Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Danklied für Gottes Handeln an Israel

1 Dankt dem HERRN! Ruft seinen Namen aus! Macht unter den Völkern seine Taten bekannt!
2 Singt ihm und spielt ihm, sinnt nach über all seine Wunder!
3 Rühmt euch seines heiligen Namens! Die den HERRN suchen, sollen sich von Herzen freuen.
4 Fragt nach dem HERRN und seiner Macht, sucht sein Angesicht allezeit!
5 Gedenkt der Wunder, die er getan hat, seiner Zeichen und der Beschlüsse seines Munds!
6 Ihr Nachkommen seines Knechts Abraham, ihr Kinder Jakobs, die er erwählt hat.
7 Er, der HERR, ist unser Gott. Auf der ganzen Erde gelten seine Entscheide.
8 Auf ewig gedachte er seines Bundes, des Wortes, das er gebot für tausend Geschlechter,
9 des Bundes, den er mit Abraham geschlossen, seines Eides, den er Isaak geschworen hat.
10 Er bestimmte ihn als Satzung für Jakob, als ewigen Bund für Israel.
11 Er sprach: Dir will ich das Land Kanaan geben, als euch zugemessenen Erbteil.
12 Als sie noch gering waren an Zahl, nur wenige und nur zu Gast im Land,
13 und noch zogen von Volk zu Volk, von einem Reich zu einem anderen Volk,
14 da gestattete er niemand, sie zu bedrücken, wies ihretwegen Könige zurecht:
15 Tastet meine Gesalbten nicht an, tut meinen Propheten nichts zuleide!
16 Dann aber rief er den Hunger ins Land, entzog ihnen allen Vorrat an Brot.
17 Doch hatte er ihnen einen Mann vorausgesandt: Josef wurde als Sklave verkauft.
18 Man spannte seine Füße in Fesseln und zwängte seinen Hals ins Eisen
19 bis zu der Zeit, als sein Wort sich erfüllte und der Spruch des HERRN ihm Recht gab.
20 Er sandte einen König, der ließ ihn frei, einen Herrscher der Völker, der ließ ihn heraus.
21 Er bestellte ihn zum Herrn über sein Haus, zum Herrscher über seinen ganzen Besitz,
22 damit er binde seine Fürsten durch seine Seele und Weisheit lehre seine Ältesten.1
23 Und Israel kam nach Ägypten, Jakob wurde Gast im Land Hams.
24 Da mehrte Gott sein Volk gewaltig, machte es stärker als seine Bedränger.
25 Er wandelte deren Sinn zum Hass gegen sein Volk, sodass sie an seinen Knechten tückisch handelten.
26 Dann sandte er Mose, seinen Knecht, und Aaron, den er sich erwählte.
27 Sie wirkten unter ihnen seine angekündigten Zeichen und Wunder im Land Hams.
28 Er sandte Finsternis, da wurde es dunkel, damit sie nicht widerspenstig wären gegen sein Wort.
29 Er verwandelte ihre Gewässer in Blut und ließ ihre Fische sterben.
30 Ihr Land wimmelte von Fröschen bis hinein in den Palast ihrer Könige.
31 Er sprach, da kamen Schwärme von Fliegen, Stechmücken über das ganze Gebiet.
32 Er schickte ihnen Hagel statt Regen, flammendes Feuer auf ihr Land.
33 Er zerschlug ihnen Weinstock und Feigenbaum und knickte in ihrem Gebiet die Bäume um.
34 Er sprach, da kamen Schwärme von Grillen und Wanderheuschrecken in gewaltiger Zahl.
35 Sie fraßen alles Grün in ihrem Land, sie fraßen die Frucht ihrer Felder.
36 Er schlug alle Erstgeburt in ihrem Land, die Erstlinge ihrer Manneskraft.
37 Er führte sein Volk heraus mit Silber und Gold, unter seinen Stämmen war niemand, der strauchelte.
38 Bei ihrem Auszug freute sich Ägypten, denn Schrecken vor ihnen hatte sie alle befallen.
39 Eine Wolke breitete er aus, um sie zu decken, und Feuer, um die Nacht zu erleuchten.
40 Er forderte Wachteln und ließ sie kommen und sättigte sie mit Brot vom Himmel.
41 Er öffnete den Felsen, da sprudelten Wasser, wie ein Strom floss es dahin in der Wüste.
42 Denn er gedachte seines heiligen Wortes und seines Knechts Abraham.
43 Er führte sein Volk heraus in Freude, seine Erwählten in Jubel.
44 Er gab ihnen die Länder der Völker, was die Nationen mühsam erwarben, werden sie erben,
45 damit sie seine Satzungen bewahren und seine Weisungen befolgen. Halleluja!
1 105,22 mögliche Übersetzung: damit er binde mit/in/durch seine/r Seele.
© 2018 ERF Medien