Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Die Bewohner Jerusalems nach der Verbannung

1 So wurde ganz Israel nach seinen Sippen erfasst und im amtlichen Verzeichnis der Könige von Israel aufgeschrieben. Weil die Bewohner des Königreichs Juda sich von Gott abgewandt hatten, wurden sie nach Babylonien in die Verbannung geführt.
2 Die Ersten, die von dort zurückkehrten und sich wieder auf ihrem Erbbesitz in Juda ansiedelten, waren Leute aus dem Volk sowie Priester, Leviten und Tempeldiener.
3 Damals ließen sich in Jerusalem folgende Leute aus den Stämmen Juda, Benjamin, Efraïm und Manasse nieder:
4 Aus dem Stamm Juda: Utai, der Sohn Ammihuds; er stammt über Omri, Imri und Bani von Judas Sohn Perez ab;
5 von den Nachkommen von Judas Sohn Schela: Asaja, der Erstgeborene,1 und seine Söhne;
6 von den Nachkommen von Judas Sohn Serach: Jëuël. Zusammen mit ihren Brüdern waren es 690.
7 Aus dem Stamm Benjamin: Sallu, der Sohn Meschullams; seine weiteren Vorfahren waren Hodawja und Senua;
8 Jibneja, der Sohn Jerohams; Ela, der Sohn von Usi und Enkel von Michri; Meschullam, der Sohn von Schefatja; seine weiteren Vorfahren waren Reguël und Jibnija.
9 Zusammen mit ihren Brüdern und nach ihren Sippen waren es 956 Sippenoberhäupter.
10 Von den Priestern: Jedaja, Jojarib, Jachin;
11 Asarja, der Sohn von Hilkija, das Oberhaupt des Tempels; seine weiteren Vorfahren waren Meschullam, Zadok, Merajot und Ahitub;
12 Adaja, der Sohn Jerohams; seine weiteren Vorfahren waren Paschhur und Malkija; Masai, der Sohn Adiëls; seine weiteren Vorfahren waren Jachsera, Meschullam, Meschillemot und Immer.
13 Zusammen mit ihren Brüdern waren es 1760 Sippenoberhäupter, alle befähigt zum Dienst im Haus Gottes.
14 Von den Leviten: Schemaja von der Gruppe Merari, seine Vorfahren waren Haschub, Asrikam und Haschabja;
15 Bakbakar, Heresch, Galal und Mattanja, der Sohn von Micha und Enkel von Sichri, einem Nachkommen Asafs;
16 Abda, der Sohn von Schammua und Enkel von Galal, ein Nachkomme Jedutuns; Berechja, der Sohn von Asa und Enkel von Elkana, der früher in den Siedlungen von Netofa gewohnt hatte.
17 Dazu die Torwächter: Schallum, Akkub, Talmon und Ahiman. Ihr Oberhaupt war Schallum.
18 Seine Sippe bewacht bis zum heutigen Tag das Königstor auf der Ostseite. Ihre Vorfahren2 waren beim Zug durch die Wüste die Torwächter im Lager der Leviten gewesen.
19 Auch den Dienst als Wächter am Eingang des Heiligen Zeltes versahen Schallum und die Männer seiner Sippe, sämtlich Nachkommen Korachs; Schallum stammte über Kore und Abiasaf von Korach ab. Ihre Vorfahren hatten in der Wüste den Eingang zum Lager des Herrn bewacht;
20 Pinhas, der Sohn Eleasars, war ihr Oberhaupt gewesen – der Herr gedenke seiner!3
21 Secharja, der Sohn von Meschelemja, war Torhüter am Eingang des Heiligen Zeltes.
22 Insgesamt waren es 212, die zu Torwächtern ausgewählt worden waren. Die Torwächter waren in ihren Dörfern in das Sippenverzeichnis eingetragen worden; David und der Prophet Samuel hatten sie in ihr Amt eingesetzt.
23 Sie und ihre Söhne standen Wache an den Eingangstoren zum Heiligen Zelt und später zum Tempel des Herrn.
24 Die Wachen waren nach den vier Himmelsrichtungen aufgestellt, nach Osten, Westen, Norden und Süden.
25 Die Männer wohnten in ihren Dörfern und mussten jeweils für sieben Tage zum Dienst erscheinen, wenn sie an der Reihe waren.
26 Nur die vier obersten Wächter, auch sie Leviten, waren ständig im Dienst. Zu ihren Aufgaben gehörte die Aufsicht über die Vorratsräume und die Schatzkammern des Tempels.
27 Sie blieben auch über Nacht im Tempelbereich, denn sie mussten Wache halten und jeden Morgen die Tore aufschließen.
28 Andere Leviten waren verantwortlich für die Geräte, die beim Gottesdienst gebraucht wurden. Sie trugen sie abgezählt hinein und nach Gebrauch wieder hinaus.
29 Wieder andere waren zuständig für die sonstigen Geräte und heiligen Gefäße und verantwortlich für das Mehl, den Wein, das Olivenöl, den Weihrauch und die Duftstoffe für das Salböl.
30 Die Herstellung des Salböls aus diesen Stoffen war jedoch Aufgabe der Priester.
31 Der Levit Mattitja, der erstgeborene Sohn des Korachnachkommen Schallum, hatte ständig dafür zu sorgen, dass das Backwerk für die Speiseopfer hergestellt wurde.
32 Für die geweihten Brote, die jeden Sabbat aufgelegt werden müssen, waren einige ihrer Stammesbrüder von den Nachkommen Kehats zuständig.
33 Die levitischen Sippen, die für den Gesang am Tempel verantwortlich waren, wohnten in den Kammern am Tempel. Sie waren von aller anderen Arbeit befreit, weil sie Tag und Nacht zu ihrem Dienst bereit sein mussten.
34 Alle die genannten Sippenoberhäupter, die nach ihrer Abstammung zu den Leviten gehörten, wohnten damals in Jerusalem.

Vorfahren und Nachkommen König Sauls

35 In Gibeon4 wohnte Jëiël, der Stammvater dieser Stadt. Seine Frau hieß Maacha,
36 sein erstgeborener Sohn war Abdon, die weiteren Söhne waren: Zur, Kisch, Baal, Ner, Nadab,
37 Gedor, Achjo, Secher und Miklot;
38 Miklot hatte einen Sohn namens Schima. Auch sie ließen sich wie ihre Stammesbrüder in Jerusalem nieder.
39 Der Sohn Ners war Abner,5 der Sohn von Kisch aber war Saul. Die Söhne Sauls waren: Jonatan, Malkischua, Abinadab und Eschbaal.6
40 Jonatans Sohn war Merib-Baal und dessen Sohn Micha.
41 Die Söhne von Micha waren: Piton, Melech, Tachrea und Ahas.
42 Der Sohn von Ahas hieß Joadda, und dessen Söhne waren: Alemet, Asmawet und Simri. Der Sohn von Simri war Moza
43 und als weitere Nachkommen in dieser Linie folgten: Bina, Refaja, Elasa und Azel.
44 Azel hatte sechs Söhne: Asrikam, Bochru, Jischmaël, Schearja, Obadja und Hanan.
1 Wessen Erstgeborener, wird nicht gesagt.
2 Verdeutlichender Zusatz; wörtlich Sie.
3 Diese Stelle ist der erste Beleg für die jüdische Sitte, bei der Nennung einer verehrten Person einen Segenswunsch anzufügen.
4 Im Gebiet von Benjamin.
5 H Kisch; vgl. Anmerkung zu 8,33.
6 Eschbaal: siehe Anmerkung zu 8,33.
© 2018 ERF Medien