Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Spruch über Jerusalem

1 Ausspruch über das Tal der Vision. Was ist denn mit dir, dass du mit all den Deinen auf die Dächer gestiegen bist?
2 Vom Lärm erfüllte, tobende Stätte, fröhliche Stadt! Deine Durchbohrten sind nicht vom Schwert durchbohrt und keine Toten des Krieges.
3 Alle deine Wortführer sind gemeinsam geflohen, ohne einen Bogenschuss wurden sie gefangen; alle, die man von dir noch fand, wurden miteinander gefangen, wenn sie auch noch so weit flohen.
4 Darum habe ich gesagt: Schaut weg von mir, ich weine bitterlich! Bemüht euch nicht, mich zu trösten über die Verwüstung der Tochter meines Volkes!
5 Denn der Tag des tobenden Lärms, des Niedertretens und der Verwirrung gehört Gott, dem HERRN der Heerscharen, im Tal der Vision. Die Mauer bricht und das Hilfegeschrei reicht bis zum Berg.
6 Elam hat den Köcher erhoben, bemannte Wagen, Reiter und Kir hat den Schild enthüllt.
7 Deine erlesenen Täler füllten sich mit Wagen, die Reiter bezogen Stellung zum Tor hin.
8 So legte er den Schutz Judas bloß. Und du blicktest an jenem Tag auf die Waffen im Waldhaus;
9 und ihr habt gesehen, dass die Risse der Stadt Davids zahlreich waren, und habt das Wasser des unteren Teichs gesammelt.
10 Und habt Jerusalems Häuser gezählt; ihr habt die Häuser abgerissen, um die Mauer zu verstärken.
11 Ein Sammelbecken habt ihr zwischen den Mauern angelegt für das Wasser des alten Teiches. Aber ihr habt nicht auf den geblickt, der es bewirkt, und auf den, der es von Ferne gestaltet, habt ihr nicht geschaut.1
12 Und der Herr, der GOTT der Heerscharen, rief an jenem Tag zum Weinen und zur Klage auf, zum Scheren einer Glatze und zum Gürten mit Sacktuch.
13 Doch siehe: Freude und Frohsinn, Rindertöten und Schafeschlachten, Fleischessen und Weintrinken: Essen und trinken, denn morgen sterben wir.
14 Der HERR der Heerscharen offenbart sich in meinen Ohren: Diese Schuld wird euch nicht vergeben, bis ihr sterbt, spricht der Herr, der GOTT der Heerscharen.

Gerichtswort über Schebna

15 So spricht der Herr, der GOTT der Heerscharen: Auf, geh zu diesem Verwalter, zu Schebna, dem Palastvorsteher!
16 Wie kommst du dazu und wer bist du, dass du dir hier ein Grab ausgehauen hast? - Einer, der sich hoch oben sein Grab aushaut, sich im Felsen seine Wohnung ausmeißelt! -
17 Siehe, der HERR schleudert dich in hohem Bogen weg, Mann! - Er wickelt dich fest ein,
18 knäult dich zu einem Knäuel zusammen - wie einen Ball in ein nach allen Seiten hin offenes Land. Dort wirst du sterben und dorthin kommen deine Prunkwagen, du Schande im Haus deines Herrn.
19 Ich werde dich von deinem Posten stoßen und er wird dich aus deiner Stellung reißen.

Einsetzung Eljakims

20 An jenem Tag werde ich meinen Knecht Eljakim, den Sohn Hilkijas, berufen.
21 Ich werde ihn mit deinem Gewand bekleiden und ihm deine Schärpe fest umbinden. Deine Herrschaft gebe ich in seine Hand und er wird zum Vater für die Einwohner Jerusalems und für das Haus Juda.
22 Ich werde ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter legen. Er wird öffnen und niemand ist da, der schließt; er wird schließen und niemand ist da, der öffnet.
23 Ich werde ihn als Pflock an einer festen Stelle einschlagen und er wird zum Thron der Ehre für sein Vaterhaus.
24 Dann wird sich an ihn das ganze Gewicht seines Vaterhauses hängen: die Sprösslinge und die Schösslinge, alles Kleingeschirr, von Schalen bis hin zu allen möglichen Krügen.
25 An jenem Tag - Spruch des HERRN der Heerscharen - weicht der Pflock, eingeschlagen an fester Stelle. Er wird herausbrechen, herunterfallen und die Last, die an ihm hängt, wird zerschlagen. Ja, der HERR hat gesprochen.
1 22,11 von Ferne, andere Übersetzungsmöglichkeit: im Voraus.
© 2018 ERF Medien