Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 39,8 Doch Josef weigerte sich. »Mein Herr vertraut mir in allem, was sein Hauswesen betrifft.
1Mo 42,37 Da sagte Ruben zu seinem Vater: »Wenn ich dir Benjamin nicht zurückbringe, darfst du meine beiden Söhne töten. Vertraue ihn mir an. Ich werde ihn zurückbringen!«
1Mo 49,18 Ich vertraue auf deine Hilfe, o Herr!
2Mo 14,31 Als sie merkten, mit welch großer Macht der Herr die Ägypter besiegt hatte, achteten sie den Herrn und vertrauten ihm und seinem Diener Mose.
3Mo 19,4 Setzt euer Vertrauen nicht in Götzen und fertigt euch keine Götzenfiguren an. Denn ich bin der Herr, euer Gott.
4Mo 14,11 Und der Herr sprach zu Mose: »Wie lange wird mich dieses Volk noch verachten? Wie lange noch wollen sie mir nicht vertrauen trotz all der Wunder, die ich unter ihnen getan habe?
4Mo 20,12 Der Herr aber sagte zu Mose und Aaron: »Weil ihr mir nicht vertraut und den Israeliten nicht meine Heiligkeit deutlich gemacht habt, sollt ihr mein Volk nicht in das Land führen, das ich ihnen geben werde.«
5Mo 1,32 Und trotzdem vertraut ihr dem Herrn, eurem Gott, in dieser Sache nicht.
5Mo 9,23 In Kadesch-Barnea schickte der Herr euch mit folgendem Auftrag los: `Geht und nehmt das Land ein, das ich euch gegeben habe.´ Doch ihr habt euch dem Befehl des Herrn, eures Gottes, widersetzt. Ihr habt ihm nicht vertraut und wart ihm nicht gehorsam.
5Mo 28,52 Sie werden eure Städte belagern, bis alle starken und hohen Mauern im Land, auf deren Schutz ihr vertraut, gefallen sind. Sie werden alle Städte belagern in dem Land, das der Herr, euer Gott, euch gegeben hat.
Ri 9,26 In dieser Zeit zog Gaal, der Sohn von Ebed, mit seinen Brüdern nach Sichem und gewann das Vertrauen der Einwohner.
Ri 16,15 Da warf ihm Delila vor: »Wie kannst du sagen, dass du mich liebst, wenn du mir nicht vertraust? Du hast mich jetzt drei Mal getäuscht und mir noch immer nicht gesagt, was dich so stark macht.«
Ri 16,17 Darum vertraute Simson ihr schließlich sein ganzes Geheimnis an und sagte zu ihr: »Mein Haar ist noch nie geschnitten worden, denn seit meiner Geburt bin ich Gott als Nasiräer geweiht. Wenn man meine Haare abschneiden würde, würde mich meine Kraft verlassen und ich wäre so schwach wie alle anderen Menschen.«
1Sam 30,6 David befand sich in einer sehr schwierigen Lage, denn seine Männer waren über den Verlust ihrer Frauen und Kinder so verbittert, dass sie schon davon redeten, ihn zu steinigen. Doch David fand neue Kraft im Vertrauen auf den Herrn, seinen Gott.
2Sam 3,27 In Hebron nahm Joab Abner gleich am Stadttor beiseite, als wolle er etwas Vertrauliches mit ihm besprechen. Doch dort stieß er Abner einen Dolch in den Bauch, sodass er starb. Joab tötete Abner aus Rache, weil dieser seinen Bruder Asaël getötet hatte.
1Kön 11,4 Als Salomo alt geworden war, hatten seine Frauen ihn so weit gebracht, dass er ihre Götter anbetete. Er vertraute nicht länger allein auf den Herrn, seinen Gott, wie sein Vater, König David, es getan hatte.
1Kön 11,38 Wenn du auf das hören wirst, was ich dir sage, meinen Weg nicht verlässt und nach meinem Willen fragst, und wenn du meinen Gesetzen und Geboten gehorchst, wie mein Diener David es getan hat, dann werde ich immer auf deiner Seite sein. Ich gründe mit dir ein bleibendes Herrschergeschlecht, wie ich es für David tat, und vertraue dir Israel an.
2Kön 18,5 Hiskia vertraute dem Herrn, dem Gott Israels. Weder vorher noch nachher gab es einen König im Land Juda, der ihm gleichkam.
2Kön 18,19 Der oberste Mundschenk redete zu ihnen: »Berichtet Hiskia: So spricht der große König von Assyrien: `Auf wen vertraust du, dass du dir so sicher bist?
2Kön 18,20 Glaubst du, Kampfkraft und zahlenmäßige Stärke durch bloße Worte ersetzen zu können? Auf wen vertraust du, dass du dich gegen mich erhebst?
2Kön 18,22 Vielleicht sagst du ja zu mir: `Wir vertrauen auf den Herrn, unseren Gott!´ Ist das nicht der Gott, dessen Heiligtümer und Altäre Hiskia eingerissen und dafür gesorgt hat, dass alle Einwohner Judas nur noch hier in Jerusalem anbeten?
2Kön 18,30 Lasst euch nicht von Hiskia blenden damit, dass ihr dem Herrn vertrauen sollt. Lasst euch nicht verführen von den Worten: »Der Herr wird uns retten! Diese Stadt wird dem assyrischen König nicht in die Hände fallen!«
2Kön 19,10 »Diese Botschaft ist für König Hiskia von Juda bestimmt. Lass dich von deinem Gott, auf den du vertraust, nicht mit Versprechungen täuschen, der König von Assyrien werde Jerusalem nicht erobern.
2Kön 25,8 Am siebten Tag des fünften Monats - es war das 19. Jahr der Herrschaft Nebukadnezars, des Königs von Babel -, zog Nebusaradan, der Oberste der Leibwache und Vertraute des Königs von Babel, in Jerusalem ein.
1Chr 5,20 In der Schlacht schrien sie zu Gott und er erhörte ihr Gebet, weil sie ihm vertrauten. So wurde ihnen geholfen und die Hagariter und ihre Verbündeten wurden geschlagen.
2Chr 6,41 Und nun, Herr und Gott, komm und nimm deinen Ort der Ruhe ein, du und die Bundeslade, das Zeichen deiner Macht. Deine Priester, Herr und Gott, sollen uns deine Rettung vermitteln, und die dir vertrauen, sollen sich an deiner Güte freuen.
2Chr 13,18 So wurde Israel gedemütigt, weil die Judäer auf den Herrn, den Gott ihrer Vorfahren, vertraut hatten.
2Chr 14,10 Dann rief er den Herrn, seinen Gott, an: »Herr, keiner außer dir kann den Schwachen gegen die Mächtigen helfen! Hilf uns, Herr, unser Gott, denn wir vertrauen allein auf dich. In deinem Namen sind wir gegen dieses riesige Heer in die Schlacht gezogen. Du, Herr, bist unser Gott; kein Mensch kann gegen dich bestehen!«
2Chr 16,7 In dieser Zeit kam der Seher Hanani zu Asa, dem König von Juda, und sagte zu ihm: »Weil du dein Vertrauen auf den König von Aram gesetzt hast statt auf den Herrn, deinen Gott, konntest du das Heer des Königs von Aram nicht besiegen.
2Chr 34,10 Sie vertrauten das Geld den Männern an, welche die Arbeiten am Haus des Herrn überwachten. Diese bezahlten damit die Arbeiter, die die Instandsetzung durchführten.
© 2018 ERF Medien