Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Verbrechen des Volkes

1 Zieht durch Jerusalems Straßen, schaut genau hin und forscht nach, sucht auf seinen Plätzen, ob ihr einen findet, ob einer da ist, der Recht übt und auf Treue bedacht ist: Dann will ich der Stadt vergeben - Spruch des HERRN!
2 Doch selbst wenn sie sagen: So wahr der HERR lebt, schwören sie dennoch einen Meineid.
3 HERR, sind deine Augen nicht auf Treue gerichtet? Du hast sie geschlagen, aber es tut ihnen nicht weh; du hast sie vernichtet, aber sie haben sich geweigert, Züchtigung anzunehmen. Sie haben ihre Stirn härter gemacht als Stein, sie haben sich geweigert umzukehren.
4 Ich aber dachte: Nur die geringen Leute, nur sie handeln töricht, weil sie den Weg des HERRN nicht kennen, das Recht ihres Gottes.
5 Ich will doch lieber zu den Großen gehen und zu ihnen reden; denn sie kennen den Weg des HERRN, das Recht ihres Gottes. Doch sie haben gemeinsam das Joch zerbrochen, die Stricke zerrissen.
6 Darum schlägt sie der Löwe des Waldes, der Steppenwolf überwältigt sie. Vor ihren Städten lauert der Panther, alle, die herauskommen, werden zerfleischt. Denn zahlreich sind ihre Verbrechen, schwer wiegt ihre Abtrünnigkeit.
7 Weshalb sollte ich dir vergeben? Deine Söhne haben mich verlassen und bei Nichtgöttern geschworen. Ich machte sie satt, doch sie trieben Ehebruch und waren zu Gast im Dirnenhaus.
8 Hengste sind sie geworden, feist und geil, jeder wiehert nach der Frau seines Nächsten.
9 Sollte ich diese nicht heimsuchen - Spruch des HERRN - und an einem solchen Volk keine Vergeltung üben?
10 Steigt auf ihre Rebenhänge und verwüstet sie! Doch völlig vernichten sollt ihr sie nicht. Reißt ihre Reben weg; denn sie gehören nicht dem HERRN.
11 Sie sind mir ja gänzlich untreu geworden, das Haus Israel und das Haus Juda - Spruch des HERRN.
12 Sie haben den HERRN verleugnet und gesagt: Es ist nicht so! Kein Unheil kommt über uns, weder Schwert noch Hunger werden wir sehen.
13 Doch die Propheten werden zu Wind und das Wort ist nicht mehr bei ihnen. So wird es ihnen ergehen.
14 Darum - so spricht der HERR, der Gott der Heerscharen: Weil ihr dieses Wort sagt: Siehe, darum mache ich meine Worte in deinem Mund zu Feuersglut und dieses Volk da zum Brennholz, das von ihr verzehrt wird.
15 Siehe, ich bringe über euch ein Volk aus der Ferne, Haus Israel - Spruch des HERRN. Ein unüberwindliches Volk ist es, ein uraltes Volk, ein Volk, dessen Sprache du nicht kennst und dessen Rede du nicht verstehst.
16 Sein Köcher ist wie ein offenes Grab, sie alle sind Helden.
17 Es frisst deine Ernte und dein Brot, es frisst deine Söhne und Töchter, es frisst deine Schafe und Rinder, es frisst deinen Weinstock und Feigenbaum, es zerschlägt mit dem Schwert deine befestigten Städte, auf die du vertraust.
18 Doch auch in jenen Tagen - Spruch des HERRN - will ich euch nicht völlig vernichten.
19 Wenn man dann fragt: Weshalb hat der HERR, unser Gott, uns das alles angetan?, so sag zu ihnen: Wie ihr mich verlassen und fremden Göttern in eurem Land gedient habt, so müsst ihr Fremden dienen in einem Land, das euch nicht gehört.
20 Verkündet dies im Haus Jakob und lasst es hören in Juda:
21 Hört doch dies, du törichtes Volk ohne Verstand: Augen haben sie und sehen nicht; Ohren haben sie und hören nicht!
22 Fürchtet ihr mich denn nicht - Spruch des HERRN - , zittert ihr nicht vor meinem Angesicht? Der ich doch dem Meer die Düne als Grenze gesetzt habe, ein ewiges Gesetz, das es nicht übertreten kann. Mögen seine Wellen toben, sie richten nichts aus; mögen seine Wogen tosen, sie können es nicht übertreten.
23 Dieses Volk aber hat ein störrisches, trotziges Herz. Sie wichen vom Weg ab und gingen davon.
24 Sie sagten nicht in ihrem Herzen: Lasst uns den HERRN fürchten, unseren Gott, der Regen spendet, Frühregen und Spätregen zur rechten Zeit, der uns die feste Ordnung der Erntewochen bewahrt.
25 Eure Frevel haben diese Ordnung gestört, eure Sünden haben das Gute von euch ferngehalten.
26 Ja, Frevler gibt es in meinem Volk; sie lauern, gebückt wie Vogelsteller, Fallen stellen sie auf, Menschen wollen sie fangen.
27 Wie ein Korb mit Vögeln gefüllt ist, so sind ihre Häuser voll Betrug; dadurch sind sie mächtig und reich geworden,
28 fett, feist. Auch sündigen sie durch ruchloses Tun. Das Recht pflegen sie nicht, dem Recht der Waisen verhalfen sie nicht zum Erfolg und die Sache der Armen entscheiden sie nicht.
29 Sollte ich sie nicht heimsuchen - Spruch des HERRN - und an einem solchen Volk keine Vergeltung üben?
30 Wüstes, Grässliches geschieht im Land:
31 Die Propheten weissagen Lüge und die Priester richten ihre Lehre nach ihnen aus; mein Volk aber liebt es so. Doch was werdet ihr tun, wenn es damit zu Ende geht?
© 2018 ERF Medien