Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Eine arabische Königin besucht Salomo

1 Salomo wurde zur Ehre des Herrn so bekannt, dass auch die Königin von Saba von ihm hörte. Sie machte sich auf den Weg, um sein Wissen durch Rätselfragen auf die Probe zu stellen.
2 Mit zahlreichem Gefolge kam sie nach Jerusalem. Ihre Kamele waren schwer beladen mit duftenden Ölen, Gold und Edelsteinen. Als sie zu Salomo kam, legte sie ihm die Rätsel vor, die sie sich ausgedacht hatte.
3 Salomo blieb ihr keine Antwort schuldig; auch die schwierigsten Fragen konnten ihn nicht in Verlegenheit bringen.
4 Die Königin war tief beeindruckt von der Klugheit Salomos. Sie besichtigte auch seinen Palast.
5 Sie sah die Speisen und Getränke, die auf seine Tafel kamen, die Minister, die nach ihrem Rang an seiner Tafel saßen, und die Diener, die in kostbaren Gewändern aufwarteten, und sie sah auch die reichen Brandopfer, die er dem Herrn im Tempel opferte. Sie konnte sich vor Staunen nicht fassen
6 und sagte zu Salomo: »Es war nichts übertrieben, was ich bei mir zu Hause über dich und dein Wissen gehört habe.
7 Ich wollte es nicht glauben, aber jetzt habe ich mich mit eigenen Augen davon überzeugt. Dein Wissen und dein Reichtum übertreffen sogar noch alles, was ich darüber gehört hatte. Nicht einmal die Hälfte der Wahrheit hat man mir gesagt.
8 Wie glücklich sind deine Frauen1 und deine Minister, die täglich um dich sind und deine klugen Worte hören!
9 Der Herr, dein Gott, sei gepriesen, der dich erwählt und auf den Thron Israels gebracht hat! Weil seine Liebe zu seinem Volk nicht aufhört, hat er dich zum König eingesetzt, damit du für Recht und Gerechtigkeit sorgst.«
10 Dann schenkte sie Salomo 120 Zentner Gold, eine Menge duftende Öle und viele Edelsteine. Nie wieder gelangte so viel kostbares Öl nach Jerusalem wie damals.
11 Übrigens brachten die Schiffe König Hirams, die Gold aus dem Land Ofir einführten, auch große Ladungen Edelhölzer und Edelsteine von dort mit.
12 Salomo ließ aus dem Holz Schnitzwerk2 für den Tempel des Herrn und den Königspalast sowie Saiteninstrumente für die Tempelsänger herstellen. Bis heute ist nie mehr so viel kostbares Edelholz nach Jerusalem gekommen.
13 Salomo erfüllte der Königin von Saba jeden ihrer Wünsche und beschenkte sie darüber hinaus so reich, wie nur er es konnte. Danach kehrte die Königin mit ihrem Gefolge wieder in ihr Land zurück.

Salomos Handel, Reichtum und Pracht

14 In einem einzigen Jahr wurden König Salomo 666 Zentner Gold3 geliefert.
15 Dazu kam noch das Gold, das er als Steuer von den Großkaufleuten und Händlern und als Abgabe von seinen Provinzverwaltern und den arabischen Königen erhielt.
16 Salomo ließ 200 Langschilde anfertigen und mit Gold überziehen. Für jeden Schild wurden sieben Kilo Gold gebraucht.
17 Dann ließ er noch 300 Rundschilde machen, jeder mit fast zwei Kilo Gold überzogen,4 und ließ sie alle in den »Libanonwald«, die große Halle neben seinem Palast, bringen.5
18 Er ließ auch einen großen Thronsessel herstellen, der mit Elfenbein und reinem Gold belegt war.
19-20 Sechs Stufen führten zum Thron hinauf, und auf jeder Stufe stand rechts und links eine Löwenfigur und ebenso neben den Armlehnen. Das obere Ende der Rückenlehne war nach hinten eingerollt. Kein anderer König hat sich je einen so prächtigen Thron anfertigen lassen.6
21 Alle Trinkgefäße Salomos und sämtliche Geräte in der großen Halle, dem »Libanonwald«, bestanden aus reinem Gold. Silber galt zur Zeit Salomos als wertlos.
22 Der König besaß eine seetüchtige Handelsflotte,7 die zusammen mit den Schiffen von König Hiram ausfuhr. Alle drei Jahre kamen die Schiffe zurück und brachten Gold, Silber, Elfenbein und verschiedene Arten von Affen.
23 So übertraf König Salomo alle anderen Könige der Erde an Reichtum und Klugheit,
24 und Menschen aus aller Herren Ländern kamen zu ihm, um seine Worte zu hören und die Weisheit kennen zu lernen, die Gott ihm verliehen hatte.
25 Alle brachten sie ihm Geschenke mit: silberne und goldene Gefäße, Festkleider und Waffen, kostbare Öle, Pferde und Maultiere. So ging es Jahr um Jahr.
26 Salomo legte sich eine große Zahl von Wagen und Pferden zu. Er hatte 14008 Streitwagen und 12000 Wagenkämpfer. Ein Teil von ihnen war in Jerusalem stationiert, die übrigen waren in den Städten untergebracht, die er zu diesem Zweck ausgebaut hatte.
27 Unter Salomos Regierung war in Jerusalem Silber so gewöhnlich wie Steine und Zedernholz wie das Holz der Maulbeerfeigenbäume im Hügelland von Juda.
28 Seine Pferde ließ Salomo aus Ägypten, und zwar aus Koa,9 einführen; seine Händler kauften sie dort auf.
29 Auch Streitwagen wurden aus Ägypten eingeführt. Ein Streitwagen kostete 600 Silberstücke, ein Pferd 150 Silberstücke. Die Händler Salomos belieferten auch die Könige der Hetiter und Syrer mit Pferden und Streitwagen.
1 Frauen mit alten Übersetzungen; H Männer. (Der ursprüngliche Text wurde vermutlich im Blick auf den schlechten Ruf der Frauen Salomos verändert; vgl 11,1-8.)
2 Der Sinn des Wortes ist unsicher; vielleicht Geländer (2Chr 9,11: Treppen) .
3 Vielleicht die Summe der Mengen von 9,14.28; 10,10. Die mit »Zentner« übersetzte Maßeinheit umfasst nur 35 Kilo, doch wurde wegen der auffallenden Zahl 666 – wie auch in vergleichbaren Fällen – auf eine genauere Umrechnung verzichtet.
4 fast zwei Kilo: genau 1725 g. Hebräische Maßangaben in den Versen 16 und 17 600 Schekel und 3 Minen (1 Mine = 50 Schekel).
5 Die Schilde wurden offenbar zu Repräsentationszwecken gebraucht; vgl. 14,26-28.
6 Der Thron entsprach in seiner Anlage ägyptischen Vorbildern.
7 Wörtlich eine Tarschisch-Flotte; siehe Sacherklärung »«.
8 Nach einem Teil der griechischen Überlieferung 4000; vgl. 5,6.
9 Koa mit 2Chr 1,16; H unverständlich. Andere Deutung und aus Kuë (= Zilizien).
© 2018 ERF Medien