Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 43,11 Da sagte ihr Vater Jakob zu ihnen: »Wenn es nun nicht anders geht, dann tut Folgendes: Bringt dem Mann die besten Erzeugnisse unseres Landes als Geschenke: kostbare Harze, Honig, Pistazien und Mandeln.
2Mo 3,8 Ich bin gekommen, um sie aus der Gewalt der Ägypter zu retten und sie aus Ägypten zu führen in ein schönes, weites Land. In ein Land, in dem Milch und Honig überfließen - das Land, in dem die Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter leben.
2Mo 3,17 Ich will euch aus Ägypten führen, wo ihr so unterdrückt werdet. Ich werde euch in das Land bringen, das die Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter bewohnen - ein Land, in dem Milch und Honig überfließen.´
2Mo 13,5 Wenn euch der Herr in das Land der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Hiwiter und Jebusiter gebracht hat, das er euren Vorfahren mit einem Eid versprochen hat - ein Land, in dem Milch und Honig überfließen -, dann sollt ihr dieses Fest jedes Jahr in diesem Monat feiern.
2Mo 16,31 Die Israeliten nannten die Körner »Manna«. Sie waren hell wie Koriandersamen und schmeckten wie Honigkuchen.
2Mo 33,3 Er soll euch in ein Land bringen, in dem Milch und Honig überfließen. Ich selbst aber will nicht mit euch ziehen, denn ihr seid ein eigenwilliges Volk. Sonst könnte es sein, dass ich euch unterwegs vernichte.«
3Mo 2,11 Verwendet für die Speiseopfer, die ihr dem Herrn darbringt, keinen Sauerteig, denn Sauerteig und Honig dürft ihr nicht als Opfer für den Herrn verbrennen.
3Mo 20,24 Doch ich habe euch versprochen: Ihr werdet ihr Land in Besitz nehmen, ich selbst werde es euch geben: ein Land, in dem Milch und Honig überfließen. Ich bin der Herr, euer Gott, der euch aus allen Völkern ausgesondert hat.
4Mo 13,27 Ihr Bericht lautete folgendermaßen: »Wir kamen in das Land, in das du uns geschickt hast. Dort fließen in der Tat Milch und Honig und das hier sind Früchte, die dort wachsen.
4Mo 14,8 Und wenn der Herr uns gut gesinnt ist, wird er uns in dieses Land bringen und es uns geben: Es ist ein Land, in dem Milch und Honig überfließen.
4Mo 16,13 Reicht es denn nicht, dass du uns aus einem Land, in dem Milch und Honig überfließen, in diese Wüste geführt hast, um uns hier sterben zu lassen? Willst du dich nun auch noch als Herrscher über uns aufspielen?
4Mo 16,14 Tatsächlich hast du uns in ein Land geführt, in dem Milch und Honig überfließen, und uns Felder und Weingärten zum Besitz gegeben! Willst du diesen Leuten weiterhin etwas vormachen? Wir kommen nicht!«
5Mo 6,3 Hört genau zu, ihr Israeliten, und gehorcht! Dann wird es euch gut gehen und ihr werdet viele Nachkommen haben in dem Land, in dem Milch und Honig überfließen, wie der Herr, der Gott eurer Väter, es euch versprochen hat.
5Mo 8,8 und Weizen und Gerste, Weinstöcke und Feigenbäume, Granatäpfel, Ölbäume und Honig.
5Mo 11,9 Und ihr werdet lange in dem Land leben, von dem der Herr euren Vorfahren mit einem Eid versprochen hat, es ihnen und ihren Nachkommen zu geben - ein Land, in dem Milch und Honig überfließen!
5Mo 26,9 Er brachte uns an diesen Ort und gab uns dieses Land, in dem Milch und Honig überfließen.
5Mo 26,15 Sieh herab von deiner heiligen Wohnung im Himmel und segne dein Volk, die Israeliten, und das Land, das du uns gegeben hast - ein Land, in dem Milch und Honig fließen -, so wie du es unseren Vorfahren mit einem Eid versprochen hast.´
5Mo 27,3 Auf diese Steine sollt ihr, sobald ihr den Fluss überquert habt, das ganze Gesetz schreiben. Dann werdet ihr in das Land kommen, das der Herr, euer Gott, euch geben will: ein Land, in dem Milch und Honig überfließen, wie es euch der Herr, der Gott eurer Vorfahren, versprochen hat.
5Mo 31,20 Denn ich werde sie in das Land bringen, das ich ihren Vorfahren mit einem Eid versprochen habe - ein Land, in dem Milch und Honig überfließen. Aber wenn sie dann essen und satt und wohl genährt sind, werden sie sich anderen Göttern zuwenden und sie verehren. Sie werden mich ablehnen und den Bund brechen, den ich mit ihnen geschlossen habe.
5Mo 32,13 Er ließ sie über das Hochland ziehen und von den Feldern essen. Er gab ihnen Honig aus den Bergen und Öl aus dem harten Fels,
Jos 5,6 Die Israeliten waren 40 Jahre durch die Wüste gezogen, bis sämtliche Männer, die beim Auszug aus Ägypten in waffenfähigem Alter gewesen waren, gestorben waren. Sie hatten sich dem Herrn widersetzt, und der Herr hatte daher geschworen, dass sie das Land, das er ihnen verheißen hatte - ein Land, in dem Milch und Honig fließen - nicht zu sehen bekommen sollten.
Ri 14,8 Einige Zeit später ging er wieder nach Timna, um die Frau zu heiraten. Er verließ den Weg, denn er wollte nach dem Kadaver des Löwen sehen - und da fand er im Körper des Löwen einen Bienenschwarm und Honig.
Ri 14,9 Simson holte sich mit den Händen etwas Honig heraus und aß ihn unterwegs. Er gab auch seinem Vater und seiner Mutter davon, und sie aßen ebenfalls. Aber er erzählte ihnen nicht, dass er den Honig aus dem Kadaver des Löwen geholt hatte.
Ri 14,18 Am siebten Tag, vor Sonnenuntergang, kamen die Männer der Stadt mit der Antwort zu Simson: »Was ist süßer als Honig? Was ist stärker als ein Löwe?« Simson antwortete: »Wenn ihr nicht mit meiner Kuh gepflügt hättet, hättet ihr die Lösung meines Rätsels nie gefunden!«
1Sam 14,25 obwohl sie auf dem Boden im Wald Honigwaben fanden.
1Sam 14,26 Sie rührten den Honig nicht einmal an, denn alle fürchteten sich vor dem Fluch.
1Sam 14,27 Jonatan hatte das Gebot, das sein Vater dem Volk verordnet hatte, jedoch nicht gehört, und er tauchte einen Stock, den er in der Hand hatte, in ein Stück Honigwabe und aß den Honig. Danach fühlte er sich sehr viel besser.
1Sam 14,29 »Mein Vater stürzt das Land ins Unglück!«, rief Jonatan. »Seht doch, wie viel besser es mir geht, nachdem ich ein wenig Honig gegessen habe.
1Sam 14,43 »Sag mir, was du getan hast«, wollte Saul von Jonatan wissen. »Ich habe mit der Spitze eines Stockes, den ich in der Hand hatte, ein wenig Honig gekostet«, gestand Jonatan. »Ich bin bereit, dafür zu sterben.«
2Sam 17,29 sowie Honig, Butter, Schafe und Käse brachten sie David und seinen Männern. Denn sie sagten sich: »Sie müssen nach ihrem langen Marsch durch die Wüste sehr müde sein und großen Hunger und Durst haben.«
© 2017 ERF Medien