Hilfe

Einheitsübersetzung

Die Größe des Mose

1 Geliebt von Gott und den Menschen: Mose, sein Andenken sei zum Segen.
2 Er nannte ihn einen Gott und stärkte ihn zu Furcht erregenden Taten.1
3 Durch sein Wort ließ er schnell die Zeichen geschehen und verlieh ihm Macht vor dem König. Er sandte ihn zum Volk und zeigte ihm seine Herrlichkeit.
4 Wegen seiner Treue und Bescheidenheit erwählte er ihn aus allen Sterblichen.
5 Er ließ ihn seine Stimme hören und zu der dunklen Wolke herantreten. In seine Hand legte er die Gebote, die Lehre voll Leben und Einsicht, um Jakob seine Gesetze zu lehren und Israel seine Satzungen und Vorschriften.

Die Erwählung Aarons

6 Gleich ihm erhöhte er einen Heiligen: Aaron aus dem Stamm Levi.
7 Er hat ihn bestellt für das ewige Priesteramt und über ihn seine Hoheit ausgebreitet. Er beglückte ihn mit seiner Herrlichkeit und umhüllte ihn mit dem schönsten Schmuck.
8 Er kleidete ihn ganz in Pracht und schmückte ihn mit herrlichen Gewändern: mit Beinkleidern, Leibrock und Obergewand.2
9 Dessen Saum verzierte er mit Glöckchen im Kreis und mit klingenden Granatäpfeln ringsum. Sie sollten bei seinen Schritten lieblichen Klang geben, damit er im Heiligtum zu hören war und sein Volk aufmerksam wurde.
10 Auch schmückte er ihn mit den heiligen Gewändern aus Gold, aus violettem und rotem Purpur - einer Kunstweberarbeit -, mit der Lostasche für den Schiedsspruch, dem Efod,
11 und dem Gürtel aus Karmesin - einer Weberarbeit -, mit den Edelsteinen, gestochen wie Siegel und eingefasst - einer Steinschneiderarbeit -; auf ihnen standen in eingeschnittener Schrift die Namen der Stämme Israels, um sie (bei Gott) in Erinnerung zu bringen;3
12 sodann der Goldreif auf dem Kopfbund, die Rosette mit der eingravierten Inschrift: Heilig! Eine herrliche Pracht, eine gewaltige Auszeichnung, eine Augenweide, eine vollendete Schönheit.
13 Vorher hat es nichts Ähnliches gegeben und niemals darf es ein Unbefugter tragen. Nur seinen Söhnen hat er dies anvertraut und so halten es seine Söhne für alle Zeiten.
14 Sein Speiseopfer wird ganz verbrannt, zweimal täglich, als regelmäßiges Opfer.
15 Mose hat ihn in sein Amt eingesetzt und ihn mit heiligem Öl gesalbt. So wurde ihm ein ewiger Bund gewährt und auch seinen Nachkommen, solange der Himmel steht: den Dienst zu tun, für Gott Priester zu sein und sein Volk in seinem Namen zu segnen.
16 Er hat ihn erwählt aus allen Lebenden, damit er Brandopfer und Fettstücke darbringe, den beruhigenden Duft des Gedenkopfers aufsteigen lasse und für die Söhne Israels Sühne erwirke.
17 Er gab ihm seine Gebote und Vollmacht über Gesetz und Recht. So unterwies Aaron sein Volk im Gesetz und Israels Söhne im Recht.
18 Als sich Unbefugte gegen ihn empörten und in der Wüste auf ihn eifersüchtig wurden, die Leute um Datan und Abiram sowie Korach und sein Anhang, in heftiger Wut,
19 da sah es der Herr und wurde zornig, er vernichtete sie in seinem glühenden Zorn. Er bewirkte ein Wunder gegen sie und vertilgte sie in den Flammen seines Feuers.
20 Das Ansehen Aarons vermehrte er noch und gab ihm sein Erbteil: Die heiligen Erstlinge gab er ihm zur Nahrung,4 (d) Die Schaubrote wurden sein Anteil
21 (a) die Gaben für den Herrn sollten sie essen.5 (b) und die Abgaben sollten ihm und seinen Nachkommen zufallen.
22 Vom Landbesitz des Volkes aber sollte er nichts erben, in ihrer Mitte kein Erbteil erhalten; denn der Herr ist sein Anteil und sein Erbe inmitten der Söhne Israels.

Die Bestimmung des Pinhas

23 Ferner Pinhas, der Sohn Eleasars: Er bekam als Dritter das hohe Amt, weil er sich einsetzte für den Gott des Alls und für sein Volk in die Bresche trat, als er dem Antrieb seines Herzens folgte und für die Söhne Israels Sühne erwirkte.6
24 Darum hat der Herr auch für ihn eine Bestimmung getroffen, einen Heilsbund gestiftet: Er sollte das Heiligtum versorgen. So sollte ihm und seinen Söhnen das Hohepriesteramt gehören für ewige Zeiten.
25 Sein Bund mit David, dem Sohn Isais aus dem Stamm Juda, bestand in der Erbnachfolge eines Herrschers von Gottes Gnaden; ebenso gehört die Erbnachfolge Aarons Pinhas und seinen Söhnen. Nun lobt den gütigen Herrn, der euch mit Ehre gekrönt hat.7
26 Er gebe euch Weisheit ins Herz, sein Volk in Gerechtigkeit zu lenken, damit euer Glück nie endet noch euer hohes Amt bis in fernste Zeiten.
1 G: Er machte ihn der Herrlichkeit der Heiligen gleich und machte ihn groß zum Schrecken der Feinde.
2 8-12: Zu dieser knappen und schwer zu deutenden Beschreibung des hohenpriesterlichen Ornats vgl. besonders Ex 28.
3 11def: Wörtlich: zur Erinnerung, in eingeschnittener Schrift, nach der Zahl der Stämme Israels.
4 20f: Textumstellung nach H.
5 21a: Gemeint sind die Leviten.
6 Eleasar, nach der priesterlichen Überlieferung der dritte Sohn Aarons und sein Nachfolger, wird nur beiläufig erwähnt. Berühmter war sein Sohn Pinhas.
7 25b: Wörtlich: eines Mannes vor seiner Herrlichkeit. Gemeint sind Salomo und die ganze davidische Dynastie. 25ef: Fehlt in G, ist aber doch wohl ursprünglich als Überleitung zu V. 26. Aufforderung zum Gotteslob auch 50,22a.
© 2017 ERF Medien