Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

1 Der Frevler flieht, auch wenn ihn keiner verfolgt, der Gerechte fühlt sich sicher wie ein Löwe.
2 Durch seine Frevel bekommt ein Land viele Herrscher, durch einen verständigen, einsichtsvollen Mann erhält die Ordnung Bestand.
3 Ein Vornehmer, der die Armen unterdrückt, ist wie Regen, der alles wegschwemmt und kein Brot bringt.
4 Wer die Unterweisung preisgibt, rühmt den Frevler, wer die Unterweisung bewahrt, bekämpft ihn.
5 Böse Menschen verstehen nicht, was recht ist, die aber, die den HERRN suchen, verstehen alles.
6 Besser ein Armer, der schuldlos seinen Weg geht, als ein Reicher, der krumme Wege geht.
7 Wer sich an die Unterweisung hält, ist ein verständiger Sohn, wer mit Verschwendern umgeht, macht seinem Vater Schande.
8 Wer sein Vermögen durch Zins und Aufschlag vermehrt, sammelt für den, der Erbarmen hat mit den Armen.
9 Wendet einer sein Ohr ab, um die Unterweisung nicht zu hören, dann ist sogar sein Gebet ein Gräuel.
10 Wer Rechtschaffene irreführt auf einen bösen Weg, der fällt in seine eigene Grube; die Schuldlosen aber erlangen Gutes.
11 Der Reiche hält sich selbst für klug, doch ein verständiger Armer durchschaut ihn.
12 Haben Gerechte die Oberhand, gibt es glanzvolle Zeiten, erheben sich die Frevler, verstecken sich die Menschen.
13 Wer seine Sünden verheimlicht, hat kein Glück, wer sie bekennt und meidet, findet Erbarmen.
14 Selig der Mensch, der stets Ehrfurcht hat; wer aber sein Herz verhärtet, fällt ins Unglück.
15 Ein grollender Löwe, ein gieriger Bär - ein frevelhafter Herrscher über ein schwaches Volk.
16 Mancher Fürst ist klein an Verstand und groß als Unterdrücker; wer Ausbeutung hasst, hat ein langes Leben.
17 Ein Mensch, auf dem Blutschuld lastet, ist flüchtig bis zum Grab; man halte ihn nicht.
18 Wer schuldlos seinen Weg geht, dem wird geholfen, wer krumme Wege geht, kommt auf einmal zu Fall.
19 Wer sein Feld bestellt, wird satt von Brot, wer nichtigen Dingen nachjagt, wird satt von Armut.
20 Ein ehrlicher Mensch erntet vielfachen Segen, wer aber hastet, um sich zu bereichern, bleibt nicht ungestraft.
21 Auf die Person sehen ist nicht gut, für einen Bissen Brot wird mancher zum Verbrecher.
22 Nach Reichtum giert ein neidischer Mensch und bedenkt nicht, dass Mangel über ihn kommen wird.
23 Wer einen andern zurechtweist, findet schließlich Dank, mehr als der Schmeichler.
24 Wer Vater oder Mutter beraubt und meint, er tue kein Unrecht, macht sich zum Genossen des Mörders.
25 Der Habgierige erregt Streit, wer auf den HERRN vertraut, wird reichlich gelabt.
26 Wer auf seinen eigenen Verstand vertraut, ist ein Tor, wer in Weisheit seinen Weg geht, wird gerettet.
27 Wer dem Armen gibt, hat keinen Mangel, wer seine Augen verschließt, wird viel verflucht.
28 Erheben sich die Frevler, dann verbergen sich die Menschen, gehen sie zugrunde, dann werden die Gerechten zahlreich.
© 2018 ERF Medien