Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Das künftige Reich von Gerechtigkeit und Recht

1 Siehe: Ein König wird nach Gerechtigkeit regieren und Fürsten handeln nach Recht.
2 Jeder von ihnen wird wie ein Zufluchtsort vor dem Sturm sein, wie ein Versteck vor Starkregen, wie Wasserbäche in dürrer Gegend, wie der Schatten eines mächtigen Felsens im erschöpften Land.
3 Und die Augen der Sehenden werden nicht mehr verklebt sein und die Ohren der Hörenden werden aufhorchen.
4 Das Herz der Unbesonnenen wird begreifen, was Erkenntnis ist, und die Zunge der Stammelnden wird fließend und deutlich reden.
5 Der Dummkopf wird nicht mehr edel genannt und der Schurke wird nicht mehr für vornehm gehalten.
6 Denn der Dummkopf redet Dummes und sein Herz tut Unheil, um Ruchloses zu tun und Lästerliches über den HERRN zu reden, er lässt die Kehle des Hungrigen leer ausgehen und dem Durstigen versagt er den Trank.
7 Der Schurke, seine Waffen sind böse, er plant Verbrechen, um die Schwachen durch Lügenworte zu schädigen, während der Arme von Recht redet.
8 Der Edle aber plant Edles und tritt für das Edle ein.

Trauer der selbstsicheren Frauen

9 Ihr sorglosen Frauen, steht auf, hört meine Stimme, ihr selbstsicheren Töchter, horcht auf meine Rede!
10 Über Jahr und Tag werdet ihr zittern, ihr Selbstsicheren; denn die Weinernte ist vernichtet, es gibt keine Obsternte mehr.
11 Bebt, ihr Sorglosen, zittert, ihr Selbstsicheren! Zieht euch aus, entblößt euch und legt das Trauerkleid an!
12 An die Brust schlägt man sich und klagt wegen der begehrenswerten Felder, wegen des fruchtbaren Weinstocks,
13 wegen des Ackerbodens meines Volkes, auf dem Dornen und Disteln wachsen, wegen aller Häuser voll Jubel, der fröhlichen Stadt.
14 Ja, der Palast ist verlassen, der Lärm der Stadt ist verstummt. Burghügel und Wachtturm dienen als Höhlen bis in Ewigkeit, ein Jubel für die Wildesel,/ dort weiden die Herden,

Wirken des Geistes aus der Höhe

15 bis über uns der Geist aus der Höhe ausgegossen wird. Dann wird die Wüste zum Garten und der Garten wird zum Wald.
16 In der Wüste wird wohnen das Recht und in dem Garten wird die Gerechtigkeit weilen.
17 Das Werk der Gerechtigkeit wird Friede sein und der Ertrag der Gerechtigkeit sind Ruhe und Sicherheit für immer.
18 Dann wird mein Volk auf der Aue des Friedens weilen, an sicheren Wohnorten und an sorgenfreien Ruheplätzen.
19 Aber der Wald wird stürzen in jähem Sturz, die Stadt wird versinken in tiefer Senke.
20 Selig, die ihr an jedem Wasser sät, die ihr freilasst den Fuß des Ochsen und des Esels!
© 2017 ERF Medien