Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 21,16 Sie selbst ging noch etwas weiter und setzte sich ungefähr 100 Meter entfernt auf den Boden. »Ich kann nicht mit ansehen, wie mein Sohn stirbt!«, seufzte sie und brach in Tränen aus.
1Mo 45,2 Dann brach er in Tränen aus und weinte laut, sodass es die Ägypter hörten, und bald wussten alle am Hof des Pharaos davon.
1Sam 11,4 Als die Boten nach Gibea, in die Heimatstadt Sauls, kamen und den Leuten dort von ihrer schwierigen Lage berichteten, brachen alle in Tränen aus.
2Sam 13,36 Und schon bald trafen sie ein und weinten und klagten. Auch der König und seine Diener brachen in Tränen aus.
2Kön 20,5 »Geh noch einmal zurück zu Hiskia, dem Fürsten meines Volkes. Sag ihm: So spricht der Herr, der Gott deines Stammvaters David: `Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Ich will dich gesund machen. In drei Tagen wirst du in das Haus des Herrn gehen.
Esr 10,1 Während Esra vor dem Haus Gottes auf den Knien lag und betete und unter Tränen dieses Geständnis ablegte, sammelte sich eine große Menschenmenge aus Israel um ihn - Männer, Frauen und Kinder -, und alle weinten bitterlich.
Est 8,3 Nun sprach Ester noch einmal beim König vor. Sie kniete zu seinen Füßen nieder und flehte ihn unter Tränen an, die von Haman, dem Agagiter, angezettelte Verschwörung gegen die Juden abzuwenden.
Hi 2,12 Doch als sie Hiob von weitem sahen und ihn nicht wiedererkannten, brachen sie in Tränen aus. Laut klagend zerrissen sie ihre Kleider und warfen sich Staub über den Kopf.
Hi 16,20 Meine Freunde verspotten mich, aber ich sehe unter Tränen zu Gott auf.
Ps 6,7 Ich bin erschöpft vom Klagen. Die ganze Nacht tränke ich mein Bett mit Tränen, mein Kissen ist nass vom Weinen.
Ps 31,10 Sei mir gnädig, Herr, denn ich bin verzweifelt! Mein Blick ist getrübt vor Tränen. Mein Leib ist kraftlos, meine Seele ist leer.
Ps 39,13 Herr, höre mein Gebet und vernimm meinen Hilfeschrei! Verschließ die Augen nicht vor meinen Tränen, denn ich bin dein Gast - ein Reisender auf dem Weg wie meine Väter vor mir.
Ps 42,4 Tränen sind meine Speise bei Tag und Nacht, denn ständig verspotten mich meine Feinde und höhnen: »Wo ist nun dein Gott?«
Ps 56,9 Du zählst alle meine Klagen und sammelst alle meine Tränen in einem Gefäß, ja, du hast jede einzelne in deinem Buch festgehalten.
Ps 80,6 Du hast uns mit Tränen gespeist und uns Krüge voll Tränen zu trinken gegeben.
Ps 84,7 Wenn sie das Tal der Tränen durchqueren, wird es ihnen zu einem Ort erfrischender Quellen und der Frühregen bedeckt es mit Segen.
Ps 88,10 Meine Augen sind schon ganz blind vor Tränen. Jeden Tag rufe ich dich um Hilfe, Herr, ich erhebe meine Hände im Gebet zu dir.
Ps 102,10 Ich esse Asche statt Nahrung und fülle meinen Becher mit Tränen
Ps 116,8 Er hat meine Seele vor dem Tode bewahrt, meine Augen vor den Tränen und meine Füße vor dem Stolpern.
Ps 119,136 Tränen strömen aus meinen Augen, weil die Menschen deinem Gesetz nicht gehorchen.
Ps 126,5 Die mit Tränen säen, werden mit Jubel ernten.
Pred 4,1 Wieder betrachtete ich das Unrecht, das auf der Welt herrscht. Ich sah die Tränen der Unterdrückten, denen niemand beistand. Sie waren der Gewalt der Unterdrücker ausgeliefert, und niemand war da, der ihnen Mut machte.
Jes 16,9 Und so werde ich wie Jaser um die Weinberge von Sibma klagen. Ich werde Tränen um Heschbon und Elale vergießen, denn für deine Sommerfrüchte und deine Weinlese bedanken sich jetzt deine Feinde.
Jes 38,5 »Geh noch einmal zu Hiskia. Sag ihm: `Dies sagt der Herr, der Gott deines Vorfahren David: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Ich will dein Leben noch um 15 Jahre verlängern
Jer 4,8 Deshalb legt Trauerkleidung an, vergießt bittere Tränen und klagt: »Gottes Zorn lastet immer noch schwer auf uns!«
Jer 8,23 Wären meine Augen doch Tränenquellen! Ich würde Tag und Nacht die Toten meines Volkes beweinen.
Jer 9,17 Unsere Tränen sollen wie Bäche fließen und nicht mehr versiegen!´
Jer 13,17 Und wenn ihr dann immer noch nicht hören wollt, werde ich im Verborgenen Tränen vergießen wegen eurer Überheblichkeit. Ja, ich werde nicht aufhören können zu weinen, weil die Herde des Herrn, mein Volk, in die Verbannung geführt werden wird.
Jer 14,17 Du aber, Jeremia, sag ihnen Folgendes: `Tag und Nacht weine ich bittere Tränen. Ich kann nicht mehr aufhören zu weinen, denn meine jungfräuliche Tochter - mein kostbares Volk - liegt tödlich verwundet am Boden.
Jer 31,9 Tränen werden ihnen über die Gesichter laufen, unter Flehen bringe ich sie nach Hause. Ich führe sie auf ebenen Wegen zu den Wasserbächen, sodass sie nicht stolpern müssen. Denn ich bin wieder ein Vater für Israel geworden, und Ephraim ist mein erstgeborener Sohn.
© 2018 ERF Medien