Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Elberfelder Bibel

Hoffnung für Alle

Lutherbibel 2017

Psalm 7

1 Ein Schiggajon1 von David, das er dem HERRN sang wegen der Worte des Benjaminiten Kusch.
2 HERR, mein Gott, bei dir berge ich mich, rette mich von allen meinen Verfolgern und befreie mich!
3 Dass er nicht wie ein Löwe mein Leben zerreißt, er reißt, und da ist kein Befreier.
4 HERR, mein Gott! Wenn ich solches getan habe, wenn Unrecht an meinen Händen ist,
5 wenn ich Böses vergolten dem, der mit mir Frieden hält, und geplündert den, der mich ohne Ursache bedrängt,
6 so verfolge der Feind meine Seele und erreiche sie, er trete mein Leben zu Boden und strecke meine Ehre2 hin in den Staub. //
7 Steh auf, HERR, in deinem Zorn! Erhebe dich gegen das Wüten meiner Bedränger, und wache auf zu mir! Gericht hast du befohlen.
8 Die Schar der Völkerschaften umringe dich, zur Höhe über ihnen kehre zurück3!
9 Der HERR richtet die Völker. Richte mich, HERR, nach meiner Gerechtigkeit und nach meiner Lauterkeit, die auf mir ist.
10 Ein Ende nehme die Bosheit der Gottlosen, aber dem Gerechten gib Bestand, der du Herzen und Nieren4 prüfst, gerechter Gott!
11 Mein Schild über mir ist Gott, der die von Herzen Aufrichtigen rettet.
12 Gott ist ein gerechter Richter und ein strafender Gott an jedem Tag.
13 Wahrhaftig, schon wieder wetzt er, der Feind, sein Schwert, spannt seinen Bogen und rüstet ihn.
14 Aber gegen sich selbst hat er die Mordwerkzeuge bereitet, seine Pfeile brennend gemacht.
15 Siehe, er trägt in sich Böses5; er geht schwanger mit Unheil, gebiert Falschheit.
16 Er hat eine Grube gegraben und hat sie ausgehöhlt, doch ist er in die Falle gefallen, die er gemacht hat.
17 Sein Unheil kehrt auf sein Haupt zurück, und auf seinen Scheitel herab kommt seine Gewalttat.
18 Ich will den HERRN preisen nach seiner Gerechtigkeit und besingen den Namen des HERRN, des Höchsten.
1 Bezeichnet wahrscheinlich ein bewegtes Klagelied.
2 d. h. meine Seele (mein Köstlichstes)
3 Hinter dem überlieferten Text vermutet man die ursprüngliche Bedeutung: hoch über ihnen nimm auf deinem Richterstuhl Platz.
4 s. Anm. zu Ps 16,7
5 w. ist schwanger o. kommt in Wehen mit Bösem

Verschaffe mir Recht!

