Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Warnung vor Sünden und Selbstüberschätzung

1 Tu nichts Böses, so wird auch dich nichts Böses treffen!
2 Bleib dem Unrecht fern, so wird es auch dich meiden!
3 Sohn, säe nicht in Furchen des Unrechts und du wirst es nicht siebenfach ernten!
4 Begehre nicht vom Herrn eine hohe Stellung und auch nicht vom König einen Ehrensitz!
5 Halte dich nicht für gerecht vor dem Herrn und vor einem König stelle deine Weisheit nicht zur Schau!
6 Begehr nicht, Richter zu werden, du wirst nicht stark genug sein, Ungerechtigkeiten zu beseitigen! Dann brauchst du nicht Scheu zu haben vor dem Angesicht eines Mächtigen und wirst mit deiner Rechtschaffenheit keinen Anstoß geben.
7 Verfehle dich nicht gegen die Volksmenge einer Stadt, unterwirf dich nicht der Masse!
8 Verstrick dich nicht zweimal in eine Sünde, denn schon beim ersten Mal wirst du nicht ungestraft bleiben!
9 Sag nicht: Auf die Menge meiner Gaben wird er sehen, und wenn ich dem höchsten Gott opfere, wird er es gnädig annehmen!
10 Sei nicht kleinmütig bei deinem Gebet und unterlasse es nicht, Liebestaten zu erweisen!
11 Verlache nicht einen Menschen, dessen Seele verbittert ist, denn es gibt einen, der erniedrigt und der erhöht!
12 Ziehe nicht eine Furche der Lüge über deinen Bruder, auch einem Freund tu Ähnliches nicht an!
13 Jede Lüge missfalle dir, denn das Verharren in ihr führt nicht zum Guten!1
14 Schwatze nicht in der Menge der Ältesten und wiederhole nicht Worte bei deinem Gebet!
15 Hasse nicht anstrengende Arbeit, auch nicht den Ackerbau, der vom Höchsten begründet worden ist!
16 Rechne dich selbst nicht zur Menge der Sünder! Bedenke, dass der Zorn nicht säumen wird!
17 Demütige dich zutiefst, denn die Vergeltung für einen Gottlosen ist Feuer und Wurm!

Verhalten im engsten persönlichen Umfeld

18 Tausche keinen Freund für Geld, schon gar nicht einen leiblichen Bruder für Gold aus Ofir!
19 Verachte nicht eine weise und gute Frau, denn ihre Liebenswürdigkeit ist mehr wert als Gold!
20 Behandle einen Sklaven nicht schlecht, der wirklich arbeitet, auch nicht einen Lohnarbeiter, der sich ganz einsetzt!
21 Einen verständigen Sklaven sollst du lieben. Verweigere ihm die Freilassung nicht!
22 Hast du Viehbestand? Achte auf ihn, und wenn er dir nützlich ist, soll er bei dir verbleiben!
23 Hast du Kinder? Erziehe sie! Beuge ihren Nacken von Jugend an!
24 Hast du Töchter? Gib Acht auf ihren Leib! Zeig ihnen kein zu freundliches Gesicht!
25 Gib eine Tochter aus dem Haus und du hast ein großes Werk vollbracht und gib sie einem verständigen Mann!
26 Hast du eine Frau, die dir entspricht? Verstoße sie nicht! Einer Verhassten vertraue nicht!2
27 Mit ganzem Herzen ehre deinen Vater und vergiss nicht der Mutter Wehen!
28 Erinnere dich, dass du durch sie geworden bist! Wie wirst du ihnen zurückgeben, was sie dir gegeben haben?

Religiöse und soziale Pflichten

29 Mit deiner ganzen Seele achte den Herrn! Bewundere seine Priester!
30 Mit ganzer Kraft liebe den, der dich geschaffen hat! Und seine Diener lass nicht im Stich!
31 Fürchte den Herrn und ehre den Priester! Gib ihm den Anteil, wie es dir geboten ist: ein Erstlingsopfer, ein Schuldopfer und eine Gabe von Schulterstücken, ein Opfer der Heiligung und ein Erstlingsopfer von Heiligem.
32 Auch dem Armen streck deine Hand entgegen, damit dein Segen vollkommen werde!
33 Die Gunst einer Gabe werde jedem Lebenden zuteil, auch einem Toten verweigere nicht eine Gunst!
34 Entzieh dich nicht den Weinenden, mit den Trauernden trauere!
35 Zögere nicht, einen Kranken zu besuchen, denn dafür wirst du geliebt!
36 Bei all deinen Worten bedenke dein Ende und du wirst in Ewigkeit nicht sündigen!
1 7,13 Jede Lüge missfalle dir, wörtlich: Lüge nicht jede Lüge!
2 7,26 die dir entspricht?, wörtlich: die deiner Seele entspricht?
© 2017 ERF Medien