Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Gegen die Inselstadt Tyrus

1 Es geschah im elften Jahr am ersten Tag des Monats, da erging das Wort des HERRN an mich:
2 Menschensohn, weil Tyrus über Jerusalem sagte: Ha, das Tor zu den Völkern ist zerbrochen; es fällt mir zu. Ich kann mich mästen; sie ist verwüstet!,
3 darum - so spricht GOTT, der Herr: Siehe, jetzt gehe ich gegen dich vor, Tyrus, und lasse viele Völker gegen dich anbranden, wie das Meer seine Wogen anbranden lässt.
4 Sie zerstören die Mauern von Tyrus und seine Türme reißen sie ein. Sein Erdreich schwemme ich weg, zum nackten Felsen mache ich es.
5 Ein Platz zum Trocknen der Netze wird es mitten im Meer; denn ich habe gesprochen - Spruch GOTTES, des Herrn. Es wird eine Beute der Nationen.
6 Seine Töchter auf dem Festland werden vom Schwert erschlagen. Dann wird man erkennen, dass ich der HERR bin.
7 Denn so spricht GOTT, der Herr: Siehe, ich führe Nebukadnezzar, den König von Babel, den König der Könige, von Norden gegen Tyrus heran, mit Rossen und Wagen und Reitern, mit einem großen Aufgebot, einem gewaltigen Heer.
8 Deine Töchter auf dem Festland wird er mit dem Schwert erschlagen. Er baut dir gegenüber einen Belagerungswall, schüttet einen Damm gegen dich auf und errichtet ein Schilddach.
9 Seinen Sturmbock setzt er an zum Stoß gegen deine Mauern, deine Türme reißt er mit seinem Brecheisen ein.
10 Ihre Staubwolke wird dich bedecken, so viele Pferde hat er. Unter dem Dröhnen der Reiter und Räder und Wagen erzittern deine Mauern, wenn er durch deine Tore eindringt, wie man eindringt in eine Stadt voller Breschen.
11 Mit den Hufen seiner Pferde zerstampft er all deine Straßen. Mit dem Schwert erschlägt er dein Volk und deine mächtigen Säulen stürzt er zu Boden.
12 Sie plündern deinen Besitz und rauben dir deine Waren. Deine Mauern reißen sie ein. Sie zerstören die prächtigen Bauten. Deine Steine, deine Balken, deinen ganzen Schutt werfen sie mitten ins Wasser.
13 So mache ich deinen lärmenden Liedern ein Ende, vom Klang deiner Zithern ist nichts mehr zu hören.
14 Zum nackten Felsen mache ich dich. Du wirst ein Platz zum Trocknen der Netze. Man baut dich nie wieder auf; denn ich, der HERR, habe gesprochen - Spruch GOTTES, des Herrn.
15 So spricht GOTT, der Herr, zu Tyrus: Ist es nicht so, dass die Inseln erzittern beim Getöse deines Sturzes, beim Gestöhn der zu Tode Getroffenen, beim mörderischen Blutbad in deiner Mitte?
16 Dann steigen alle Fürsten des Meeres von ihren Thronen herab, sie legen ihre Mäntel ab und ziehen ihre bunt gewebten Kleider aus. Sie hüllen sich in Schrecken und setzen sich auf den Boden; immer wieder erfasst sie ein Zittern und sie sind entsetzt über dich.
17 Sie stimmen die Totenklage über dich an und sagen zu dir: Ach, wie bist du zerstört, die bewohnt war vom Meer her, die ruhmreiche Stadt, einst eine Macht auf dem Meer, sie und ihre Bewohner, die durch alle ihre Bewohner Schrecken verbreitete.
18 Nun aber entsetzen sich die Inseln am Tag deines Sturzes. Bestürzt sind die Inseln im Meer über dein Ende.
19 Denn so spricht GOTT, der Herr: Ich mache dich zur verwüsteten Stadt; dann wirst du wie die Städte sein, die nicht mehr bewohnt sind. Die Urflut lasse ich steigen, sodass gewaltige Wassermassen dich zudecken.
20 Ich stoße dich zu denen hinab, die in die Grube gesunken sind, zum Volk der Vorzeit. Ich weise dir einen Wohnsitz zu in den Tiefen der Erde, wie ewige Trümmer, bei denen, die in die Grube gesunken sind, damit du nicht mehr bewohnt wirst. Aber im Land der Lebenden gebe ich eine Zierde.
21 Zu einem Bild des Schreckens mache ich dich. Du bist nicht mehr da, und wer dich sucht, wird dich in Ewigkeit nicht finden - Spruch GOTTES, des Herrn.
© 2018 ERF Medien