Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Der lebendige Stein und das heilige Volk

1 Macht darum Schluss mit allem, was unrecht ist! Hört auf zu lügen und euch zu verstellen, andere zu beneiden oder schlecht über sie zu reden.
2 Wie neugeborene Kinder1 nach Milch schreien, so sollt ihr nach dem unverfälschten Wort Gottes verlangen, um im Glauben zu wachsen und das Ziel, eure Rettung, zu erreichen.
3 Ihr habt doch schon gekostet, wie gütig Christus, der Herr, ist.
4 Kommt zu ihm! Er ist der lebendige Stein, den die Menschen als unbrauchbar weggeworfen haben; aber bei Gott ist er ausgesucht und wertvoll.
5 Lasst euch selbst als lebendige Steine zu einem geistigen Haus erbauen, zu einer Priesterschaft, die Gott geweiht ist und die ihm, vermittelt durch Jesus Christus, Opfer darbringt, Opfer geistiger Art, an denen er Gefallen hat, nämlich den Opferdienst des ganzen Lebens.2
6 In den Heiligen Schriften heißt es: »Auf dem Zionsberg lege ich einen Stein, einen ausgesuchten, wertvollen Grundstein. Wer auf ihn vertraut, wird nicht zugrunde gehen.«
7 Wertvoll ist dieser Stein für euch, die ihr auf Jesus Christus vertraut. Aber für die, die ihn ablehnen, gilt: »Der Stein, den die Bauleute als wertlos weggeworfen haben, ist zum Eckstein geworden.
8 An ihm stoßen sich die Menschen. Er ist zum Felsblock geworden, an dem sie zu Fall kommen.« An ihm stoßen sich alle, die dem Wort Gottes nicht gehorchen. Doch so hatte es Gott für sie bestimmt.
9 Ihr aber seid das erwählte Volk,3 das Haus des Königs, die Priesterschaft, das heilige Volk, das Gott selbst gehört. Er hat euch aus der Dunkelheit in sein wunderbares Licht gerufen, damit ihr seine machtvollen Taten verkündet.
10 Früher wart ihr nicht sein Volk; aber jetzt seid ihr das Volk, das Gott gehört. Früher galt euch nicht sein Erbarmen; aber jetzt habt ihr sein Erbarmen erfahren.

Frei zum Tun des Guten

11 Ihr wisst, meine Lieben, dass ihr Gäste und Fremde4 in dieser Welt seid. Darum ermahne ich euch: Gebt den Leidenschaften nicht nach, die aus eurer selbstsüchtigen Natur aufsteigen5 und die ständig mit eurem guten Willen im Streit liegen.
12 Euer Leben mitten unter den Menschen, die Gott nicht kennen,6 muss einwandfrei sein. Wenn sie euch alles mögliche Böse nachsagen, sollen sie eure guten Taten sehen und von ihren eigenen Augen eines Besseren belehrt werden. Vielleicht kommen sie dann zur Besinnung und preisen Gott für ihre Rettung am Tag seines Gerichts.
13 Fügt euch um des Herrn willen jeder von Menschen gesetzten Ordnung.7 Ordnet euch dem Kaiser unter, der an höchster Stelle steht.
14 Ordnet euch seinen Vertretern unter, die er eingesetzt hat, um alle zu bestrafen, die unrecht tun, und alle mit Anerkennung zu belohnen, die das Rechte tun.
15 Denn Gott will, dass ihr durch eure guten Taten alle zum Schweigen bringt, die aus Dummheit und Unwissenheit gegen euch reden.
16 Handelt als freie Menschen; aber missbraucht eure Freiheit nicht, um ein zuchtloses Handeln damit zu entschuldigen. Denkt daran, dass ihr nur frei seid, weil Gott euer Herr geworden ist.8
17 Ehrt alle Menschen, liebt die Gemeinschaft der Brüder und Schwestern,9 fürchtet Gott, ehrt den Kaiser!

Christus als Beispiel

18 Ihr Sklaven und Sklavinnen, ordnet euch euren Herren und Herrinnen unter, und erweist ihnen den schuldigen Respekt,10 nicht nur den guten und freundlichen, sondern auch den launischen.
19 Es ist eine Gnade Gottes, wenn jemand ohne Schuld nur deshalb Kränkungen erfährt und leiden muss, weil er im Gewissen an Gott gebunden ist.
20 Habt ihr etwa Grund, euch zu rühmen, wenn ihr ein Unrecht begangen habt und dafür geschlagen werdet? Aber wenn ihr das Rechte getan habt und dafür leiden müsst, ist das eine Gnade von Gott.
21 Und eben dazu hat er euch berufen. Ihr wisst doch: Christus hat für euch gelitten und euch ein Beispiel gegeben, damit ihr seinen Spuren folgt.
22 Ihr wisst: »Er hat kein Unrecht getan; nie ist ein unwahres Wort aus seinem Mund gekommen.«
23 Wenn er beleidigt wurde, gab er es nicht zurück. Wenn er leiden musste, drohte er nicht mit Vergeltung, sondern überließ es Gott, ihm zum Recht zu verhelfen.
24 Unsere Sünden hat er ans Kreuz hinaufgetragen, mit seinem eigenen Leib. Damit sind wir für die Sünden tot und können nun für das Gute leben. Durch seine Wunden seid ihr geheilt worden!
25 Ihr wart wie Schafe, die sich verlaufen haben; jetzt aber seid ihr auf den rechten Weg zurückgekehrt und folgt dem Hirten, der euch leitet und schützt.
1 Wieder ein Hinweis auf die Taufe (vgl. Anmerkung zu 1,3; außerdem 3,21).
2 nämlich ...: verdeutlichender Zusatz; vgl. Röm 12,1.
3 Die Christen - überwiegend nichtjüdischer Herkunft (siehe Vers 10) - werden als das wahre Gottesvolk angesprochen; vgl. Ex 19,5-6. Anders als in Röm 9–11 wird die Frage der bleibenden Erwählung Israels nicht gestellt.
4 Vgl. 1,1-2 und Hebr 11,13; 13,14.
5 Gebt den Leidenschaften ...: wörtlich Gebt den fleischlichen Begierden nicht nach; vgl. Sacherklärung »«.
6 Menschen, die ...: herkömmliche Übersetzung Heiden.
7 Zum Folgenden vgl. Röm 13,1-7
8 Denkt daran ...: wörtlich sondern (verhaltet euch) als Sklaven Gottes.
9 Wörtlich liebt die Bruderschaft; vgl. Sacherklärung »«.
10 und erweist ...: wörtlich in aller Furcht; andere mögliche Übersetzung aus Ehrfurcht vor Gott (vgl. Vers 17). Zu Sklavinnen/Herrinnen siehe Anmerkung zu Eph 6,5.
© 2017 ERF Medien