1 Ein Klagelied1 von David. Er trug es dem HERRN vor, als er unter den Anschuldigungen des Benjaminiters Kusch zu leiden hatte.
2 HERR, mein Gott, bei dir suche ich Schutz. Bring mich in Sicherheit vor all meinen Verfolgern! Ich bitte dich: Rette mich doch,
3 sonst bin ich ihnen hilflos ausgeliefert und sie zerfleischen mich wie ein Löwe seine Beute.
4 HERR, mein Gott, wenn das zutrifft, was man mir vorwirft – wenn ich wirklich anderen Unrecht getan habe,
5 wenn ich das Vertrauen von Freunden missbraucht oder tatsächlich diejenigen beraubt habe, die mich nun grundlos in die Enge treiben –,
6 dann sollen meine Feinde mich verfolgen, mich einholen und zu Boden treten. Dann habe ich diesen ehrlosen Tod verdient!
7 Greif ein, HERR, und strafe sie in deinem Zorn! Stelle dich meinen Feinden entgegen, die so unerbittlich gegen mich wüten! Komm und hilf mir! Du willst doch, dass das Recht wieder beachtet wird!
8 Versammle alle Völker um dich zum Gericht, nimm deinen Platz hoch oben auf dem Thron ein.
9 HERR, du bist Richter über die Völker. Vor aller Öffentlichkeit verschaffe mir Recht, denn du weißt, dass ich unschuldig bin.
10 Setz der Bosheit der Bösen ein Ende und richte den wieder auf, der deinen Willen tut! Du, Gott, bist unbestechlich, und niemand kann dich täuschen!
11 Gott ist für mich wie ein schützender Schild; er rettet den, der aufrichtig mit ihm lebt.
12 Gott ist ein gerechter Richter, jeden Tag gilt den Bösen sein Zorn.
13 Wenn jemand vom Unrecht nicht ablässt, dann schärft Gott sein Schwert, er spannt seinen Bogen und legt an.
14 Er rüstet sich mit tödlichen Waffen und macht seine Brandpfeile zum Schuss bereit.
15 Ein Mensch, der Gott ablehnt, trägt Bosheit in sich und brütet immer neues Unheil aus. Nichts als Lügen bringt er zur Welt!
16 Doch wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.
17 Das Unheil, das er anderen bereitet hat, trifft ihn schließlich selbst; er wird zum Opfer seiner eigenen Bosheit.
18 Den HERRN will ich loben, denn er ist gerecht. Den Namen des höchsten Gottes will ich preisen mit meinem Lied!
1 Die Bedeutung des hebräischen Wortes ist unsicher. Vielleicht handelt es sich dabei um eine musikalische Anweisung, wie der Psalm gesungen werden soll.
2 d. h. meine Seele (mein Köstlichstes)
3 Hinter dem überlieferten Text vermutet man die ursprüngliche Bedeutung: hoch über ihnen nimm auf deinem Richterstuhl Platz.
4 s. Anm. zu Ps 16,7
5 w. ist schwanger o. kommt in Wehen mit Bösem

Gebet eines unschuldig Verfolgten

1 Ein Klagelied Davids, das er dem HERRN sang wegen der Worte des Kusch, des Benjaminiters.
2 Auf dich, HERR, mein Gott, traue ich! Hilf mir von allen meinen Verfolgern und errette mich,
3 dass sie nicht wie Löwen mich packen und zerreißen, weil kein Retter da ist.
4 HERR, mein Gott, hab ich solches getan und ist Unrecht an meinen Händen,
5 hab ich Böses vergolten denen, die friedlich mit mir lebten, oder geschädigt, die mir ohne Ursache feind waren,
6 so verfolge mich der Feind und ergreife mich / und trete mein Leben zu Boden und lege meine Ehre in den Staub. Sela.
7 Steh auf, HERR, in deinem Zorn, erhebe dich wider den Grimm meiner Feinde! Wache auf, mir zu helfen, der du Gericht verordnet hast,
8 so werden die Völker sich um dich sammeln; und über ihnen kehre zurück in die Höhe!
9 Der HERR wird richten die Völker. Schaffe mir Recht, HERR, nach meiner Gerechtigkeit und Unschuld!
10 Lass enden der Gottlosen Bosheit, den Gerechten aber lass bestehen; denn du, gerechter Gott, prüfest Herzen und Nieren.
11 Mein Schild ist bei Gott, er, der den frommen Herzen hilft.
12 Gott ist ein gerechter Richter und ein Gott, der täglich strafen kann.
13 Kehrt einer nicht um und wetzt sein Schwert und spannt seinen Bogen und zielt,
14 so hat er sich selber tödliche Waffen gerüstet und feurige Pfeile bereitet.
15 Siehe, er hat Böses im Sinn, mit Unheil ist er schwanger und wird Lüge gebären.
16 Er hat eine Grube gegraben und ausgehöhlt – und ist in die Grube gefallen, die er gemacht hat.
17 Sein Unheil wird auf seinen Kopf kommen und sein Frevel auf seinen Scheitel fallen.
18 Ich danke dem HERRN um seiner Gerechtigkeit willen und will loben den Namen des HERRN, des Allerhöchsten.
1 Die Bedeutung des hebräischen Wortes ist unsicher. Vielleicht handelt es sich dabei um eine musikalische Anweisung, wie der Psalm gesungen werden soll.
2 d. h. meine Seele (mein Köstlichstes)
3 Hinter dem überlieferten Text vermutet man die ursprüngliche Bedeutung: hoch über ihnen nimm auf deinem Richterstuhl Platz.
4 s. Anm. zu Ps 16,7
5 w. ist schwanger o. kommt in Wehen mit Bösem
© 2017 ERF Medien