Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

1 Seht auf den Bergen die Schritte des Freudenboten! Er verkündet Frieden! Juda, feiere deine Feste, erfülle deine Gelübde! Denn der Unheilstifter durchstreift dein Land nicht mehr; er ist völlig vernichtet.

Erste Rede gegen Ninive

2 Ein Mann zieht hinauf gegen dich, der dich zerschmettern wird. Halt Wache! Beobachte die Wege! Mach deine Hüften stark! Rüste dich mit Macht und Kraft!
3 Wahrhaftig, der HERR stellt die Pracht Jakobs wieder her wie die Pracht Israels; denn Verwüster haben sie verwüstet und ihre jungen Reben vernichtet.
4 Rot leuchtet der Schild seiner Helden. Seine Krieger sind in Scharlach gekleidet. Wie funkelnder Stahl glänzen die Streitwagen am Tag, an dem er sie aufbietet, und die Pferde tänzeln unruhig.
5 Durch die Gassen rasen die Streitwagen, sie rammen sich gegenseitig auf den Plätzen. Ihr Anblick gleicht Fackeln, wie Blitze jagen sie daher.
6 Er denkt an seine Mächtigen; sie aber straucheln beim Ansturm. Sie eilen zur Stadtmauer, wo das Schutzdach bereitsteht.
7 Die Flusstore sind geöffnet, schon wankt der Palast,
8 er wird zur Schau gestellt. Sie wird entblößt, wird weggeführt; ihre Mägde jammern wie gurrende Tauben und schlagen sich an die Brust.
9 Ninive ist wie ein voller Teich, dessen Wasser davonfließt. Bleibt stehen! Bleibt stehen! Doch keiner wendet sich um.
10 Plündert das Silber, plündert das Gold! Kostbarkeiten ohne Ende! Welche Pracht aller Art an bezaubernden Schätzen!
11 Alles leer, entleert, verheert; das Herz verzagt. Es wanken die Knie, ein Zittern in allen Hüften, alle Gesichter glühen rot.
12 Wo ist jetzt das Versteck der Löwen, der Futterplatz der jungen Löwen, wohin der Löwe geht? Dort hält sich die Löwin auf, das Löwenjunge und niemand ist da, der aufschreckt.
13 Reichen Raub machte der Löwe für seine Jungen. Er würgte für seine Löwinnen. Mit Raub füllte er seine Höhlen, seine Verstecke mit Raubgut.
14 Nun gehe ich gegen dich vor - Spruch des HERRN der Heerscharen. Ich lasse deine Wagen in Rauch aufgehen, deine jungen Löwen frisst das Schwert. Ich mache deinem Rauben auf der Erde ein Ende, nie mehr hört man den Ruf deiner Boten.
© 2018 ERF Medien