Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Liebe steht über Erkenntnis

1 Nun zur nächsten Frage! Was ist von dem Fleisch von Tieren zu halten, die als Opfer für die Götzen geschlachtet worden sind?1 Grundsätzlich ist es schon richtig:2 »Wir alle haben ›Erkenntnis‹.« Aber Erkenntnis allein macht überheblich. Nur Liebe baut die Gemeinde auf.
2 Wer meint, etwas ›erkannt‹ zu haben, hat noch lange nicht erkannt, worauf es bei der Erkenntnis ankommt.
3 Wer aber Gott liebt, ist von ihm erkannt, und so hat er die richtige Erkenntnis.3
4 Was also das Essen von Opferfleisch betrifft: Es ist ganz richtig, was ihr sagt: »Es gibt überhaupt keine Götzen«, und: »Es gibt keinen Gott außer dem Einen«.
5 Denn wenn es auch so genannte Götter gibt im Himmel und auf der Erde – es gibt ja unzählige Götter, unzählige ›Herren‹ –,
6 so gilt doch für uns das Bekenntnis: Einer ist Gott: der Vater, von dem alles kommt und zu dem wir unterwegs sind. Und einer ist der Herr: Jesus Christus, durch den alles geschaffen ist und durch den wir das neue Leben erhalten.
7 Aber nicht alle haben sich diese ›Erkenntnis‹ schon ganz zu Eigen gemacht.4 Manche sind aus Gewohnheit noch in ihren alten Vorstellungen befangen. Wenn sie Opferfleisch essen, tun sie es in der Meinung, dass sie damit tatsächlich den Götzen anerkennen, dem das Opfer dargebracht wurde. Darum belastet es ihr schwaches Gewissen.
8 Nun liegt es auf keinen Fall an einem Nahrungsmittel, wie wir vor Gott dastehen. Wenn wir Bedenken haben, davon zu essen, sind wir vor Gott nicht weniger wert; und wenn wir davon essen, sind wir vor ihm nicht mehr wert.
9 Gebt aber Acht, dass nicht die Freiheit, die euer Verhalten bestimmt, die Schwachen in der Gemeinde zu Fall bringt.
10 Angenommen, du hast die ›Erkenntnis‹ und nimmst im Tempel eines Götzen an einem Opfermahl teil.5 Dort sieht dich jemand, der sich diese Erkenntnis noch nicht zu Eigen gemacht hat. Wird das diesen Schwachen nicht ermutigen, gegen die Überzeugung seines Gewissens vom Opferfleisch zu essen?
11 Der Schwache geht also durch deine Erkenntnis zugrunde. Dabei ist er doch dein Bruder, für den Christus gestorben ist!
12 Ihr versündigt euch an Christus, wenn ihr euch so an euren Brüdern und Schwestern6 versündigt und ihr schwaches Gewissen misshandelt.
13 Wenn ein Nahrungsmittel dazu führt, dass jemand in der Gemeinde schuldig wird, will ich nie mehr Fleisch essen, in Ewigkeit nicht! Denn ich will nicht, dass mein Bruder oder meine Schwester7 verloren geht!
1 Siehe dazu Sacherklärung »«. Solches Fleisch wurde auch außerhalb der Tempel angeboten (10,25-27).
2 Wörtlich Wir wissen. Im Folgenden nimmt Paulus einen Satz auf, mit dem die angesprochenen Kreise in Korinth ihre überlegen-freizügige Haltung begründeten (dasselbe gilt für die Aussagen in Vers 4). Erkenntnis ist das Zauberwort dieser offenbar gnostisch infizierten Christen (siehe Sacherklärungen »« und »«), das von Paulus im Folgenden kritisch beleuchtet wird.
3 und so hat er ...: verdeutlichender Zusatz. Von Gott erkannt sein bedeutet nach biblischem Sprachgebrauch, von ihm erwählt und geliebt sein. Nur wer Gottes Liebe erfahren hat und darüber selbst zu einem Liebenden geworden ist, »erkennt« richtig.
4 Im gleichen Sinn wie in den folgenden Versen äußert sich Paulus in Röm 14.
5 Offenbar geschieht dies, um die »christliche Freiheit« zur Schau zu stellen; vgl. 5,2; 6,2. Solche Opfermähler, zu denen man sich gegenseitig einlud, waren Teil des gesellschaftlichen Lebens.
6 Siehe Anmerkung zu 1,10.
7 Wörtlich mein Bruder.
© 2018 ERF Medien