Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Tod

1 Oh Tod, wie bitter ist die Erinnerung an dich für einen Menschen, der in Frieden lebt mit seinem Besitz, für einen sorglosen und in allem erfolgreichen Mann und für einen, der noch die Kraft hat, Nahrung zu sich zu nehmen!
2 Oh Tod, wie gut ist deine Bestimmung für einen Menschen, der bedürftig und kraftlos ist, für einen uralten Greis und für einen, der sich um alles Sorgen macht, für einen Ungehorsamen und einen, dessen Geduld am Ende ist.
3 Scheue nicht vor der Bestimmung zum Tod zurück! Bedenke: Es trifft die vor dir und auch die Letzten nach dir!
4 Dies ist die Bestimmung des Herrn über alles Lebende. Warum weist du zurück, was dem Höchsten gefällt? Ob zehn oder hundert oder tausend Jahre, im Hades gibt es keine Beschwerde über das Leben.
5 Verabscheuungswürdige Kinder sind Kinder von Sündern, sie leben mit Gottlosen, die kein Bürgerrecht haben.
6 Das Erbe der Kinder von Sündern wird vernichtet, mit ihren Nachkommen dauert die Schande fort.
7 Kinder tadeln einen gottlosen Vater, weil sie seinetwegen beschimpft werden.
8 Weh euch, ihr gottlosen Männer, die ihr das Gesetz des Höchsten verlassen habt!
9 Denn wenn ihr euch vermehrt, dann zur Vernichtung, wenn ihr geboren werdet, werdet ihr zum Fluch geboren, und wenn ihr sterbt, wird Fluch euer Anteil.
10 Alles, was aus Erde ist, wird zur Erde zurückkehren, so auch die Gottlosen: von einem Fluch in die Vernichtung.
11 Die Trauer der Menschen gilt ihrem Leib, aber der Name der Sünder, der nicht gut ist, wird ausgelöscht.
12 Denk an den Namen, denn der wird dir länger bleiben als tausend große Schätze aus Gold!
13 Die Tage eines guten Lebens sind gezählt, ein guter Name bleibt in Ewigkeit bestehen.

Falsche und rechte Scham

14 Kinder, bewahrt die Erziehung zum Frieden! Verborgene Weisheit und ein heimlicher Schatz - was ist der Nutzen von beiden?
15 Besser ist ein Mensch, der seine Dummheit verbirgt, als ein Mensch, der seine Weisheit verbirgt.
16 Daher zeigt Achtung für mein Wort! Es ist nicht gut, auf jede Art von Scham zu achten, und nicht alles wird bei allen zuverlässig eingeschätzt.
17 Schämt euch der Unzucht vor Vater und Mutter und der Lüge vor einem Fürsten und vor einem Mächtigen,
18 des Vergehens vor einem Richter und vor einem Herrscher und der Gesetzlosigkeit vor der Versammlung und vor dem Volk, der Ungerechtigkeit vor dem Gefährten und Freund
19 und des Diebstahls an dem Ort, an dem du wohnst, schäme dich angesichts der Wahrheit Gottes und seines Bundes, vor dem Aufstemmen der Ellbogen über dem Brot, der Geringschätzung beim Empfangen und Geben
20 und des Schweigens vor Menschen, die grüßen, des Blickes auf eine Hetäre
21 und des Abwendens des Gesichtes von der Verwandtschaft, des Wegnehmens eines Anteils und einer Gabe und des Schielens auf eine verheiratete Frau!
22 Schäme dich davor, dich mit der eigenen Dienerin einzulassen, und tritt nicht an ihr Bett! Schäme dich der Schimpfworte vor Freunden und schimpf nicht, nachdem du etwas gegeben hast!
© 2018 ERF Medien