Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 30,28 Was soll ich dir als Lohn geben?«
1Mo 30,31 »Was soll ich dir als Lohn geben?«, fragte Laban wieder. Jakob entgegnete: »Gar nichts. Wenn du mir folgende Bedingung erfüllst, werde ich weiter deine Schafe und Ziegen hüten:
1Mo 30,32 Lass mich heute durch deine Herden gehen und alle Schafe und Ziegen aussondern, die gefleckt oder gescheckt sind, und dazu alle dunklen Schafe. Sie sollen mein Lohn sein.
1Mo 30,33 So wirst du leicht erkennen können, ob ich ehrlich bin oder nicht, wenn du kommst, um meinen Lohn nachzuprüfen. Von jedem weißen Schaf oder jeder Ziege, die nicht gefleckt oder gescheckt sind, wirst du wissen, dass ich sie dir gestohlen habe.«
1Mo 31,7 Er dagegen hat mich betrogen und meinen Lohn zehnmal verändert. Doch Gott hat nicht zugelassen, dass er mir schaden konnte.
1Mo 31,8 Denn als er versprach: `Die gefleckten Tiere sollen dein Lohn sein´, wurden lauter gefleckte Tiere geboren. Und wenn er dann sagte: `Du kannst die gestreiften haben´, warfen die Tiere nur noch gestreifte Lämmer.
1Mo 31,41 20 Jahre bin ich nun bei dir gewesen - 14 Jahre habe ich für deine beiden Töchter gearbeitet und sechs Jahre für die Herde. Und du hast meinen Lohn zehnmal verändert!
2Mo 12,45 Lohnarbeiter und Gäste aus der Fremde dürfen nicht daran teilnehmen.
3Mo 25,40 Behandle ihn dagegen wie einen Lohn- oder Gastarbeiter; er soll für dich bis zum nächsten Erlassjahr arbeiten.
3Mo 25,50 Zusammen mit dem, der ihn gekauft hat, soll er die Jahre berechnen, die zwischen dem Zeitpunkt des Verkaufs und dem nächsten Erlassjahr liegen. Der Preis, um den er sich verkauft hat, soll dem Lohn entsprechen, den ein Arbeiter in dieser Zeit verdienen würde.
3Mo 25,53 Der bei euch lebende Ausländer soll ihn wie einen Arbeiter behandeln, der Jahr für Jahr seinen Lohn von ihm bekommt. Lasst nicht zu, dass er ihn hart und rücksichtslos behandelt.
4Mo 18,31 Danach dürft ihr diese Gaben mit euren Familien an jedem beliebigen Ort verzehren, denn sie sind der Lohn für euren Dienst am Zelt Gottes.
4Mo 24,11 Mach, dass du fortkommst! Geh sofort nach Hause! Ich hatte versprochen, dich reich zu belohnen, doch der Herr hat dich um deinen Lohn gebracht.«
5Mo 15,18 Es soll euch nicht schwerfallen, eure Sklaven und Sklavinnen freizulassen. Denn ihre Arbeit während dieser sechs Jahre war doppelt so viel wert wie der Lohn eines Lohnarbeiters. Dann wird der Herr, euer Gott, euch in allem segnen, was ihr tut.
5Mo 24,15 Zahlt ihnen ihren Lohn jeden Tag vor Sonnenuntergang aus, denn sie sind arm und dringend darauf angewiesen. Sonst rufen sie vielleicht zum Herrn um Hilfe und ihr macht euch schuldig.
2Sam 4,10 Einst überbrachte mir jemand die Nachricht von Sauls Tod und er hielt sich für einen Freudenboten. Doch ich ließ ihn ergreifen und in Ziklag töten. Das war der Lohn, den er für seine Nachricht erhielt!
2Sam 4,11 Welchen Lohn soll ich da gottlosen Männern geben, die einen unschuldigen Mann in seinem eigenen Haus, ja in seinem Bett, getötet haben? Sollte ich dafür nicht euer Leben fordern und euch töten lassen?«
2Sam 22,21 Der Herr wird mich belohnen, weil ich aufrichtig bin, und mir den Lohn dafür geben, dass ich unschuldig bin.
1Kön 5,20 Deshalb bitte ich dich, auf dem Libanon Zedern für mich fällen zu lassen. Meine Männer sollen mit deinen zusammenarbeiten, und ich will deinen Männern bezahlen, was immer du an Lohn verlangst. Denn du weißt, dass es bei uns niemanden gibt, der so gut Holz fällen kann wie die Männer aus Sidon!«
2Chr 2,9 Deine Männer sollen als Lohn 20.000 Sack Weizen, 20.000 Sack Gerste, 20.000 Eimer Wein und 20.000 Eimer Öl erhalten.«
Hi 7,2 Wie ein Arbeiter in der Sonnenhitze sehnt er sich nach Schatten, wie ein Knecht wartet er auf seinen Lohn.
Hi 31,2 Welchen Lohn würde mir Gott in der Höhe sonst geben? Welches Erbe würde mir der Allmächtige im Himmel dafür zuweisen?
Ps 18,21 Der Herr wird mich belohnen, weil ich aufrichtig bin, und mir den Lohn dafür geben, dass ich unschuldig bin.
Ps 58,12 Dann werden alle Menschen sagen: »Es gibt doch einen Lohn für diejenigen, die Gott gehorchen; es gibt durchaus einen Gott, der hier auf Erden gerecht richtet.«
Ps 127,3 Kinder sind ein Geschenk des Herrn, sie sind ein Lohn aus seiner Hand.
Spr 11,18 Gottlose Menschen werden für den Augenblick reich, wer aber gerecht handelt, dessen Lohn ist von Dauer.
Spr 11,31 Wenn schon die Gerechten hier auf Erden ihren Lohn erhalten, wie viel mehr werden dann die Bösen und Sünder bekommen, was sie verdienen!
Spr 14,14 Wer vom rechten Weg abweicht, bekommt, was er verdient; gute Menschen aber erhalten ihren Lohn.
Spr 28,20 Ein zuverlässiger Mensch wird reichen Lohn erhalten. Wer aber um jeden Preis reich werden will, der wird sich in Schuld verstricken.
Pred 4,9 Zwei haben es besser als einer allein: Zusammen erhalten sie mehr Lohn für ihre Mühe.
© 2018 ERF Medien