war; daran wollten sie nicht den Bann vollstrecken.

Gott kehrt sich von Saul ab

10 Da erging das Wort des Herrn an Samuel, er sagte zu ihm:
11 »Es reut mich, dass ich Saul zum König gemacht habe. Er hat sich von mir abgewandt und meine Befehle nicht befolgt.« Samuel war tief getroffen. Die ganze Nacht schrie er zum Herrn, um ihn umzustimmen.
12 Früh am Morgen machte er sich auf den Weg zu Saul. Er hörte, Saul sei in der Stadt Karmel3 gewesen und habe dort ein Siegeszeichen aufgerichtet, dann sei er nach Gilgal weitergezogen.
13 Als Samuel nach Gilgal kam, empfing ihn Saul mit den Worten: »Sei vom Herrn gesegnet! Ich habe den Befehl des Herrn ausgeführt!«
14 »Aber ich höre doch Schafe blöken und Rinder brüllen«, entgegnete Samuel.
15 »Meine Leute haben sie mitgebracht«, erwiderte Saul. »Sie haben die besten Schafe und Rinder am Leben gelassen, um sie dem Herrn, deinem Gott, als Opfer darzubringen. Alles Übrige haben wir vernichtet.«
16 »Kein Wort weiter!«, rief Samuel. »Ich will dir jetzt verkünden, was der Herr mir in dieser Nacht gesagt hat!« »Sprich!«, erwiderte Saul
17 und Samuel sagte: »Du bist der Anführer der Stämme Israels. Obwohl du selbst dich nicht für würdig hieltest, hat der Herr dich zu ihrem König gemacht.
18 Er hat dich zu den Amalekitern geschickt und dir befohlen: ›Kämpfe gegen sie, bis du sie vernichtet hast. Vollstrecke den Bann an ihnen, denn sie haben sich gegen mich gestellt.‹
19 Warum hast du dem Herrn nicht gehorcht? Warum hast du getan, was ihm missfällt, und dich auf die Beute gestürzt?«
20 »Ich habe ihm doch gehorcht«, erwiderte Saul. »Ich habe getan, was er mir aufgetragen hatte: An den Amalekitern habe ich den Bann vollstreckt und ihren König Agag hierher gebracht.
21 Meine Leute aber ließen die besten von den erbeuteten Schafen und Rindern am Leben, um sie hier in Gilgal dem Herrn, deinem Gott, zu opfern.«
22 Doch Samuel erwiderte: »Was meinst du, was gefällt dem Herrn besser: Brandopfer und Mahlopfer oder Gehorsam gegenüber seinem Befehl? Lass dir gesagt sein: Wenn du dem Herrn gehorchst, ist das besser als ein Opfer; und wenn du ihm richtig zuhörst, ist das besser als das Fett von Widdern.4
23 Trotz gegen Gott ist ebenso schlimm wie Zauberei, Auflehnung gegen ihn so schlimm wie Götzendienst. Weil du gegen den Befehl des Herrn verstoßen hast, hat der Herr auch dich verstoßen: Du kannst nicht länger König über sein Volk sein.«
24 Saul sah sein Unrecht ein. »Ich habe mich schuldig gemacht«, bekannte er. »Ich habe den Befehl des Herrn und deine Anweisungen nicht befolgt. Ich hatte Angst vor meinen Männern und ließ ihnen ihren Willen.
25 Vergib mir meine Schuld und komm mit mir zurück, damit ich mich vor dem Herrn niederwerfen und ihm Ehre erweisen kann!«
26 Aber Samuel erwiderte: »Ich kann nicht mit dir zurückgehen. Du hast gegen den Befehl des Herrn verstoßen, darum hat der Herr nun dich verstoßen. Du kannst nicht mehr König über Israel sein.«

Saul und Samuel trennen sich

27 Samuel wollte weggehen. Da hielt Saul ihn am Mantel fest, sodass ein Stück davon abriss.
28 Samuel sagte: »Wie du mir dieses Stück von meinem Mantel abgerissen hast, so entreißt der Herr dir heute die Königsherrschaft über Israel und gibt sie einem anderen, der würdiger ist als du.
29 Der Gott, auf den Israel stolz sein kann,5 steht zu seinem Urteil und nimmt es nicht zurück. Er ist nicht wie ein Mensch, der seinen Sinn ändert und seine Entscheidung bereut.«
30 »Du hast Recht«, wiederholte Saul, »ich habe mich schuldig gemacht. Aber stelle mich vor meinem Volk und seinen Ältesten nicht bloß und erweise mir jetzt die gebührende Ehre. Komm mit mir zurück, damit ich mich vor dem Herrn, deinem Gott, niederwerfen und ihm Ehre erweisen kann!«
31 Samuel ließ sich umstimmen und ging mit. Als Saul sich vor dem Herrn niedergeworfen hatte,
32 befahl Samuel: »Bringt mir Agag, den König der Amalekiter!« Gelassen6 ging Agag auf Samuel zu und sagte: »Die Todesgefahr ist vorbei.«
33 Aber Samuel erwiderte: »Dein Schwert hat viele Mütter kinderlos gemacht. So soll jetzt auch deine Mutter kinderlos werden!« Und er schlug Agag vor dem Altar in Gilgal in Stücke.
34 Dann kehrte Samuel nach Rama zurück und auch Saul ging nach Hause in seine Stadt Gibea.
35 Samuel mied Saul für den Rest seines Lebens, denn er trauerte um ihn. Dem Herrn aber tat es Leid, dass er Saul zum König über Israel gemacht hatte.
1 Wörtlich der Herr Zebaot.
2 Vermutlich der sonst Telem genannte Ort (vgl. 27,8).
3 Nur wenige Kilometer nördlich von Maon.
4 Dass Opfer kein Ersatz sind für die gehorsame Befolgung des Gotteswillens, wird von den großen Propheten immer wieder eingeschärft (vgl. Jes 1,10-20 und die Vergleichsstellen dazu). Allerdings geht es bei ihnen stets um Gebote, die das Zusammenleben des Gottesvolkes in Gerechtigkeit und Brüderlichkeit regeln, während die Gehorsamsprobe für Saul in der Befolgung der Gesetze des »heiligen Krieges« besteht, bei dem (in der ursprünglichen, strengen Form) die Feinde und die gesamte Beute dem Herrn verfallen sind (vgl. die Sacherklärungen »« und »«).
5 Der Gott ...: wörtlich Der Ruhm Israels.
6 Vielleicht bedeutet das Wort auch in Ketten.
© 2017 ERF Medien